Fieber

  • Die in Wien lebende Fotografin Franziska (Eva Mattes) betrachtet Bilder, die ihr verstorbener Vater während seiner Zeit als Fremdenlegionär in Nordafrika aufgenommen hat. Durch den Brief einer entfernten Verwandten erfährt Franziska von einem Familiengeheimnis. Vergrößern
    Die in Wien lebende Fotografin Franziska (Eva Mattes) betrachtet Bilder, die ihr verstorbener Vater während seiner Zeit als Fremdenlegionär in Nordafrika aufgenommen hat. Durch den Brief einer entfernten Verwandten erfährt Franziska von einem Familiengeheimnis.
    Fotoquelle: ZDF/Laurent Weber
  • Franzis Vater (Martin Wuttke) hat ein heimliches Verhältnis zu Madame Marguerite (Sascha Ley), obwohl er Frau und Tochter sehr liebt. Vergrößern
    Franzis Vater (Martin Wuttke) hat ein heimliches Verhältnis zu Madame Marguerite (Sascha Ley), obwohl er Frau und Tochter sehr liebt.
    Fotoquelle: ZDF/Laurent Weber
  • So erinnert sich Franziska als Erwachsene an ihren Vater (Martin Wuttke): ein kluger, nachdenklicher, aber auch aufbrausender Mann, der nach seiner Zeit als Fremdenlegionär in Nordafrika oft allein in seinem Arbeitszimmer saß und sich der Familie entzog. Vergrößern
    So erinnert sich Franziska als Erwachsene an ihren Vater (Martin Wuttke): ein kluger, nachdenklicher, aber auch aufbrausender Mann, der nach seiner Zeit als Fremdenlegionär in Nordafrika oft allein in seinem Arbeitszimmer saß und sich der Familie entzog.
    Fotoquelle: ZDF/Laurent Weber
  • Die kleine Franzi (Carolina Cardoso, rechts) und ihre Mutter (Nicole Max, links) sind froh, dass der Vater (Martin Wuttke) aus der Fremdenlegion zurückgekehrt ist. Vergrößern
    Die kleine Franzi (Carolina Cardoso, rechts) und ihre Mutter (Nicole Max, links) sind froh, dass der Vater (Martin Wuttke) aus der Fremdenlegion zurückgekehrt ist.
    Fotoquelle: ZDF/Laurent Weber
Spielfilm, Drama
Fieber

Infos
Produktionsland
Deutschland / Österreich
Produktionsdatum
2013
3sat
Do., 03.05.
22:25 - 23:45


Eine Fotografin setzt sich auf einer Reise nach Serbien mit den Bildern und Erinnerungen ihrer Kindheit auseinander und stellt sich den Schattenseiten und Geheimnissen ihrer Familie. Als Kind hatten Franziska die betörend-verstörenden Fotografien des Vaters aus der nordafrikanischen Fremdenlegion in rettende Traumwelten gebracht. - Halbautobiografischer Spielfilm der Dokumentarfilmerin und Kamerafrau Elfi Mikesch, mit Eva Mattes.

"Ich war mit Bildern zugedeckt, damit die Welt mich nicht mehr sieht, aber ich sie", sagt Franziska zu Beginn des Films im Off und man sieht sie als Elfjährige von oben bis unten mit Fotografien bedeckt. Franzis Vater war einst Fremdenlegionär in Marokko, Algerien und Syrien. Die Fotografien, die er von dort mitbringt, zeigen die Schönheit Nordafrikas genauso wie die unerbittliche Grausamkeit des Krieges.

Die kleine Franzi blättert immer wieder in den Alben als wären sie Bilderbücher. Fasziniert und erschüttert zugleich, flieht das fantasievolle Mädchen in die Bilder und aus der angespannten Familiensituation: den wiederkehrenden Alpträumen und Malaria-Schüben des autoritären Vaters, der hilflosen Mutter, dem Leiden des verängstigten kleinen Bruders, dem Schweigen. Die Bilder werfen Fragen auf, die keiner beantworten möchte.

Viele Jahrzehnte später gibt es diese Fragen zu Krieg und Töten immer noch. Die erwachsene Franziska versucht nun, Antworten zu finden, sich den Geschichten, die ihr nicht gehören, und den Bildern, die sie nicht loslassen, zu stellen. Sie beginnt ihre Reise im serbischen Novi Sad, wo der Vater als Jugendlicher jesuitische Seminare besuchte. Die "Strengheiten", die er dort erfahren hatte, prägten sein weiteres Leben, genauso wie die zehn Jahre in der Fremdenlegion.

Franziska lässt die schmerzhaften Erinnerungen zu und beginnt nach und nach, das sie lebenslang belastende Geheimnis ihrer Familie zu enträtseln.

Elfi Mikesch, Dokumentar- und Experimentalfilmerin, Fotografin und Kamerafrau, hat in "Fieber" ihre eigenen Kindheitserinnerungen verarbeitet. Auch ihr Vater war Fremdenlegionär in Nordafrika, die im Film verwendeten Fotos stammen aus dieser Zeit. Im Interview mit der Filmpublizistin Karin Schiefer erzählt Mikesch: "Die Kriegserfahrung ist prägend, sie kann weder erlöschen noch verblassen. Das ist die Thematik meines Films. Ich möchte mit diesem Film daran erinnern, wie sich so eine Zeit auf die Menschen und auf ein kindliches Gemüt im Besonderen auswirkt."

Elfi Mikesch wurde 1940 als Tochter eines Filmvorführers in Judenburg/Österreich geboren. Nach einer fotografischen Ausbildung betätigte sie sich als Malerin. 1960 heiratete sie den Maler Fritz Mikesch und kam mit ihm 1963 von Innsbruck nach Frankfurt am Main. Hier lernte sie den Filmemacher Rosa von Praunheim kennen und zog 1965 nach West-Berlin, wo sie für den Verlag V. Magdalinski arbeitete. 1969 veröffentlichte sie mit Rosa von Praunheim "Oh Muvie". 1971 drehte sie mit "Leidenschaften", dem Ergebnis einer Weltreise mit Fritz Mikesch und Rosa von Praunheim, ihren ersten Film.

1972 war sie für Maske und Kostüme von Werner Schroeters "Salome" verantwortlich, für den sie in zahlreichen Filmproduktionen die Kamera machte. Es folgten weitere Fotoserien und Dia-Shows, bevor sie sich ab den 1980er-Jahren als Regisseurin für Experimentalfilme einen Namen machte. Mikesch arbeitete als Dokumentarfilmerin unter anderem für das ZDF und wurde immer wieder als Kamerafrau von Regisseuren wie Rosa von Praunheim, Werner Schroeter, Peter Lilienthal und Monika Treut engagiert.

In ihrem Dokumentarfilm "Mondo Lux - Die Bilderwelten des Werner Schroeter", der in Koproduktion mit ZDF/3sat entstand, zeichnete sie ein authentisches und berührendes Porträt des 2010 verstorbenen Regisseurs.


Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Polizeiruf 110" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

RTL II Der fünfjährige Christopher (Jaden Christopher Syre Smith) und sein Vater müssen harte Zeiten überstehen Photo Credit: Zade Rosenthal

Das Streben nach Glück

Spielfilm | 26.05.2018 | 20:15 - 22:35 Uhr
Prisma-Redaktion
3.5/5010
Lesermeinung
3sat Fine (Stine Fischer Christensen) ist Schauspielerin und bekommt mit Hilfe von Regisseur Friedmann ihre erste große Rolle.

Die Unsichtbare

Spielfilm | 26.05.2018 | 23:30 - 01:15 Uhr
Prisma-Redaktion
2.5/500
Lesermeinung
3sat Der Schriftsteller Brand (Joseph Bierbichler) fotografiert seine todkranke Frau Martha (Erika Deutinger).

Brand

Spielfilm | 28.05.2018 | 04:20 - 06:00 Uhr
Prisma-Redaktion
3/502
Lesermeinung
News
Kiosk-Betreiberin Caro (Jule Ronstedt) muss mühsam verheimlichen, dass sie mit Zahlen überhaupt nichts anfangen kann.

Jule Ronstedt spielt eine sympathische Alleinerziehende mit einem sehr privaten Geheimnis: Sie leide…  Mehr

Bald in Bronze gegossen? Jürgen Klopp steht mit dem FC Liverpool vor dem Gewinn der Champions League.

Jürgen Klopp tritt mit seinem FC Liverpool im Finale der Champions League gegen Titelverteidiger Rea…  Mehr

Geheimfavorit auf den "Let's Dance"-Sieg: Ingolf Lück mit Tanzpartnerin Ekaterina Leonova.

Mit 14 Tanz-Paarungen ist die RTL-Show "Let's Dance" in die elfte Staffel gestartet. Woche für Woche…  Mehr

Ungewöhnliche Leiche: Thiel und Boerne mit dem toten Pinguin.

"Schlangengrube" ist endlich mal wieder ein guter Münsteraner Tatort – vor allem aber einer mit Abwe…  Mehr

Die Anwältinnen Therese Schwarz (Martina Ebm, links) und Paula Dennstein (Maria Happel) stehen für zwei sehr unterschiedliche Berufsauffassungen.

Ein Film, der in die Welt des Adels entführt: Die ARD-Komödie "Dennstein & Schwarz" erzählt von Ause…  Mehr