Frau tv

  • Feminismus- und Sexismus-Debatte von 1968 bis heute: So wurde u.a. auch der Protest gegen die ß218 eines der großen Themen der Bewegung. Feministische Frauenzentren, Buchläden und Beratungsstellen wurden gegründet. Gewalt gegen Frauen erstmals öffentlich diskutiert, auch der Bundestag blieb vom Thema "alltäglicher Sexismus" und Vergewaltigung in der Ehe nicht verschont. (Symbolbild) Frauen protestieren am Samstag (13.08.2011) beim so genannten «Slutwalk» (Schlampenspaziergang) in der Hamburger Innenstadt. Vergrößern
    Feminismus- und Sexismus-Debatte von 1968 bis heute: So wurde u.a. auch der Protest gegen die ß218 eines der großen Themen der Bewegung. Feministische Frauenzentren, Buchläden und Beratungsstellen wurden gegründet. Gewalt gegen Frauen erstmals öffentlich diskutiert, auch der Bundestag blieb vom Thema "alltäglicher Sexismus" und Vergewaltigung in der Ehe nicht verschont. (Symbolbild) Frauen protestieren am Samstag (13.08.2011) beim so genannten «Slutwalk» (Schlampenspaziergang) in der Hamburger Innenstadt.
    Fotoquelle: WDR/dpa/Christian Charisius
  • Drei Anhängerinnen der amerikanischen Frauen-Befreiungsbewegung haben sich während einer Anti-BH-Demonstration am 5. August 1969 in Chicago von ihren Büstenhaltern befreit. Die Polizei schritt ein, nachdem die Frauen die Protest-Objekte in einen Fluss geworfen hatten. Sie erhielten Strafmandate wegen Gewässer-Verunreinigung. Sich des Büstenhalters zu entledigen galt Ende der 60-er, Anfang der 70-er Jahre als symbolischer Befreiungsakt von den Zwängen einer Frau in einer von Männern dominierten Welt. Vergrößern
    Drei Anhängerinnen der amerikanischen Frauen-Befreiungsbewegung haben sich während einer Anti-BH-Demonstration am 5. August 1969 in Chicago von ihren Büstenhaltern befreit. Die Polizei schritt ein, nachdem die Frauen die Protest-Objekte in einen Fluss geworfen hatten. Sie erhielten Strafmandate wegen Gewässer-Verunreinigung. Sich des Büstenhalters zu entledigen galt Ende der 60-er, Anfang der 70-er Jahre als symbolischer Befreiungsakt von den Zwängen einer Frau in einer von Männern dominierten Welt.
    Fotoquelle: WDR/picture-alliance/dpa
  • frau TV Vergrößern
    frau TV
    Fotoquelle: WDR-Pressestelle/Fotoredaktion
Report, Frauenmagazin
Frau tv

Infos
Produktionsland
Deutschland
WDR
Do., 05.07.
22:40 - 02:40
Die lange Sommernacht
Von verbrannten BHs bis zur #metoo-Debatte


Selbstverständlich will auch die Frau von heute informiert werden über Politik, Medizin und Wirtschaft. Dann aber bitte nicht allzu nüchtern und langatmig, sondern gerne auch mal mit einem Augenzwinkern.
Während sich heute Frauen gegen sexuelle Belästigung und gegen männliche Macht über den #metoo solidarisieren, mussten sie vor 50 Jahren zu ganz anderen Mitteln greifen, um ihren Protest auszudrücken: 1968 verbrannten sie ihre BHs und starteten damit eine internationale Bewegung gegen die patriarchalischen Strukturen in der Gesellschaft. In Westdeutschland wurde der "Tomatenwurf" besonders bekannt, denn auch diese Aktion wandte sich gegen die männliche Vorherrschaft in Politik und Gesellschaft.
Die Themen der neuen Frauenbewegung fanden damals schon Platz im WDR-Programm. "Frauen-Studien" hieß die erste regelmäßige Frauen-Sendung, ab 1984 gab es "Frauenfragen" und seit 1997 dann "Frau tv".
Die lange "Frau tv"-Nacht zeigt in vielen Ausschnitten, wie die Feminismus- und Sexismus-Debatte von 1968 bis heute in der Öffentlichkeit geführt wurde.
So war unter anderem auch der Protest gegen den §218 eines der großen Themen der Bewegung. Feministische Frauenzentren, Buchläden und Beratungsstellen wurden gegründet. Gewalt gegen Frauen erstmals öffentlich diskutiert. Und selbst der Bundestag blieb vom Thema "alltäglicher Sexismus" und Vergewaltigung in der Ehe" nicht verschont.
Die gesellschaftliche Relevanz für diese Themen ist auch heute noch unverändert riesengroß.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Monitor-Logo

Monitor

Report | 05.07.2018 | 21:45 - 22:15 Uhr
3.33/506
Lesermeinung
HR Feuer & Flamme

Feuer und Flamme

Report | 05.07.2018 | 22:45 - 23:30 Uhr
4.22/509
Lesermeinung
MDR Bereits seit 1919 wird am Alten Stollberg bei Rottleberode (Landesgrenze Thüringen/Sachsen-Anhalt) Gips abgebaut. Die Knauf Gips KG möchte ihren Abbau erweitern und will dafür Ausgleichsflächen zur Verfügung stellen.

Die neue Rohstoffjagd - Kali, Kohle, Flussspat, Gips

Report | 05.07.2018 | 23:55 - 00:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Matthias Staudacher (Florian Stetter) und Altbürgermeister Alois Thanner (Wolfgang Hübsch, rechts) haben Meinungsverschiedenheiten wegen des geplanten Hotelprojekts.

"Die Frau aus dem Moor", der Montagsfilm im ZDF, liefert eine packende Story auf zwei Zeitebenen und…  Mehr

Jordan Turner (Halle Berry) erreicht der Notruf einer jungen Frau, die entführt wurde.

In "The Call" gibt Halle Berry als Telefonistin in einer Notrufzentrale einem entführten Teenager te…  Mehr

Der Berliner Filmemacher Jakob Preuss (rechts) trifft in einem marokkanischen Flüchtlingscamp auf den Kameruner Paul. Von nun an kommen die beiden nicht mehr voneinander los.

Der grandiose Dokumentarfilm "Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung" ist Auftakt ein…  Mehr

Bestechung und falsche Abrechnungen - für einige Ärzte eine zusätzliche Einnahmequelle. Experten und Ermittler sind sich sicher: Der jährliche Schaden liegt in ganz Deutschland im zweistelligen Milliardenbereich.

Im deutschen Gesundheitswesen werden pro Jahr rund 350 Milliarden Euro umgesetzt. Die staatlichen Ko…  Mehr

Im Grunde noch fast ein Kind, muss Cassie (Chloë Grace Moretz) bald schwerwiegende Entscheidungen treffen.

Der Film "Die 5. Welle" zieht seine Kraft und seine Spannung aus einem quälenden moralischen Konflik…  Mehr