Flug 93

  • Die beiden Entführer Saeed Al Ghamdi (Lewis Alsamari, l.) und Ahmed Al Nami (Jamie Harding, r.) kurz vor ihrer Aktion. Vergrößern
    Die beiden Entführer Saeed Al Ghamdi (Lewis Alsamari, l.) und Ahmed Al Nami (Jamie Harding, r.) kurz vor ihrer Aktion.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Die Ruhe vor der Katastrophe: Noch scheint Flug 93 planmäßig abzulaufen. Vergrößern
    Die Ruhe vor der Katastrophe: Noch scheint Flug 93 planmäßig abzulaufen.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Es gibt kaum noch Hoffnung: Jean (Becky London) und Donald Peterson (Tom O'Rourke) versuchen sich gegenseitig zu trösten. Vergrößern
    Es gibt kaum noch Hoffnung: Jean (Becky London) und Donald Peterson (Tom O'Rourke) versuchen sich gegenseitig zu trösten.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • An Bord ergreifen die Passagiere (Darsteller unbekannt) ihre einzige Chance: Sie greifen an. Vergrößern
    An Bord ergreifen die Passagiere (Darsteller unbekannt) ihre einzige Chance: Sie greifen an.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Die Passagiere (v.l.n.r.) Louis Nacke (Corey Johnson), Todd Beamer (David Alan Basche), Thomas E. Burnett jr.(Christian Clemenson) und Mark Bingham (Cheyenne Jackson) wollen etwas unternehmen. Vergrößern
    Die Passagiere (v.l.n.r.) Louis Nacke (Corey Johnson), Todd Beamer (David Alan Basche), Thomas E. Burnett jr.(Christian Clemenson) und Mark Bingham (Cheyenne Jackson) wollen etwas unternehmen.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Jeremy Glick (Peter Hermann, v.), Thomas E. Burnett Jr. (Christian Clemenson, 2.v.l.), Mark Bingham (Cheyenne Jackson, h.) und die anderen Passagiere beraten darüber, was man gegen die Entführer tun könnte. Vergrößern
    Jeremy Glick (Peter Hermann, v.), Thomas E. Burnett Jr. (Christian Clemenson, 2.v.l.), Mark Bingham (Cheyenne Jackson, h.) und die anderen Passagiere beraten darüber, was man gegen die Entführer tun könnte.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Entsetzt müssen die Stewardessen Wanda Green (Starla Benford, l.) und Sandra Bradshaw (Trish Gates, r.) feststellen, dass sie trotz aller Sicherheitsvorkehrungen Opfer einer Flugzeugentführung geworden sind. Vergrößern
    Entsetzt müssen die Stewardessen Wanda Green (Starla Benford, l.) und Sandra Bradshaw (Trish Gates, r.) feststellen, dass sie trotz aller Sicherheitsvorkehrungen Opfer einer Flugzeugentführung geworden sind.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Fassungslosigkeit herrscht bei der Flugkontrolle am Boden, wo die Verantwortlichen (Darsteller unbekannt) hilflos auf die Katastrophe warten. Vergrößern
    Fassungslosigkeit herrscht bei der Flugkontrolle am Boden, wo die Verantwortlichen (Darsteller unbekannt) hilflos auf die Katastrophe warten.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Ben Sliney (Ben Sliney) von der Flugsicherungsbehörde informiert sich per Telefon über den Stand der Dinge. Vergrößern
    Ben Sliney (Ben Sliney) von der Flugsicherungsbehörde informiert sich per Telefon über den Stand der Dinge.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Noch haben Jeremy Glick (Peter Hermann, l.), Thomas E. Burnett Jr. (Christian Clemenson, m.) und Mark Bingham (Cheyenne Jackson, r.) Hoffnung, dass sich die Katastrophe vermeiden lässt. Vergrößern
    Noch haben Jeremy Glick (Peter Hermann, l.), Thomas E. Burnett Jr. (Christian Clemenson, m.) und Mark Bingham (Cheyenne Jackson, r.) Hoffnung, dass sich die Katastrophe vermeiden lässt.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Trotz ihrer Angst wollen Thomas E. Burnett Jr. (Christian Clemenson) und Jeremy Glick (Peter Hermann) etwas unternehmen. Vergrößern
    Trotz ihrer Angst wollen Thomas E. Burnett Jr. (Christian Clemenson) und Jeremy Glick (Peter Hermann) etwas unternehmen.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Ein Ernstfall, wie er ihn noch nie erlebt hat: Ben Sliney (Ben Sliney) von der amerikanischen Flugsicherheitsbehörde FAA ist in Alarmbereitschaft. Vergrößern
    Ein Ernstfall, wie er ihn noch nie erlebt hat: Ben Sliney (Ben Sliney) von der amerikanischen Flugsicherheitsbehörde FAA ist in Alarmbereitschaft.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Officer Kevin Nasypany (Patrick St. Esprit) in der militärischen Kommandozentrale kann noch nicht ahnen, was für eine Katastrophe bevorsteht. Vergrößern
    Officer Kevin Nasypany (Patrick St. Esprit) in der militärischen Kommandozentrale kann noch nicht ahnen, was für eine Katastrophe bevorsteht.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Aus Ungläubigkeit wird Gewissheit: Das Flugzeug von Richard Guadagno (Daniel Sauli, l.), Todd Beamer (David Alan Basche, M.), Colleen Fraser (Denny Dillon, r.) und den anderen Passagieren wurde entführt. Vergrößern
    Aus Ungläubigkeit wird Gewissheit: Das Flugzeug von Richard Guadagno (Daniel Sauli, l.), Todd Beamer (David Alan Basche, M.), Colleen Fraser (Denny Dillon, r.) und den anderen Passagieren wurde entführt.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
  • Die Passagierinnen Patricia Cushing (Rebecca Schull, l.) und Jane Folger (Susan Blommaert, r.) versuchen sich gegenseitig zu beruhigen. Vergrößern
    Die Passagierinnen Patricia Cushing (Rebecca Schull, l.) und Jane Folger (Susan Blommaert, r.) versuchen sich gegenseitig zu beruhigen.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan Olley
Spielfilm, Drama
Flug 93

Infos
Originaltitel
United 93
Produktionsland
Frankreich / Großbritannien / USA
Produktionsdatum
2006
Kinostart
Do., 01. Juni 2006
DVD-Start
Do., 05. Oktober 2006
3sat
Mo., 01.10.
00:50 - 02:35


Ein Datum, das zur Chiffre für die Katastrophe wurde: Der Terroranschlag des 11. September 2001 kostete Tausende das Leben, als vier Flugzeuge von ihren islamistischen Entführern zur tödlichen Waffe umfunktioniert wurden. Jeder kennt die Bilder von den beiden Maschinen, die nacheinander über New York in beide Türme des World Trade Centers rasten, während nahezu zeitgleich ein drittes Flugzeug in Washington auf das Pentagon stürzte. Über das Schicksal der vierten Maschine, die wegen des Widerstands der Passagiere nicht in Washington, sondern in einem Waldstück in Pennsylvania zerschellte, drehte der britische Regisseur Paul Greengrass fünf Jahre später den Film "Flug 93", ein beklemmendes Doku-Drama, das die Ereignisse an Bord der United-Airlines-Maschine und am Boden in der Flugsicherung rekonstruiert. Über das genaue Ziel der vierten, auf ihrem Weg von New York nach San Francisco entführten Maschine, die ebenfalls Washington anflog, kann nur gemutmaßt werden. Fest steht, dass der Plan der Entführer am Widerstand der Passagiere scheiterte, die aufgrund der banalen Tatsache, dass ihre Maschine mit 40-minütiger Verspätung startete und deshalb nicht mehr gleichzeitig mit den anderen entführten Flugzeugen in ihr Unglück rasen konnte, über Handy-Kontakte zur Außenwelt wussten, was auf sie zukam. Ganz normale Fluggäste wurden zu unfreiwilligen Helden, die zwar nicht ihr Leben, aber das unzähliger anderer retteten, weil sie in einer ausweglosen Situation die Initiative ergriffen. Basis des Drehbuchs waren Interviews, die Regisseur Paul Greengrass mit Angehörigen der 40 Passagiere und der Crew, mit Fluglotsen, Militärs und Mitgliedern der 9/11-Untersuchungskommission führte sowie die Aufzeichnungen der Piloten-Gespräche - und natürlich die Ergebnisse der offiziellen Untersuchung. Besetzt mit eher unbekannten Darstellern und etlichen Laien aus dem Bereich der Luftfahrt, ist "Flug 93" ein Ensemblefilm ohne herkömmliche Protagonisten. Für die Rolle des Captain Jason Dahl verpflichtete man den ebenfalls für United Airlines arbeitenden Berufspiloten J. J. Johnson, zwei reale Stewardessen spielen die Stewardessen der Maschine. Ein Fluglotse, ein Militärexperte, zwei Mitglieder einer militärischen Kommandozentrale der Luftverteidigung und Ben Sliney von der Flugsicherungsbehörde, alles Männer, die an diesem Tag Dienst hatten, spielen sich selbst, die Dialoge werden entlang der bekannten Tatsachen improvisiert. Mit den Mitteln sorgfältigster Recherche ein Maximum an Authentizität herzustellen, war in diesem Fall ein unerreichbares Ziel, also definierte Greengrass seinen inhaltlich-ästhetischen Anspruch über den Begriff der "glaubhaften Wahrheit". Denn was sich an Bord des Flugzeugs wirklich abspielte, wird man nie genau erfahren: "Flug 93" ist eine auf Fakten aufbauende Spekulation. "40 ganz gewöhnliche Menschen haben nur 30 Minuten Zeit, die neuen Realitäten zu begreifen und darauf zu reagieren. Während wir alle noch ohnmächtig die Ereignisse im Fernsehen betrachteten, waren diese Leute zu schnellem Handeln gezwungen. Die Menschen an Bord wussten, was vor sich ging, und sie standen vor einer schwierigen Entscheidung. Bleiben sie einfach ruhig sitzen und hoffen auf ein gutes Ende? Unternehmen sie etwas? Und wenn, was können sie unternehmen?" Der Brite Paul Greengrass ("Die Bourne Verschwörung", "Das Bourne Ultimatum"), der mit "Bloody Sunday" bereits bewiesen hatte, wie überzeugend er mit den Mitteln des Dokumentarfilms chaotische Ereignisse zu einer dramatischen Handlung bündeln kann, hat das nahezu Unmögliche vollbracht: eine glaubhafte Rekonstruktion des Flugs, der 78 Minuten nach dem Aufprall der ersten Maschine auf das World Trade Center in Pennsylvania tödlich endete. Die Tragödie entfaltet sich in Realzeit, sodass man als Zuschauer, der den Fortgang der Ereignisse ja kennt, von den Start-Vorbereitungen der Crew bis zur Ankunft der Passagiere auf dem Flughafen genügend Zeit hat, jede noch so kleine Routine-Handlung mit emotionaler Bedeutung aufzuladen. Dabei entsteht eine Spannung, die sich bis zum schrecklichen Ende steigert. Gleichzeitig wird man bei Flugsicherung und Behörden mit einer Hilflosigkeit konfrontiert, die jede Vorstellung von souveränem staatlichem Handeln in Krisensituationen als frommen Wunsch entlarvt. Die extrem bewegliche Handkamera des Ken-Loach-Kameramanns Barry Akroyd (u.a. "Sweet Sixteen", "Mein Name ist Joe"), der für einen Oscar nominierte Schnitt und die ausgetüftelte Tonspur erzeugen auf sehr kunstvolle Weise ein Gefühl von Realismus, das weder durch Pathos noch durch Sentimentalität versüßt wird. Stattdessen treffen die Ereignisse den Zuschauer - quasi ungefiltert - in ihrer ganzen unverdaulichen Wucht: als "Glaubhafte Wahrheit", nicht als Tatsachenbericht, nicht als Analyse.

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Flug 93" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Flug 93"

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Clara (Christine Neubauer) arbeitet als Erntehelferin auf einer Kirschplantage.

Die Erntehelferin

Spielfilm | 30.09.2018 | 11:30 - 13:00 Uhr
3.13/508
Lesermeinung
SAT.1 Georgias Gesetz

Georgias Gesetz

Spielfilm | 30.09.2018 | 12:35 - 14:45 Uhr
3.11/509
Lesermeinung
RTL Als der elfjährige Sawyer Nelson (Nathan Gamble) am Strand einen verletzten Delfin entdeckt, entwickelt sich daraus eine unerwartete Freundschaft.

Mein Freund, der Delfin

Spielfilm | 03.10.2018 | 07:25 - 09:30 Uhr
Prisma-Redaktion
2.5/502
Lesermeinung
News
Eckart von Hirschhausen klärt über ein sehr ernstes Thema auf: Darmkrebs! Der TV-Doc unterzieht sich sogar einer Darmspiegelung.

TV-Arzt Eckart von Hirschhausen den nutzt den besten Sendeplatz in der ARD für eine besondere Botsch…  Mehr

Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) und Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier) von der Mordkommission vermuten, dass sich das geraubte Klee-Bild in der Musikhochschule befindet.

Der ehemalige Hausmeister der Münchner Musikhochschule, früher war das Gebäude der Führerbau, wird e…  Mehr

Dieses Lachen kann nur Glück bringen: Beth (Rebecca Hall) sorgt dafür, dass Dinks (Bruce Willis) Geschäft prächtig läuft.

"Lady Vegas" begleitet eine Stripperin auf dem Weg zur erfolgreichen Buchmacherin. Locker-seichte Ad…  Mehr

Ziemlich ramponiert! Steffen Henssler steckt mit seiner Duell-Variante "Schlag den Henssler" in der Quoten-Krise.

Zuletzt setzte es für den TV-Koch in "Schlag den Henssler" zwei Niederlagen in Folge. Auch die Quote…  Mehr

Beim Trachten- und Schützenzug ziehen auch in diesem Jahr rund 9000 Trachtler durch die Münchner Innenstadt bis zur Festwiese.

Traditionell wird das 185. Oktoberfest in München mit dem Anstich des ersten Bierfasses im Schottenh…  Mehr