Der siebte Film der ZDF-Herzkino-Reihe "Fluss des Lebens" entführt den Zuschauer in die Wildnis. Bären, Luchse, Wölfe – alles da.

Annika (Dagna Litzenberger-Vinet), die als Goldsucherin in der Einsamkeit am kanadischen Yukon lebt, wird eines Tages unverhofft von einer deutschen Urlauber-Familie heimgesucht. Familienvater Daniel (Florian Lukas) hat sich die Reise zum Yukon in Kanada sehnlichst gewünscht. Dass er an einer schweren Herzkrankheit leidet, wissen die ihn begleitende Exfrau (Milena Dreissig), seine Mutter Lisa (Ulrike Kriener) und Sohn Linus (Taddeo Kufus) jedoch nicht.

Bei einem Sturm landet ihr Auto im Fluss, und sie sitzen samt und sonders in Annikas Hütte fest, die ihnen erst dabei helfen will, in die Zivilisation zurückzukehren, als sie von Daniels Herzkrankheit erfährt. Gemeinsam mit der Familie macht sich Annika auf den Weg in die Klinik nach Dawson City durch die Wildnis. Annika, die Trapperin, macht dabei klar: "Das ist kein Streichelzoo. Hier gibt es Bären, Elche, Luchse, Wölfe." – Wie wahr. "Yukon – Ruf der Wildnis" ist der siebte Film der ZDF-Herzkino-Reihe "Fluss des Lebens".


Quelle: teleschau – der Mediendienst