Femizid - Wenn Männer ihre Partnerinnen töten
Info, Gesellschaft + Soziales • 22.11.2020 • 18:30 - 19:00
Lesermeinung
Saskia S. war 63 Jahre alt als ihr Partner sie umbrachte - sie wollte sich von ihm trennen. Als sie das aussprach brachte er sie um. Morde wie diese heißen Femizide, jeden dritte Tag passiert in Deutschland ein Femizid.
Vergrößern
Svenja Beck war fünf Jahre in einer Beziehung, in der sie regelmäßig Opfer von Gewalt durch ihren Partner wurde. Sie hat einen Femizid überlebt: ihr ehemaliger Partner hat sie gewürgt, bis sie ohnmächtig wurde. Heute macht sie Aufklärungsarbeit, denn sie will, dass Partneschaftsgewalt kein Tabu mehr ist.
Vergrößern
Autorin Antonella Berta will wissen wie es möglich sein kann, dass jeden dritte Tag ein Femizid in Deutschland passiert. Sie deckt auf welche Strukturen häusliche Gewalt begünstigen.
Vergrößern
Burchard Dabinnus recherchiert seit Jahren über den Femizid an seiner Cousine Saskia S.
Vergrößern
Originaltitel
Femizide und häusliche Gewalt: Warum?
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2020
Info, Gesellschaft + Soziales

Femizid - Wenn Männer ihre Partnerinnen töten

Es passiert jeden dritten Tag in Deutschland: ein Mord an einer Frau durch ihren Partner oder Ex-Partner. So die Zahlen des Bundeskriminalamtes. Und alle fünf Minuten ruft bei der Polizei eine Frau an, um sich Hilfe zu holen, weil sie von dem Mann, der ihr am nächsten steht oder stand, Gewalt erlebt. Was ist da los? Was steckt dahinter? Für Reporterin Antonella Berta ist diese hohe Zahl erschütternd, denn es sind keine Einzelfälle. Und nur von "Familientragödie" oder "Beziehungstat" zu sprechen, ist verharmlosend: Die Zahlen deuten auf strukturelle Gewalt. Die Reporterin macht sich auf die Suche nach den tieferen Gründen für diese strukturelle Gewalt und vor allem nach Lösungen. Sie will verstehen, wie diese Gewalt täglich passieren kann, denn fast jeder kennt mehrere Opfer und mehrere Täter - ohne es zu wissen. Die Reporterin trifft bei ihrer Reise eine Oberstaatsanwältin, die viele Femizid-Prozesse geführt hat, spricht mit Profis, die seit Jahrzehnten mit Tätern arbeiten, um zu vermeiden, dass diese rückfällig werden. Sie trifft eine Frau, die den versuchten Mord durch ihren Partner überlebt hat und den Verwandten einer anderen Frau, die von ihrem Partner äußerst brutal umgebracht wurde. Sie spricht mit Aktivisten und Wissenschaftlern, sucht nach Zahlen, Studien und Berichten, die die Umsetzung des "Abkommens zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt in Deutschland" belegen - die sogenannte "Istanbul-Konvention". Dabei stößt sie auch auf Informationen, die zeigen, wie tief in den Werten vieler Menschen in Deutschland - Männer wie Frauen - die Rechtfertigung für Gewalt gegen Frauen verwurzelt ist. Der Corona-Shutdown hat das Thema "häusliche Gewalt" wieder stärker in den Fokus gerückt. 114.393 Frauen wurden 2018 Opfer von Verletzungen, Bedrohungen oder Nötigungen durch ihre Ehemänner, Partner oder Ex-Partner. So viele Fälle wurden bei der Polizei angezeigt. Die Dunkelziffer ist sehr viel höher. Was auffällig ist: Zwei Drittel der Täter sind sogenannte "Biodeutsche", nur knapp ein Drittel der Männer hat einen Migrationshintergrund. Die Täter kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten - vom Professor zum Schulabbrecher, vom Multimillionär zum Hartz-IV-Empfänger - so wie die Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Versuchte Morde oder Totschlag finden - statistisch betrachtet - täglich statt, und sie werden jedes Jahr mehr. Ein Lichtblick für die Zukunft immerhin: in einem Mainzer Kindergarten erlernen die potenziellen Opfer und Täter der Zukunft schon jetzt neue Werte für den Umgang zwischen Frauen und Männern.
top stars
Das beste aus dem magazin
Gesundheit Anzeige

Atemaussetzer in der Nacht: Was ist eine obstruktive Schlafapnoe?

Die obstruktive Schlafapnoe ist eine Erkrankung, die rund vier Millionen Menschen in Deutschland betrifft.
Dr. Andreas Hagemann ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Ärztlicher Direktor der Röher Parkklinik (Privatklinik) in Eschweiler bei Aachen.
Gesundheit

Jobverlust kann zu Doppeldepression führen

Wenn zu einer chronischen Niedergeschlagenheit eine akute depressive Episode hinzukommt – beispielsweise ausgelöst durch Jobverlust oder andere einschneidende Ereignisse – kann eine "Doppeldepression" entstehen.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel?

Immer wieder stellen mir Patientinnen und Patienten Fragen zur Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Meine Antwort ist meist dieselbe.
Dr. Melanie Ahaus ist niedergelassene Kinder- und Jugendärztin in Leipzig und Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Sachsen.
Gesundheit

Wie viel Bildschirmzeit für Kinder?

Fast jeden Tag klagen mir Eltern ihr Leid: "Unser Kind hängt von morgens bis abends am Handy – und zwischendurch daddelt es am Computer."
Tomaten enthalten viel Magnesium.
Gesundheit

Richtige Ernährung gegen Muskelkater

Kalziumhaltige Milchprodukte wie Joghurt stärken nicht nur die Knochen, sondern auch die Regeneration der Muskeln. Auch Tomaten wirken Wunder, denn sie enthalten viel Magnesium, das für den Regenerationsprozess der Muskeln sehr nützlich ist.
Ob ein Salz Jod enthält, ist auf der Packung vermerkt.
Gesundheit

Beim Salz aufs Jod achten

Bei Spezialsalzen weist die Verbraucherzentrale darauf hin, dass die meisten von ihnen einen entscheidenden Nachteil haben: Sie enthalten in der Regel kein Jod.