GEO Reportage

  • Mit Hilfe von Spürhunden ziehen in Kenia und Tansania Tierschützer in den Kampf gegen Wilderer. In den Weiten Ostafrikas ist das Kleinflugzeug das mit Abstand beste Verkehrsmittel.
Vergrößern
    Mit Hilfe von Spürhunden ziehen in Kenia und Tansania Tierschützer in den Kampf gegen Wilderer. In den Weiten Ostafrikas ist das Kleinflugzeug das mit Abstand beste Verkehrsmittel.
    Fotoquelle: © MedienKontor/Michael Deffert/Mit Hilfe von Spürhunden ziehen in Kenia/Tansania Tierschützer in den Kampf gegen Wilderer
  •  Die Elefanten im Amboseli-Nationalpark sind bedroht.
Vergrößern
    Die Elefanten im Amboseli-Nationalpark sind bedroht.
    Fotoquelle: © MedienKontor/Michael Deffert
  • Die Spürhunde sind eine wirksame Waffe - kein Wilderer und kein Helfershelfer soll den Rangern – wie hier Mutinda - entkommen.
Vergrößern
    Die Spürhunde sind eine wirksame Waffe - kein Wilderer und kein Helfershelfer soll den Rangern – wie hier Mutinda - entkommen.
    Fotoquelle: © MedienKontor/Michael Deffert
  •  Gnadenlos wird auch im Amboseli-Nationalpark gewildert. Die Elefanten-Population droht ausgerottet zu werden.
Vergrößern
    Gnadenlos wird auch im Amboseli-Nationalpark gewildert. Die Elefanten-Population droht ausgerottet zu werden.
    Fotoquelle: © MedienKontor/Michael Deffert
Natur + Reisen, Land + Leute
GEO Reportage

Infos
Originaltitel
360°_Géo
Produktionsland
F, D
Produktionsdatum
2015
arte
Di., 03.03.
07:15 - 08:00


Zurzeit werden jedes Jahr allein in Afrika etwa 35.000 Elefanten abgeschlachtet. Meist haben es die Wilderer auf das Elfenbein abgesehen, das vor allem in China reißenden Absatz findet. Geht das Gemetzel weiter, so schätzen Fachleute, wird es innerhalb der nächsten 15 Jahre in Afrika keine freilebenden Elefanten mehr geben. Eine im Jahre 2011 gegründete Hundestaffel von sogenannten Tracker Dogs ist im Kampf gegen Wilderer eine scharfe Waffe der kenianischen Naturschutzorganisation Big Life. Mit Hilfe dieser Spürhunde ziehen Kenias Tierschützer in den Kampf gegen die Wilderer. Der Chef der Hundestaffel ist Mutinda, der selbst ein gefürchteter Wilderer war, bevor er die Seiten wechselte, um als Ranger seinen Dienst zu tun. Mutinda kennt viele Tricks und Fluchtwege der Wilderer. Doch das Einsatzgebiet ist riesig und umfasst Gebiete in Kenia und in Tansania. So ist es schlicht nicht möglich, überall Ranger zu postieren. Die Ursache aller Wilderei ist die explosionsartig gestiegene Nachfrage nach Elfenbein durch die neue chinesische Mittelschicht. Big Life hat eine klare Botschaft an alle Wilderer: "Es lohnt sich nicht. Wir fassen jeden, der den Wildtieren schadet!" Nur das kann Wilderer abschrecken. Mutinda ist so oft es geht mit seiner erfahrenen Hündin Dede im Einsatz. Die Treffgenauigkeit der Spürhunde ist bei Wilderern gefürchtet. Viele von ihnen verstehen nicht, wie sie bereits innerhalb von 72 Stunden nach der unbeobachteten Tat gestellt werden können. Doch der Spürnase von Mutindas Hündin Dede entgeht nichts.

Thema:

Heute: Kenias Spürhunde - Rettung für die Elefanten



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Braunbärin mit JungtierenZur ARTE-Sendung
Amur - Asiens Amazonas: Der Ferne Osten
1: Braunbärin mit Jungtieren
© Terra Mater/Interspot/Franz Hafner
Foto: ARTE France
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Amur - Asiens Amazonas: Der Ferne Osten 1: Braunbärin mit Jungtieren © Terra Mater/Interspot/Franz Hafner Foto: ARTE France Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv

Amur - Asiens Amazonas - Der Ferne Osten

Natur + Reisen | 03.03.2020 | 09:30 - 10:15 Uhr
/500
Lesermeinung
Planet Elephants

Planet - Kenias wilde Tiere! Unterwegs mit Andreas Knausenberger

Natur + Reisen | 03.03.2020 | 18:15 - 18:25 Uhr
/500
Lesermeinung
News
In der fünften Staffel von "Das große Promibacken" zeigen acht Prominente ihr Können in der Küche. Wir stellen die acht Kandidaten vor.

Acht Prominente wagen sich an die Rührschüssel und treten in der neuen Staffel der SAT.1-Sendung "Da…  Mehr

In der zehnten Staffel von "Der Bachelor" wird noch mehr geknuscht als sonst. Wir geben Ihnen einen Überblick.

Ein Mann, 22 Frauen: "Bachelor" Sebastian Preuß will mit Hilfe von RTL seine Traumfrau finden. Wer e…  Mehr

GNTM-Kandidatin Lijana versucht, beim Fotoshooting eine spektakuläre Pose zu finden.

Bei einem Casting in München hat Heidi Klum ihre Kandidatinnen für "Germany's next Topmodel" gefunde…  Mehr

14 Promi-Kandidaten stellen sich auch 2020 der Herausforderung "Let's Dance". In unserer Bildergalerie erfahren Sie mehr über die Teilnehmer.

Die Tanzshow "Let's Dance" ist für RTL ein verlässlicher Quotenbringer. Auch 2020 wird es wieder ein…  Mehr

Das sind die Stars der Neuauflage von "Vier Hochzeiten und ein Todesfall", die ab 18. März bei VOX zu sehen ist: (von links) Gemma (Zoe Boyle), Duffy (John Paul Reynolds), Maya (Nathalie Emmanuel), Kash (Nikesh Patel), Zara (Sophia La Porta), Ainsley (Rebecca Ritterhouse) und Craig (Brandon Mychal Smith).

"Vier Hochzeiten und ein Todesfall" feiert ein Comeback im Serien-Format. Hugh Grant wird zwar fehle…  Mehr