Feind ist, wer anders denkt - Geheimnisse der Stasi

  • Hinter diesen Fenstern saß Erich Mielke: die Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Vergrößern
    Hinter diesen Fenstern saß Erich Mielke: die Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg.
    Fotoquelle: ZDF/Elias Benkelmann
  • Florian Schmikowski, Experte für Spionagetechnik, erklärt in der Dokumentation, mit welchen technischen Mitteln die Stasi ihre Feinde bespitzelt hat. Vergrößern
    Florian Schmikowski, Experte für Spionagetechnik, erklärt in der Dokumentation, mit welchen technischen Mitteln die Stasi ihre Feinde bespitzelt hat.
    Fotoquelle: ZDF/Benedict Sichender
  • Das Büro von Minister Erich Mielke: 32 Jahre herrschte er im Ministerium für Staatssicherheit und ließ auch die eigene Bevölkerung bespitzeln. Vergrößern
    Das Büro von Minister Erich Mielke: 32 Jahre herrschte er im Ministerium für Staatssicherheit und ließ auch die eigene Bevölkerung bespitzeln.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Schneider
  • 111 Kilometer Stasi-Akten wurden 1990 vor der Zerstörung gerettet - sie veranschaulichen, wie einer der erfolgreichsten Geheimdienste der Welt gearbeitet hat. Vergrößern
    111 Kilometer Stasi-Akten wurden 1990 vor der Zerstörung gerettet - sie veranschaulichen, wie einer der erfolgreichsten Geheimdienste der Welt gearbeitet hat.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Schneider
  • Mit ausgefeilter Technik wie dem Markstück zum Aufschrauben haben Stasi-Agenten Mikrofilme geschmuggelt, zum Beispiel, um die Industrie in Westdeutschland auszuspionieren. Vergrößern
    Mit ausgefeilter Technik wie dem Markstück zum Aufschrauben haben Stasi-Agenten Mikrofilme geschmuggelt, zum Beispiel, um die Industrie in Westdeutschland auszuspionieren.
    Fotoquelle: ZDF/Benedict Sichender
  • Das Ministerium für Staatssicherheit war die mächtigste und gleichzeitig gefürchtetste Behörde der DDR - in Berlin-Lichtenberg stand die riesige Zentrale. Vergrößern
    Das Ministerium für Staatssicherheit war die mächtigste und gleichzeitig gefürchtetste Behörde der DDR - in Berlin-Lichtenberg stand die riesige Zentrale.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Schneider
Report, Zeitgeschichte
Feind ist, wer anders denkt - Geheimnisse der Stasi

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Fr., 16.11.
18:45 - 19:30
Gegen den Klassenfeind


"Schießt vor allem nicht auf Eure eigenen Landsleute". Das ist der Appell von Willy Brandt vor dem Schöneberger Rathaus - unmittelbar nach Beginn des Mauerbaus. Hunderttausende drängen sich vor ihm auf dem Platz und skandieren Parolen gegen das Regime im Osten. Die Mauer teilt die Welt von nun an in zwei Blöcke. Sie ist der real sichtbare "Eiserne Vorhang" im Kalten Krieg. Und sie bedeutet auch eine wichtige Zäsur für die Stasi. Die Agenten können nicht mehr so leicht zwischen Ost und West wechseln. Das ist ein Hindernis - auch für Mielkes Männer. Im internen Machtpoker der DDR kann der Minister für Staatssicherheit punkten. Es gelingt ihm, die Verantwortung für die Grenzkontrollen an das Ministerium für Staatssicherheit zu ziehen. Die dreiteilige Dokumentation zeigt zum ersten Mal chronologisch die Entwicklung der Staatssicherheit der DDR. Was machte die Stasi zu einem der erfolgreichsten Geheimdienste der Welt? Welche Abgründe verbergen sich noch in den 111 Kilometern Akten, die nach dem Ende der Staatssicherheit vor der Vernichtung gerettet wurden? Bis heute ist die Stasi beeindruckend und beängstigend. Sie war Geheimpolizei und Nachrichtendienst in einem einzigen, gigantischen Imperium. Beim Mauerfall beschäftigt sie über 91 000 Hauptamtliche und 189 000 inoffizielle Mitarbeiter. Das macht die Stasi zum größten Arbeitgeber der DDR. Die Filme erzählen bekannte und unbekannte Fälle, von Schauprozessen und Entführungen, von Mordanschlägen und Bespitzelungen - sogar unter Freunden und Liebespaaren. Und von dem Mann, der fast 40 Jahre lang den Takt angab: Minister Erich Mielke, linientreuer Kommunist und skrupelloser Geheimdienst-Chef. Den Autoren ist es gelungen, für diese Doku-Reihe zahlreiche ehemalige Stasi-Mitarbeiter für Interviews zu gewinnen - darunter auch der Leiter des Auslandsgeheimdienstes, Werner Großmann. Mit welch ausgefeilter Technik die Agenten ihre Feinde bespitzelt haben, zeigt ein Spionage-Experte in der Dokumentation. Zu Wort kommen außerdem zahlreiche Opfer der Staatssicherheit und prominente Zeitzeugen, wie der frühere Bundespräsident Joachim Gauck und der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse. Hochrangige Historiker ordnen die brisanten Fälle ein.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Tiere auf dem Land - Erinnerungen an das Dorfleben im Südwesten

Tiere auf dem Land - Erinnerungen an das Dorfleben im Südwesten

Report | 01.12.2018 | 06:15 - 07:45 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Winter auf dem Land

Winter auf dem Land - Erinnerungen ans Dorfleben im Südwesten

Report | 02.12.2018 | 08:45 - 09:30 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Logo "ZDF-History".

Die großen Mauern der Geschichte

Report | 03.12.2018 | 14:45 - 15:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Abschied von einem Kult-Auswanderer: Jens Büchner, bekannt aus "Goodbye Deutschland", starb im Alter von 49 Jahren.

Jens Büchner polarisierte: Der "Goodbye Deutschland"-Auswanderer fiel regelmäßig auf die Schnauze, d…  Mehr

Laura (Jennifer Garner) versucht sich als Butterbildhauerin.

Die kleine Welt der Butterbildhauerei versucht satirisch, die große Welt der Politik zu imitieren. A…  Mehr

Kann das gut gehen? Kurz vor seiner Hochzeit lässt Jason (Zac Efron, links) mit seinem Großvater Dick (Robert De Niro, rechts) noch einmal richtig die Sau raus. ProSieben zeigt die derbe Komödie "Dirty Grandpa" jetzt in einer Free-TV-Premiere.

Die Zeiten, in denen das Gütesiegel Robert De Niro noch für Qualität stand, sind spätestens nach "Di…  Mehr

Sie öffnen das Klötzchen-Paradies (von links): Design-Professor Paolo Tumminell, Moderator Oliver Geissen, Promi-Pate Lutz van der Horst und Lego-Set-Designerin Juliane Aufdembrinke.

In den 90ern machte RTL den "Domino Day" zum Event. Nun versucht es der Sender wieder mit Kinderspie…  Mehr

Margherita (Margherita Buy) bekommt einen Wutanfall und beschimpft Barry (John Turturro).

In Nanni Morettis Familiendrama "Mia Madre" muss Regisseurin Margherita während Dreharbeiten mit dem…  Mehr