Es ist der Halloweenabend des Jahres 1998, als Eric Bottler auf einer Party seine alten Highschool-Kumpels Linus , Hutch , Windows und Zoe nach langer Zeit wieder trifft. Während sich diese noch immer ihrer juvenilen Begeisterung für alles hingeben, was mit "Star Wars" zu tun hat, arbeitet Eric mittlerweile im Gebrauchtwagengeschäft seines Vaters, dessen Nachfolge er demnächst antreten soll. Vor allem Linus hat Eric nicht verziehen, dass dieser ihr unbekümmertes Party-Universum zugunsten des seriösen Geschäftslebens verließ, und begegnet seinem einst besten Freund mit ablehnender Distanz. Was Eric jedoch nicht ahnt und erst am nächsten Tag von Hutch und Windows erfährt: Linus ist todkrank, er hat Krebs, ihm bleiben nur noch wenige Monate. Im Verlangen, die ehemalige Kameradschaft noch ein letztes Mal aufleben zu lassen, beschließt Eric, den größten Wunsch des kranken Freundes in die Tat umzusetzen: In Hutchs altem VW-Bus wollen sie quer durch die USA nach Kalifornien fahren, in die Skywalker-Ranch des "Star Wars"-Erfinders George Lucas einbrechen und eine Rohfassung des Films stehlen, den nicht nur sie, sondern die ganze Welt mit Spannung erwartet: "Star Wars - Episode 1: Die dunkle Bedrohung" - angekündigt für den Mai des kommenden Jahres, also viel zu lange hin. Gesagt, getan: Auf dem Weg Richtung Hollywood mischt die muntere Clique nicht nur ihre Erzfeinde, die "Trekkies", auf, sie wird in einer Biker-Bar zum Striptease genötigt, von einem Indianer unter Drogen gesetzt, in Las Vegas von Prostituierten reingelegt und von einem mysteriösen Informanten mit vertraulichen Details versorgt, um unbemerkt in die Skywalker-Ranch eindringen zu können. So scheint die irrwitzige Mission der Fanboys von Erfolg gekrönt zu sein, als sie sich des Nachts vor dem Schreibtisch von George Lucas wiederfinden, seinen Computer anwerfen und tatsächlich den ersehnten Film-Rohschnitt entdecken. Wäre da nicht Lucas' wachsame Sicherheitsarmee, die auf derlei Eindringlinge bestens vorbereitet ist.