Faszination Universum

  • Astrologie Vergrößern
    Astrologie
    Fotoquelle: CC0 Creative Commons
  • Die Sternzeichen wurden bereits vor über 3000 Jahren von den Babyloniern festgelegt. Seit dieser Zeit haben sich die Sternbilder am Himmel verschoben. Hat die Astrologie dennoch eine Berechtigung? Vergrößern
    Die Sternzeichen wurden bereits vor über 3000 Jahren von den Babyloniern festgelegt. Seit dieser Zeit haben sich die Sternbilder am Himmel verschoben. Hat die Astrologie dennoch eine Berechtigung?
    Fotoquelle: © ZDF/Hans Jakobi / trickys, Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Hans Jakobi / trickys.
  • Der Glaube an die Astrologie ist seit Jahrtausenden ungebrochen. Harald Lesch stellt die Thesen der Astrologen auf den wissenschaftlichen Prüfstand. Vergrößern
    Der Glaube an die Astrologie ist seit Jahrtausenden ungebrochen. Harald Lesch stellt die Thesen der Astrologen auf den wissenschaftlichen Prüfstand.
    Fotoquelle: © ZDF/Hans Jakobi / trickys, Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Hans Jakobi / trickys.
  • Logo Terra X Vergrößern
    Logo Terra X
    Fotoquelle: © Corporate Design / ZDF und Corporate Design / Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Corporate Design.
Info, Wissen
Faszination Universum

Infos
Originaltitel
Terra X
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
ZDFinfo
Fr., 06.03.
20:15 - 21:00


Alle naturwissenschaftlichen Erkenntnisse sprechen dagegen - und trotzdem: Der Glaube an die Astrologie ist seit Jahrtausenden ungebrochen. Haben die Sterne doch Macht über uns? Der Glaube an die Kraft der Sterne wurde bereits vor über 3000 Jahren von den Babyloniern formuliert. Ihr Leitsatz "Wie im Himmel, so auch auf der Erde" gilt in der Astrologie noch heute. Könnten Ereignisse im Kosmos wirklich auf der Erde von Bedeutung sein? Für die einen ist Astrologie einfach Humbug, andere glauben an eine Verbindung zwischen Himmel und Erde. Wenn der Mond die Meere bewegt, könnten nicht auch andere Himmelskörper einen Einfluss auf uns haben? Die Babylonier erstellten noch keine persönlichen Horoskope, sondern versuchten, aus den Konstellationen am Himmel das bevorstehende Schicksal ihres Staates herauszulesen. Diese himmlischen Muster waren für die babylonischen Astronomen die Zeichen der Götter. Persönliche Horoskope wurden zum ersten Mal im alten Rom erstellt. Astrologie war im Alltag angekommen. Römer, die sich die teuren Horoskope leisten konnten, besuchten Ärzte und sogar Friseure nur dann, wenn die Sterne günstig standen. Auch in China fragen die Menschen seit jeher die Sterne um Rat. Im Gegensatz zu westlichen Horoskopen steht für Chinesen allerdings nicht jeder Monat in einem anderen Zeichen, sondern jedes Jahr. Alle zwölf Jahre wiederholt sich der chinesische Tierkreis-Zyklus, weil sich das Horoskop an der zwölf Jahre währenden Umlaufbahn des Jupiters um die Sonne orientiert. Viele Chinesen richten private Ereignisse genauso wie finanzielle Entscheidungen und Firmengründungen nach dem astrologisch günstigen Zeitpunkt aus. Das Besondere: Anders als in der westlichen Welt gehört die Astrologie in China bis heute ganz offen zum Alltag. In Europa wurde die Astrologie erst zur Streitfrage, als sich das Christentum durchgesetzt hatte. Sie stand im Widerspruch zum Glauben an nur einen allumfassenden Gott. Eigentlich wollte die Kirche nichts mit der Sternendeutung zu tun haben, aber selbst unter den großen Theologen herrschte keine Einigkeit, wie mit der vermeintlichen Macht der Sterne umzugehen sei. Im 16. Jahrhundert stand die Kirche vor einer Erneuerung ihrer Glaubenssätze, der Reformation. Einer der wichtigsten Vertreter dieser Bewegung, Martin Luther, lehnte die "Sternenkücker", wie er die Astrologen verächtlich nannte, ab. Aber ausgerechnet Luthers engster Mitstreiter, Philipp Melanchthon, war ein bekennender Astrologie-Anhänger. Der renommierte Theologe lehrte das Fach Astrologie sogar an der Universität von Wittenberg. Sein Glaube an die Macht der Sterne ging so weit, dass er das Geburtshoroskop Luthers fälschte, um ihn in einem günstigen Licht darzustellen. Denn Luthers tatsächliches Horoskop zeichnete das Bild eines griesgrämigen Stubenhockers, das nicht zu der schillernden Galionsfigur der Reformation passte. Astrologie blieb auch nach der Reformation populär, selbst unter anerkannten Wissenschaftlern. Auch der geniale Astronom und Mathematiker Johannes Kepler erstellte im 17. Jahrhundert Auftragshoroskope. Der große Feldherr Wallenstein ließ sich regelmäßig von Kepler die Zukunft aus den Sternen lesen. War das Horoskop nicht günstig, so reklamierte er. Gleichzeitig wollte Kepler die Astrologie auf ein wissenschaftliches Fundament stellen - vergeblich. Doch in den persönlichen Auftragshoroskopen erkannte Kepler eine Komponente, die bis heute wirksam ist: Psychologie. Der Astrophysiker Harald Lesch stellt die Thesen der Astrologen auf den wissenschaftlichen Prüfstand und macht sich auf die Suche nach den Ursprüngen der Astrologie. Von einer Astrologin lässt er sich sein persönliches Horoskop erklären und erfährt dabei viel über sich selbst und die Macht der Astrologie.

Thema:

Heute: Faszination Universum: Im Bann der Astrologie


Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Terra X" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Moderator Sascha Fröhlich.

Sachsen-Anhalt heute

Info | 07.03.2020 | 04:25 - 04:55 Uhr
/500
Lesermeinung
n-tv Artwork zur 24. Staffel von "Top Gear" mit (v.l.:) Chris Harris, Matt LeBlanc und Rory Reid.

Top Gear

Info | 07.03.2020 | 13:10 - 14:00 Uhr
/500
Lesermeinung
Spiegel Geschichte Einer der ältesten entdeckten Papyrus-Texte ermöglicht  neue Einblicke in das Leben der Pyramiden-Erbauer.

Geheimnisse der Pyramiden - Das Logbuch des Merer

Info | 07.03.2020 | 15:25 - 16:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Matthias Opdenhövel mit dem Faultier und dem Chamäleon.

Bei ProSieben darf wieder fleißig gerätselt werden. Die Musikshow "The Masked Singer" geht in ihre z…  Mehr

Zur Primetime konnten die Zuschauer über drei verschiedene Spielfilme abstimmen.

Das Schaltjahr schenkt uns in diesem Jahr einen zusätzlichen Tag. Was tun mit den zusätzlichen Stund…  Mehr

Prominente Gastrolle in der Folge 1.757: Schauspielerin Christine Neubauer wollte schon immer einmal in der "Lindenstraße" spielen. Nun hat es geklappt. Sie verkörpert Lokalpolitikerin Karola Nowak, die Murat (Erkan Gündüz) eine freudige Nachricht überbringt.

Vor vielen Jahren holte sich Christine Neubauer beim Casting für die "Lindenstraße" eine Absage ab. …  Mehr

Da Massimo Sinató im Vorjahr die Profichallenge gewonnen hatte, durfte er sich seine Partnerin unter den sieben Promi-Kandidatinnen selbst auswählen. Er entschied sich für Zirkus-Tochter Lili Paul-Roncalli.

Die Tanzshow "Let's Dance" ist für RTL ein verlässlicher Quotenbringer. Auch 2020 gibt es wieder ein…  Mehr

Fotograf Christian Anwander fotografiert die Kandidatinnen nach dem Umstyling.

Bei einem Casting in München hat Heidi Klum ihre Kandidatinnen für "Germany's next Topmodel" gefunde…  Mehr