Frank Sinatra "All or Nothing at All"

  • Frank Sinatra während eines Konzerts im Jahr 1945 Vergrößern
    Frank Sinatra während eines Konzerts im Jahr 1945
    Fotoquelle: BR
  • Frank Sinatra 1950 während einer Aufnahme für Columbia Records Vergrößern
    Frank Sinatra 1950 während einer Aufnahme für Columbia Records
    Fotoquelle: BR
  • Reklame für ein Konzert mit Frank Sinatra und der amerikanischen Schauspielerin Dagmar Vergrößern
    Reklame für ein Konzert mit Frank Sinatra und der amerikanischen Schauspielerin Dagmar
    Fotoquelle: BR
  • Frank Sinatra 1945 lesend am Schreibtisch Vergrößern
    Frank Sinatra 1945 lesend am Schreibtisch
    Fotoquelle: BR
  • Frank Sinatra 1950 während einer Aufnahme für Columbia Records Vergrößern
    Frank Sinatra 1950 während einer Aufnahme für Columbia Records
    Fotoquelle: BR
Spielfilm, Dokumentarfilm
Frank Sinatra "All or Nothing at All"

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 29/07 bis 05/08
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
arte
So., 29.07.
14:25 - 16:20
Folge 1


Mit "My Way" (1968), "Strangers in the Night" (1966), "New York, New York" (1979) hat er Millionen von Fans in aller Welt begeistert: Die Dokumentation lässt Frank Sinatra in Ausschnitten aus Stunden von archivierten Interviews persönlich zu Wort kommen und befragt diejenigen, die ihm am nächsten standen. Die Musik und Bilder aus dem Leben des Künstlers werden verbunden mit selten gezeigten Aufnahmen von seinem berühmten "Abschiedskonzert" im Jahr 1971 in Los Angeles. Der Aufbau der Dokumentation ist von Sinatras Songauswahl für dieses Konzert geprägt, die Alex Gibney zu einer persönlichen Reise durch das Leben des Sängers gemacht hat. Der Fokus liegt auf Sinatras ersten 60 Lebensjahren, beginnend mit seiner Geburt am 12. Dezember 1915 in Hoboken, New Jersey, und seinem beginnenden Erfolg mit Mitte 20. Als Sohn italienischer Einwanderer in ärmsten Verhältnissen an der US-Ostküste geboren, wollte Sinatra ursprünglich Journalist werden. Nachdem er jedoch bei einem Gesangswettbewerb den ersten Preis gewann, entschied er sich, einen anderen Weg einzuschlagen. In den 40er Jahren wurde er mit seinen zahllosen Hits zum Star der US-Unterhaltungsindustrie. Angereichert mit Kommentaren von Freunden und Angehörigen sowie bisher unveröffentlichtem Material aus Privatvideos und Konzertmitschnitten, folgt diese beispiellose Hommage an den beliebten Unterhaltungskünstler Sinatras Werdegang vom Barsänger zur weltweiten Berühmtheit. Insgesamt verkaufte er rund 800 Millionen Platten und spielte in fast 60 Filmen mit. Für seine Rolle als Soldat Maggio in dem Antikriegsfilm "Verdammt in alle Ewigkeit" (1953) wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet. Auf der Bühne war er stets Charmeur, im echten Leben aber auch für Ausfälle und Turbulenzen bekannt. Unter Mitwirkung des Frank Sinatra Estate, von Familienmitgliedern und Archivaren gibt "Frank Sinatra 'All or Nothing at All'" einen unverstellten Einblick in das Leben des Sängers, Schauspielers, Vaters und Ehemanns Frank Sinatra.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Im Film "Im Himmel, unter der Erde" über den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee begeisterte Rabbi Wolff mit seinen Aussagen über Leben und Tod die Zuschauer. Nun steht dieser Mann selbst im Mittelpunkt eines Films. Die Autorin Britta Wauer erzählt am Beispiel dieses besonderen Menschen, was alles möglich ist im Leben und dass es nie zu spät ist, neu anzufangen. - Willy Wolff am ehemaligen Standort der Synagoge der orthodoxen Adass Jisroel Gemeinde im Berliner Hansaviertel.

TV-Tipps Rabbi Wolff

Spielfilm | 25.07.2018 | 22:45 - 00:15 Uhr
1/501
Lesermeinung
arte Brunnenskulptur von Susumu Shingu, der die Elemente Wind und Wasser in seine Skulpturen einbaut.

Breathing Earth - Susumu Shingus Traum

Spielfilm | 27.07.2018 | 01:35 - 03:10 Uhr
Prisma-Redaktion
1/501
Lesermeinung
arte Sonia Soberats beweist, dass man für interessante Fotografie nicht zwingend sehen können muss.

Schüsse ins Dunkel

Spielfilm | 31.07.2018 | 00:40 - 02:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Benno Winkler wird von seinen Begleitern ausgeraubt und in der Wüste zurückgelassen. Dietmar Bär ging für die Rolle psychisch und physisch an Grenzen.

Dietmar Bär ist ARD-Zuschauern vor allem als Kommissar Freddy Schenk aus dem Kölner "Tatort" bekannt…  Mehr

Endlich mal ohne Mütze: Terence Hill als Forstkommandant Pietro (ganz rechts) in einer entspannten Stunde auf der Alm seines Freundes Roccia mit (von rechts) der von schwerer Verletzung genesenen Ukrainerin Anya (Catrinel Marlon), Pietros Neffe Giorgio (Gabriele Rossi), Rioccas Tochter Chiara (Claudia Gaffuri) und mit Roccia, dem "Felsen" (Francesco Salvi) selbst.

Das Bayerische Fernsehen zeigt die Episoden der zweiten Staffel "Die Bergpolizei – Ganz nah am Himme…  Mehr

"Tagebuch des Todes": Nachdem er den Doppelmord an seinen Eltern gestanden hat, stellt sich der 18-jährige Benjamin Feller (Kacey Mottet Klein) in Lausanne der Polizei und wird verhaftet. Der Film eröffnet die vierteilige ARTE-Reihe "Schockwellen", die sich um bedrückende Kriminalfälle dreht.

Unter dem Titel "Schockwellen" zeigt ARTE vier Filme, die wirklich geschehene Kriminalfälle thematis…  Mehr

Oliver Geissen sucht in seiner "Ultimativen Chart Show" nach dem "erfolgreichsten Sommerhit aller Zeiten".

Oliver Geissen stellt in seiner "Ultimativen Chart Show" bei RTL die erfolgreichsten Sommerhits alle…  Mehr

Klara (Alwara Höfels, links) und Mika (Sophie Schütt) haben kaum etwas gemeinsam. Weil sie Schwestern sind, müssen sie trotzdem lernen miteinander klarzukommen.

Der Film "Einmal Bauernhof und zurück" dreht sich fast ausschließlich um die klischeehaften Gegensät…  Mehr