Faszination Erde - mit Dirk Steffens

  • Australiens unendliche Geschichte: Die Lage inmitten einer Kontinentalplatte macht Australien zum idealen Ziel für Forscher, die den Anfängen unseres Planeten möglichst nahe kommen sollen. Vergrößern
    Australiens unendliche Geschichte: Die Lage inmitten einer Kontinentalplatte macht Australien zum idealen Ziel für Forscher, die den Anfängen unseres Planeten möglichst nahe kommen sollen.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Buckelwale tummeln sich zahlreich vor der australischen Küste. Erstaunlich: Ohne die Entstehung des australischen Kontinents wäre die Evolution der Tiere nicht möglich gewesen wäre. Vergrößern
    Buckelwale tummeln sich zahlreich vor der australischen Küste. Erstaunlich: Ohne die Entstehung des australischen Kontinents wäre die Evolution der Tiere nicht möglich gewesen wäre.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Roetz
  • Duftet wie ein Eukalyptus-Bonbon: Koalas ernähren sich ausschließlich von Eukalyptus. Das führt dazu, dass sie gut riechen - und dazu, dass sie sich nur ein winziges Gehirn leisten können. Vergrößern
    Duftet wie ein Eukalyptus-Bonbon: Koalas ernähren sich ausschließlich von Eukalyptus. Das führt dazu, dass sie gut riechen - und dazu, dass sie sich nur ein winziges Gehirn leisten können.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Roetz
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
Natur+Reisen, Land und Leute
Faszination Erde - mit Dirk Steffens

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFneo
Di., 19.06.
03:10 - 03:55
Australien - eine unendliche Geschichte


Uralte Landschaften und sonderbare Tiere - eine Reise durch Australien ist eine Reise in eine längst vergangene Zeit. Dirk Steffens enthüllt die unendliche Geschichte des Kontinents. Mit der Entstehung Australiens hat sich die Welt verändert. Der Erdteil entwickelte über Millionen Jahre ein eigenes Gesicht: Säugetiere mit einem Beutel für ihre Jungen, Bienen mit Nestern im Wüstensand und Wellensittiche, die atemberaubende Schwärme bilden. Australien scheint ein Motor der Evolution, obwohl das Land lebensfeindlich wirkt: Hitze und extreme Trockenheit, sintflutartige Niederschläge und über Jahrmillionen ausgewaschene nährstoffarme Böden. Doch genau diese Bedingungen haben die Tiere hier zu besonderen Anpassungsstrategien gezwungen. Sie sind darauf angewiesen, mit wenigen Ressourcen auszukommen und daher möglichst viel Energie zu sparen. Kein Tier verkörpert die australische Lebensart so gut wie der Koala. Die Tiere schlafen bis zu 20 Stunden am Tag, Zeit, in der ihr Stoffwechsel auf Sparflamme arbeitet. Dirk Steffens begibt sich auf die Spur der Beuteltiere und erfüllt sich einen besonderen Wunsch: einmal in den Beutel eines Kängurus gucken. Was ist das Erfolgsrezept dieses "typischen Australiers"? Die Evolution der Beuteltiere ist eng mit der Geschichte des australischen Kontinents verknüpft, der sich als einer der letzten Kontinente vom Urkontinent Gondwana gelöst hat. Die Trennung von Australien und Antarktis vor rund 30 Millionen Jahren hat Weltgeschichte geschrieben. Erst dadurch konnte die Antarktis vereisen, sich aber auch neue Wege der Evolution öffnen. Die Erfolgsgeschichte der größten heute lebenden Säuger, der Wale, nimmt hier ihren Anfang. Die Geschichte von Australiens Landmasse reicht sogar noch weiter zurück. Im Westen Australiens finden sich die ältesten Steine der Erde. Sie sind unglaubliche 4,4 Milliarden Jahre alt und damit Teil der ersten Erdkruste, die sich auf unserem Planeten bildete. Dass sie noch heute erhalten sind, ist erstaunlich. Auch das ist ein Ergebnis der unendlichen Geschichte Australiens. Und die Geschichte ist noch längst nicht beendet. Die Evolution des Lebens schreitet auch heute noch voran. Dirk Steffens erkundet seltsam anmutende Verhaltensweisen und zeigt, welche bizarren Blüten die Evolution rund um den uralten Kontinent treibt.

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Terra X" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR 1600 Kilometer lang ist die Karibikküste Kolumbiens.

Magisches Kolumbien

Natur+Reisen | 18.06.2018 | 15:15 - 16:00 Uhr
4/503
Lesermeinung
arte Das Brautpaar ist das erste Mal nur zu zweit nach den Feierlichkeiten.

Eine turkmenische Hochzeit - Unterwegs in Irans Nordosten

Natur+Reisen | 18.06.2018 | 17:40 - 18:35 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Flying Potato-Farmer James Hoff.

Idaho - Wildwest mit deutschen Wurzeln

Natur+Reisen | 19.06.2018 | 15:15 - 16:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Im Grunde noch fast ein Kind, muss Cassie (Chloë Grace Moretz) bald schwerwiegende Entscheidungen treffen.

Der Film "Die 5. Welle" zieht seine Kraft und seine Spannung aus einem quälenden moralischen Konflik…  Mehr

Matthias Fornoff, beim ZDF Leiter der Hauptredaktion "Politik und Zeitgeschehen", sorgt für mit dem Film "Russland Geheimnisse" für WM-Landeskunde abseits des grünen Rasens.

Russland ist mehr als Wodka, Oligarchen und Korruption. ZDF-Journalist Matthias Fornoff reiste durch…  Mehr

Alan (Zach Galifinakis) ist nach dem Tod seines Vaters psychisch noch labiler als sonst.

Eigentlich wollten sie Las Vegas für immer vergessen, doch im dritten Teil der "Hangover"-Reihe kehr…  Mehr

Da sind sie wieder: Die Kölner Kommissare Ballauf (Klaus J. Behrendt, links) und Schenk (Dietmar Bär) eröffnen die "Tatort"-Sommerpause 2018.

Biederer Start in die "Tatort"-Sommerpause 2018: Das Kölner Depri-Stück über eine bürgerliche Famili…  Mehr

Die Reporterin Roxanne lässt den Schurken Megamind an seiner Boshaftigkeit zweifeln.

Dem Animationsabenteuer "Megamind" mag es an Frechheit mangeln, unterhaltsam ist der Film aber allem…  Mehr