Als Frank Sinatra vor 20 Jahren starb, verstummt eine unverwechselbare Stimme. Dank seinem unbedingten Erfolgswillen wurde der Spross italienischer Einwanderer zu einem der grössten Stars des 20. Jahrhunderts. Doch er wurde keineswegs nur geliebt. Der coole Crooner mit dem Whiskyglas in der Hand war auch das Feindbild der Soldaten an der Front, weil er ihre Frauen daheim tröstete. Und der perfekte amerikanische Verführer kämpfte sein Leben lang gegen Depressionen und gegen das Gefühl der Einsamkeit. Die Dokumentation porträtiert einen Künstler, mit dessen Tod eine Epoche endete.