Flussgeschichten - Eine Zeitreise im Südwesten

  • Roland Stohr mit Vater Peter, Bodenseefischer. Vergrößern
    Roland Stohr mit Vater Peter, Bodenseefischer.
    Fotoquelle: SWR/Harald Schmuck
  • Fischer Herr Balthasar Ehret. Vergrößern
    Fischer Herr Balthasar Ehret.
    Fotoquelle: SWR/Harald Schmuck
  • Ernst Bohrer in Idar Oberstein sucht die Nahe. Vergrößern
    Ernst Bohrer in Idar Oberstein sucht die Nahe.
    Fotoquelle: SWR/Harald Schmuck
  • Vor der Donauversickerung. Vergrößern
    Vor der Donauversickerung.
    Fotoquelle: SWR/Thomas Lauterbach
  • Archäologin Dr Renate Ebersbach. Vergrößern
    Archäologin Dr Renate Ebersbach.
    Fotoquelle: SWR/Harald Schmuck
  • Bernd Nössler Whyl, Aktivist. Vergrößern
    Bernd Nössler Whyl, Aktivist.
    Fotoquelle: SWR/Harald Schmuck
  • Hartmut Kugler mit Tochter Lisa. Vergrößern
    Hartmut Kugler mit Tochter Lisa.
    Fotoquelle: SWR/Harald Schmuck
  • Donauversickerung. Vergrößern
    Donauversickerung.
    Fotoquelle: SWR/Harald Schmuck
Natur+Reisen, Land und Leute
Flussgeschichten - Eine Zeitreise im Südwesten

SWR
So., 17.12.
20:15 - 21:45


Es ist kein Zufall, dass die ersten Menschenfunde im Südwesten in Flussnähe waren: Das Wasser gilt als Ursprung allen Lebens. Von der Steinzeit bis heute sind Seen und Flüsse die Lebensader der Zivilisation, sie bieten Trinkwasser, ermöglichen Handel und die Fließkraft erzeugt Energie. Der Film geht auf eine historische Entdeckungsreise durch den Südwesten - hin zu verwunschenen Seen, geheimnisvollen Untiefen und abgelegenen Wildbächen. Wie hat das Leben am und mit dem Wasser das Land und die Menschen über die Jahrtausende geprägt? An den neolithischen Pfahlbauten am Federsee sucht die engagierte Archäologin Dr. Renate Ebersbach während ihrer Ausgrabungen nach der "Nadel im Torfhaufen". Jeder kleinste Fund, kann das bisherige Bild des Lebens der Vorfahren auf den Kopf stellen. Warum hat man sich genau hier angesiedelt? Wurde damals schon Handel über die Zuflüsse des Sees betrieben und wenn ja, mit welchen Ländern? Der sensationelle Fund der Römerschiffe mitten in der Innenstadt von Mainz liegt zwar schon etwas zurück, doch Dr. Ronald Bockius beschäftigt heute noch die Frage, an was die römischen Soldaten am Rhein damals wohl glaubten, was sie hofften? Vieles wird für immer verborgen bleiben. Doch kann ein auf den ersten Blick zufälliger Fund einer kleinen Münze, die sorgfältig versteckt in einem der Boote lag, vielleicht doch Aufschluss über das Innenleben eines Soldaten geben? Als die Eisenbahn aufkam, erhielt die Schifffahrt gehörig Konkurrenz. Um mithalten zu können, galt es, erfinderisch zu sein. Walter Zimmermann und Roger Staudt sind fasziniert von der Kettenschifffahrt, einem einmaligen Kapitel in der Geschichte der Technik. Wie kam man nur auf die Idee, eine 115 Kilometer lange Kette im Neckar zu versenken und die sogenannten "Neckaresel" flussauf - und abwärts zu ziehen? Und wie lief ein Kettenwechsel ab, wenn sich die Schiffe in einer Kurve begegneten? Die Fließkraft der Bäche hat früher überall im Südwesten Wassermühlen entstehen lassen. Der leidenschaftliche Müller Hartmut Kugler betreibt eine der letzten noch in Betrieb stehenden Mühlen im schwäbischen Wald. Lohnt sich das noch? Geht es um Nostalgie oder verbirgt sich dahinter ein besonderes Geschäftsmodell? Und was tun, wenn die eigene Tochter Lisa, nach dem Vorbild großer Industriemühlen und gegen die Vorstellung des Vaters, unbedingt modernisieren will? Um das hohe Verkehrsaufkommen in den Griff zu bekommen, verschwand in Idar-Oberstein die Nahe unter einem Betondeckel und einer vierspurigen Straße. Vermisst man dort heute, nach über 30 Jahren, den Fluss, die Nähe zum Wasser? Für den Metzger Ernst Bohrer ein klarer Fall: Hätte Mark Twain die Nahe gekannt, hätte er ähnlich geschwärmt wie für den Mississippi. Mit umfangreichem historischem Filmmaterial illustriert der Film so das Leben an Flüssen und Seen früher im Südwesten und erinnert in vielen unterschiedlichen Perspektiven an fast vergessene Geschichten. Mal humorvoll, mal spannend und skurril macht der Film deutlich, wie stark das Wasser den Alltag und die Identität der Menschen im Südwesten beeinflusst und geprägt hat.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Iguazu´wasserfa¨lle.

Argentinien - Mission Urwald

Natur+Reisen | 21.01.2018 | 09:30 - 10:13 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Das Kongobecken zu erkunden heißt vor allem: laufen. Das Team mit Dirk Steffens durchwatet Flüsse und Sumpfgebiete, um zu den Bonobos zu gelangen, Menschenaffen, die uns nah verwandt sind. Zum Vergleich: die Demokratische Republik Kongo ist siebenmal größer als Deutschland, doch hier gibt es nur 3000 km Straße, das entspricht dem Straßennetz von Köln.

TV-Tipps Faszination Erde - mit Dirk Steffens - Kongo - Ein Fluss, zwei Welten

Natur+Reisen | 21.01.2018 | 19:30 - 20:15 Uhr
2.55/5011
Lesermeinung
SWR Expedition in die Heimat
Logo

Expedition in die Heimat - Winter im Schwarzwald

Natur+Reisen | 22.01.2018 | 08:05 - 08:50 Uhr
3.38/5026
Lesermeinung
News
Feierabend: Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) an der Wurstbraterei.

Der Jubiläumstatort aus Köln ist eine sehenswerte Dreiecksgeschichte zwischen einem Verdächtigen, ei…  Mehr

Jan Schneider (Fabian Busch), seine Frau Sarah (Maria Simon, links) und Tochter Nora (Athena Strates) im Flüchtlingslager: "Aufbruch ins Ungewisse" dreht die Vorzeichen um.

Was wäre, wenn Europäer nach Afrika fliehen müssten? Ein ARD-Drama dreht die Vorzeichen der Flüchtli…  Mehr

War doch gar nicht so teuer! Liv Lisa Fries und ihre 40 Millionen Euro schwere Serie "Babylon Berlin" kostete das Erste nicht mehr als ein üblicher Fernsehfilm. Wie das geht, verriet nun Christine Strobl, Chefin der ARD-eigenen Produktionsgesellschaft Degeto.

Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im He…  Mehr

Im "Playboy" war sie schon nackt, jetzt zieht sich Cathy Lugner auch fürs Fernsehen aus.

Cathy Lugner zieht sich für eine RTL-II-Show aus. Und hofft so, neue Erkenntnisse zu gewinnen.  Mehr

Til Schweiger nimmt als Kommissar Nick Tschiller seinen "Tatort"-Dienst wieder auf. Jedoch soll erst im Februar oder März 2019 eine neue Folge - mit frischem Kreativteam - gedreht werden.

Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inh…  Mehr