Chet Ripley aus Chicago erfüllt sich endlich einen lange gehegten Traum: Gemeinsam mit seiner Frau Connie und seinen beiden Söhnen Buck und Ben hat er sich für die Ferien in ein einsam und idyllisch gelegenes Blockhaus in den Bergen eingemietet. Dort, fernab der Zivilisation, möchte er zur Ruhe kommen, viel Zeit mit seiner Familie verbringen und seinen Söhnen die Liebe zur Natur beibringen, wie dies schon sein eigener Vater für ihn getan hat. Alles könnte so schön sein - doch dann wird Chets Traumurlaub zum Albtraum: Sein Schwager Roman fällt samt frustrierter Ehefrau Kate und den unheimlichen Zwillingen Cara und Mara in das Paradies in den Bergen ein. Der gutmütige, dem einfachen Leben ohne viel 'Schnickschack' verpflichtete Chet und der besserwisserische und geld- und luxusgewohnte Roman könnten unterschiedlicher nicht sein. So wundert es kaum, dass die beiden neben den verwandtschaftlichen Verhältnissen nur eine tiefe gegenseitige Abneigung verbindet. Als wäre das allein nicht eine denkbar schlechte Voraussetzung für einen gemeinsamen Urlaub, scheinen es sich die Craigs zum Ziel gesetzt zu haben, den Ripleys die Ferien so richtig zu vermiesen. Die wiederum sind einfach viel zu nett, um der ungeliebten Sippschaft die Abreise nahezulegen. Schon bald entbrennt ein erbitterter Kampf der beiden Schwager, die sich gegenseitig beweisen wollen, dass sie selbst jeweils viel besser wissen, wie man eigentlich 'richtig' Urlaub macht. Erst als Romans Töchter in der Klemme sitzen, raufen die beiden Schwager sich wohl oder übel zusammen, um die Mädchen zu retten: Während eines Unwetters suchen Cara und Mara Zuflucht in einer Höhle. Die ist ausgerechnet die Behausung eines wilden Bären, den die beiden Männer nun gemeinschaftlich in die Flucht schlagen wollen...