Den Namen Black Bill kennt jeder im Wilden Westen. Bill ist ein geheimnisvoller Rächer mit legendären Schießkünsten: Seine Spezialität ist es, eine in die Luft geworfene Münze in der Mitte zu treffen. Aber auch mit Gangstern, die ihm immer wieder in die Quere kommen, macht der Meisterschütze kurzen Prozess. In Wirklichkeit handelt es sich bei Black Bill um Freddy, einen gerechtigkeitsliebenden Farmersohn, dessen Eltern von einer geldgierigen Räuberbande umgebracht wurden. Der alte Ted Daniels von der Nachbarsfarm nahm sich seiner an und zog ihn gemeinsam mit seiner kleinen Tochter Anita auf. Doch schließlich machte er sich auf, um die Mörder seiner Eltern dingfest zu machen. Als er eines Tages seinem Ziehvater Ted einen Besuch abstatten will, muss Freddy erfahren, dass dieser von Banditen entführt wurde, die es auf eine wertvolle Goldader abgesehen haben. Den Lageplan dafür hatte er in seine Taschenuhr eingravieren lassen. Freddy ahnt, dass Ted nach Moon Valley gebracht wurde, einer verruchten Goldgräberstadt, wo das Verbrechen blüht und der zwielichtige Geschäftsmann Steve Perkins alle Fäden in der Hand hält - auch als Chef der berüchtigten Moon-Valley-Bande, die Ted entführte und Freddys Eltern auf dem Gewissen hat. Was er allerdings noch nicht weiß: Seine Stiefschwester Anita, die er zum letzten Mal im Kindesalter sah, hat sich ebenfalls nach Moon Valley aufgemacht und dort als Hilfssheriff beim unfähigen örtlichen Gesetzeshüter angeheuert, um ihren Vater zu suchen. Unter falschem Namen checkt Freddy im lokalen Saloon ein, erregt sofort die Aufmerksamkeit der verführerischen Animierdame Olivia und damit auch die Eifersucht von Steve Perkins, ihrem Verlobten. Schnell findet er heraus, dass Perkins hinter allen verbrecherischen Aktivitäten steckt, und will ihn zur Strecke bringen. Doch erst mal muss er zurück in die Identität schlüpfen, mit der er sich den nötigen Respekt verschaffen kann: Black Bill ist wieder in Aktion!