Faszination Erde - mit Dirk Steffens

  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Duftet wie ein Eukalyptus-Bonbon: Koalas ernähren sich ausschließlich von Eukalyptus. Das führt dazu, dass sie gut riechen - und dazu, dass sie sich nur ein winziges Gehirn leisten können. Vergrößern
    Duftet wie ein Eukalyptus-Bonbon: Koalas ernähren sich ausschließlich von Eukalyptus. Das führt dazu, dass sie gut riechen - und dazu, dass sie sich nur ein winziges Gehirn leisten können.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden. Vergrößern
    Schöner als Stonehenge: Die Pinnacles in Westaustralien erinnern an mythische Menhire und Steinkreise. Sie sind aber natürlich entstanden.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Australiens unendliche Geschichte: Die Lage inmitten einer Kontinentalplatte macht Australien zum idealen Ziel für Forscher, die den Anfängen unseres Planeten möglichst nahe kommen sollen. Vergrößern
    Australiens unendliche Geschichte: Die Lage inmitten einer Kontinentalplatte macht Australien zum idealen Ziel für Forscher, die den Anfängen unseres Planeten möglichst nahe kommen sollen.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/OR
  • Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens. Vergrößern
    Lebende Steine: Die Stromatolithen in Westaustralien sind Bauwerke von Mikroorganismen. Sie zählen zu den ältesten Lebewesen der Erde und beherrschten schon vor rund 3,5 Milliarden Jahren die Urmeere. Sie sind der Grund für eine Revolution des Lebens.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Roetz
  • Buckelwale tummeln sich zahlreich vor der australischen Küste. Erstaunlich: Ohne die Entstehung des australischen Kontinents wäre die Evolution der Tiere nicht möglich gewesen wäre. Vergrößern
    Buckelwale tummeln sich zahlreich vor der australischen Küste. Erstaunlich: Ohne die Entstehung des australischen Kontinents wäre die Evolution der Tiere nicht möglich gewesen wäre.
    Fotoquelle: ZDF/Oliver Roetz
Natur+Reisen, Land und Leute
Faszination Erde - mit Dirk Steffens

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFneo
Heute
07:35 - 08:20
Australien - eine unendliche Geschichte


Uralte Landschaften und sonderbare Tiere - eine Reise durch Australien ist eine Reise in eine längst vergangene Zeit. Dirk Steffens enthüllt die unendliche Geschichte des Kontinents. Mit der Entstehung Australiens hat sich die Welt verändert. Der Erdteil entwickelte über Millionen Jahre ein eigenes Gesicht: Säugetiere mit einem Beutel für ihre Jungen, Bienen mit Nestern im Wüstensand und Wellensittiche, die atemberaubende Schwärme bilden. Australien scheint ein Motor der Evolution, obwohl das Land lebensfeindlich wirkt: Hitze und extreme Trockenheit, sintflutartige Niederschläge und über Jahrmillionen ausgewaschene nährstoffarme Böden. Doch genau diese Bedingungen haben die Tiere hier zu besonderen Anpassungsstrategien gezwungen. Sie sind darauf angewiesen, mit wenigen Ressourcen auszukommen und daher möglichst viel Energie zu sparen. Kein Tier verkörpert die australische Lebensart so gut wie der Koala. Die Tiere schlafen bis zu 20 Stunden am Tag, Zeit, in der ihr Stoffwechsel auf Sparflamme arbeitet. Dirk Steffens begibt sich auf die Spur der Beuteltiere und erfüllt sich einen besonderen Wunsch: einmal in den Beutel eines Kängurus gucken. Was ist das Erfolgsrezept dieses "typischen Australiers"? Die Evolution der Beuteltiere ist eng mit der Geschichte des australischen Kontinents verknüpft, der sich als einer der letzten Kontinente vom Urkontinent Gondwana gelöst hat. Die Trennung von Australien und Antarktis vor rund 30 Millionen Jahren hat Weltgeschichte geschrieben. Erst dadurch konnte die Antarktis vereisen, sich aber auch neue Wege der Evolution öffnen. Die Erfolgsgeschichte der größten heute lebenden Säuger, der Wale, nimmt hier ihren Anfang. Die Geschichte von Australiens Landmasse reicht sogar noch weiter zurück. Im Westen Australiens finden sich die ältesten Steine der Erde. Sie sind unglaubliche 4,4 Milliarden Jahre alt und damit Teil der ersten Erdkruste, die sich auf unserem Planeten bildete. Dass sie noch heute erhalten sind, ist erstaunlich. Auch das ist ein Ergebnis der unendlichen Geschichte Australiens. Und die Geschichte ist noch längst nicht beendet. Die Evolution des Lebens schreitet auch heute noch voran. Dirk Steffens erkundet seltsam anmutende Verhaltensweisen und zeigt, welche bizarren Blüten die Evolution rund um den uralten Kontinent treibt.

Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Terra X" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Wildes Bayern

Wildes Bayern - Der Main - Von Würzburg bis Frankfurt

Natur+Reisen | 23.06.2018 | 13:15 - 13:58 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Die Schmalspurbahn bringt Gäste, Gepäck und Fracht vom Hafen ins Inseldorf.

die nordstory - Wangerooge

Natur+Reisen | 23.06.2018 | 13:30 - 14:30 Uhr
3.4/5087
Lesermeinung
SWR Eisenbahn-Romantik
Logo

Eisenbahn-Romantik - Der Reblaus Express - Eine Reise vom Wein - ins Waldviertel

Natur+Reisen | 23.06.2018 | 15:45 - 16:15 Uhr
3.69/5032
Lesermeinung
News
Immer wieder funkt es zwischen Alex (Sam Claflin) und Rosie (Lily Collins), so auch bei einer Studentenparty in Boston. Doch das Schicksal grätscht den beiden pausenlos dazwischen.

Die kurzweilige Liebeskomödie "Love, Rosie – Für immer vielleicht" (2014) schickt Sam Claflin und Li…  Mehr

Das Biohähnchen ist in einem schlechten Zustand, Detektiv Wilsberg (Leonard Lansink) geht es aber gut, der schaut immer so drein.

Das ZDF wiederholt den 50. "Wilsberg"-Fall mit dem Titel "Tod im Supermarkt". Schon im Herbst gibt e…  Mehr

Für die Gestaltung ihres kleinen Dorfes beauftragte Marie Antoinette den Architekten Richard Mique. Spielszene wie diese prägen die aufwendige Dokumentation.

Wie die Dokumentation von ARTE zeigt, sagen die kleinen Zufluchten in Versailles mehr über die vorma…  Mehr

Angelique Kerber reist als eine der Favoritinnen nach Wimbledon.

Wimbledon, das älteste und nach Meinung vieler wichtigste Tennisturnier der Welt, wird in diesem Jah…  Mehr

Sie sorgten für feuchte Augen beim Zuschauer und Top-Einschaltquoten auf VOX (von links): Jonas (Damian Hardung), Toni (Ivo Kortlang), Leo (Tim Oliver Schultz), Emma (Luise Befort), Alex (Timur Bartels) und Hugo (Nick Julius Schuck). Nun wird "Der Club der roten Bänder" als Kinofilm weitererzählt.

Der "Club der roten Bänder" soll nach dem Erfolg im Fernsehen im kommenden Jahr auch das Kino erober…  Mehr