Fremdenlegion - Die härteste Elitetruppe der Welt

  • Ronny Bethge ist seit drei Jahren bei der Legion. Er sei schon immer ein risikofreudiger Mensch gewesen, war erst bei der Bundeswehr, danach in der Sicherheitsbranche und nun bei der Elitetruppe. Vergrößern
    Ronny Bethge ist seit drei Jahren bei der Legion. Er sei schon immer ein risikofreudiger Mensch gewesen, war erst bei der Bundeswehr, danach in der Sicherheitsbranche und nun bei der Elitetruppe.
    Fotoquelle: ZDF/Jan Sindel
  • Gisbert ist ein hochrangiger Legionär. Er hat in Bürgerkriegen gekämpft und fast zehn Auslandseinsätze hinter sich. Gerade ist er in Französisch-Guayana stationiert. Hier bewacht er den Weltraumbahnhof und spürt illegale Goldgräber auf. Vergrößern
    Gisbert ist ein hochrangiger Legionär. Er hat in Bürgerkriegen gekämpft und fast zehn Auslandseinsätze hinter sich. Gerade ist er in Französisch-Guayana stationiert. Hier bewacht er den Weltraumbahnhof und spürt illegale Goldgräber auf.
    Fotoquelle: ZDF/Lars Schwellnus
  • Ronny Bethge ist seit drei Jahren bei der Legion. Er sei schon immer ein risikofreudiger Mensch gewesen, war erst bei der Bundeswehr, danach in der Sicherheitsbranche und nun bei der Elitetruppe. Vergrößern
    Ronny Bethge ist seit drei Jahren bei der Legion. Er sei schon immer ein risikofreudiger Mensch gewesen, war erst bei der Bundeswehr, danach in der Sicherheitsbranche und nun bei der Elitetruppe.
    Fotoquelle: ZDF/Jan Sindel
  • Auch er ist zum Zeitpunkt der Dreharbeiten bei der Legion, erst seit wenigen Wochen. Sein Legionsname: Horst Brandt. Er hat studiert, will aber noch nicht täglich "im Bürostuhl sitzen", sondern Abenteuer erleben. Seinen Eltern hat er lediglich einen Zettel hinterlassen: "Bin bei der Fremdenlegion". Vergrößern
    Auch er ist zum Zeitpunkt der Dreharbeiten bei der Legion, erst seit wenigen Wochen. Sein Legionsname: Horst Brandt. Er hat studiert, will aber noch nicht täglich "im Bürostuhl sitzen", sondern Abenteuer erleben. Seinen Eltern hat er lediglich einen Zettel hinterlassen: "Bin bei der Fremdenlegion".
    Fotoquelle: ZDF/Michael Reichert
  • Stefan Müller hat fünf Jahre für die Legion gekämpft und auch getötet. Dann hat er sie verlassen und arbeitet heute als Personenschützer. Er schildert ungeschönt, wie es in der Legion wirklich zugeht. Vergrößern
    Stefan Müller hat fünf Jahre für die Legion gekämpft und auch getötet. Dann hat er sie verlassen und arbeitet heute als Personenschützer. Er schildert ungeschönt, wie es in der Legion wirklich zugeht.
    Fotoquelle: ZDF/Michael Reichert
  • Heinrich Back war Fallschirmjäger im Algerienkrieg - einem der grausamsten Kriege, die es je gab, sagt er. Er hat Aufständische eliminiert und den Militärputsch gegen Frankreich miterlebt. Bereut hat er das nie. Vergrößern
    Heinrich Back war Fallschirmjäger im Algerienkrieg - einem der grausamsten Kriege, die es je gab, sagt er. Er hat Aufständische eliminiert und den Militärputsch gegen Frankreich miterlebt. Bereut hat er das nie.
    Fotoquelle: ZDF/Lars Schwellnus
  • Otto Gottlieb hat in der legendärsten Schlacht der Fremdenlegion gekämpft - 1953 in Dien Bien Phu, Vietnam. Der Krieg gilt als das Stalingrad der Franzosen. Er hat getötet, wurde verwundet und kam in Gefangenschaft. Nur jeder Fünfte hat die Haft überlebt. Vergrößern
    Otto Gottlieb hat in der legendärsten Schlacht der Fremdenlegion gekämpft - 1953 in Dien Bien Phu, Vietnam. Der Krieg gilt als das Stalingrad der Franzosen. Er hat getötet, wurde verwundet und kam in Gefangenschaft. Nur jeder Fünfte hat die Haft überlebt.
    Fotoquelle: ZDF/Jan Sindel
Report, Militär
Fremdenlegion - Die härteste Elitetruppe der Welt

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFinfo
Mo., 25.06.
22:00 - 22:45


Die Fremdenlegion gilt als die härteste Armee der Welt. Ihre Soldaten werden in besonders gefährlichen Missionen eingesetzt und durchlaufen die wohl extremste militärische Ausbildung weltweit. 10 000 Bewerber melden sich pro Jahr, nur jeder Achte wird genommen. Absolute Disziplin und bedingungsloser Gehorsam sind Grundvoraussetzung. Die Eliteeinheit gehört zum französischen Heer, gilt als schärfste Waffe der Grande Nation. Die Einheit besteht aber fast ausnahmslos aus Soldaten, die nicht Franzosen sind. Die Legionäre kommen aus rund 150 verschiedenen Nationen. Sie bekommen eine neue Identität, können mit ihrer Vergangenheit brechen. Früher waren oft Schwerkriminelle oder gescheiterte Existenzen unter ihnen. Zudem waren drakonische Strafen wie Prügel an der Tagesordnung. Heute sei das anders. Doch egal, aus welchem Land, welcher Religion oder welcher sozialen Schicht - alle sind getrimmt auf moderne Kriegsführung und haben nur ein Ziel: den Kampfeinsatz. Erstaunlich ist: Die Wiege der Fremdenlegion liegt in Deutschland. Und ausgerechnet die deutschen Erbfeinde stellten rund 100 Jahre lang den größten Anteil der Legionäre. In der Geschichte der Legion gab es mehr Soldaten aus Deutschland als aus jeder anderen Nation. In einigen Jahren stellten sie über die Hälfte der Legionäre. Und auch heute entscheiden sich immer wieder Deutsche, zur Legion zu gehen. Aber warum? Der Film zeigt Deutsche, die in verschiedenen Karrierestufen bei der Fremdenlegion sind. Zum Beispiel Gisbert - in Französisch-Guayana an der Grenze zu Brasilien. Der 42-Jährige hat einen Dienstgrad, den nur vier Prozent aller Legionäre erreichen. Der Auftrag im Überseedepartement von Frankreich: Bewachung des Weltraumbahnhofes Kourou, Grenzsicherung - und der Betrieb der Dschungelkampfschule. Hier bildet die Legion nicht nur ihre eigenen Soldaten aus, sondern auch die von Armeen anderer Staaten im Dschungelkampf und Überlebenstraining. Aber auch ehemalige Legionäre, die schon 1953 in Vietnam oder im Algerienkrieg gekämpft und getötet haben, sprechen offen. Und jemand, der ihr 2014 den Rücken gekehrt hat - Stefan Müller. Er bereut seine Zeit bei der Legion nicht - obwohl er weiß: Körperliche Strafen gehören immer noch dazu. Frei nach dem Motto: Was nicht tötet, härtet ab. Die Dokumentation geht der Frage nach: Warum riskieren die Männer für die Legion ihr Leben und sind bereit, im Ernstfall zu töten? Was macht die Faszination Fremdenlegion aus?


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Susanne mit ihren beiden Kinder beim Kickern.

Lebenslinien - Aufgeben kam nie in Frage

Report | 25.06.2018 | 22:00 - 22:45 Uhr
3.5/5054
Lesermeinung
arte Ava Gardner, 1944

Ava Gardner, die Flamenco-Diva Hollywoods

Report | 25.06.2018 | 22:15 - 23:10 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF .

TV-Tipps Einsatz im Wüstensand - Ein Soldat auf Friedensmission

Report | 26.06.2018 | 22:15 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die erste Klappe ist gefallen. Das Team von "Berlin Alexanderplatz" (von links, stehend): Yoshi Heimrath (Kamera), Leif Alexis und Jochen Laube (Produzenten), Kirsten Niehuus und Oliver Zeller (MBB), Fabian Maubach (Produzent); sitzend: Welket Bungué (Francis), Burhan Qurbani (Regie), Benjamina Mirnik-Voges (eOne), Albrecht Schuch (Reinhold)

Unter der Regie von Burhan Qurbani wird "Berlin Alexanderplatz", der Klassiker von Alfred Döblin, er…  Mehr

Frank Rosin darf in seiner neuen Koch-Show wieder selbst den Kochlöffel schwingen. Und hoffentlich auch die Pfunde purzeln lassen - sonst wird's nichts mit dem Finaleinzug.

Frank Rosin bekommt eine weitere Show im Programm von kabel eins: Der Sternekoch stellt sich in "Ros…  Mehr

Bildersatter Sündenpfuhl des Jahres 1929: Deutschlands teuerste Serie "Babylon Berlin" feiert nun ihre Free-TV-Premiere.

Der Termin für die Free-TV-Premiere von Tom Tykwers Serie "Babylon Berlin"steht fest: Das Erste zeug…  Mehr

ProSieben zeigt ab Winter das US-Format "Masters of Dance" auf einem Sendeplatz am Donnerstagabend.

RTL hat "Let's Dance", ProSieben künftig "Master of Dance": Der Münchener Sender hat die Rechte an d…  Mehr

Matthias Killing moderiert seit 2009 das "SAT.1-Frühstücksfernsehen". Nun springt er für den Sender auch bei "Fort Boyard" ein.

Die Abenteuershow "Fort Boyard" feiert voraussichtlich schon im Herbst ihr TV-Comeback bei Sat.1. Mo…  Mehr