Ein Mann wird Opfer eines perfiden Justizirrtums und landet auf Jahre in der geschlossenen Psychiatrie. Das perfide ZDF-Drama von 2018 mit Jan Josef Liefers erzählt die Geschichte des hanebüchenen Justizirrtums um Gustl Mollath nach.

"Der Fall K." müsste eigentlich "Der Fall M." heißen, denn das Drama mit Jan Josef Liefers orientiert sich deutlich an der bösen Geschichte des Nürnberger Oldtimer-Mechanikers Gustl Mollath. Von 2006 bis 2013 wurde er zwangsweise in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht, insgesamt 90 Monate. Wohl deshalb, weil er einige mächtige Feinde zu viel hatte. Explizit genannt wird die Vorlage aus rechtlichen Gründen nicht. Im ZDF-Film vom September 2018 (4,7 Millionen Zuschuer), den ARTE wiederholt, sind die Parallelen aber offensichtlich. In der Fernsehversion heißt Gustl Mollath nun Sebastian "Wastl" Kronach. Der bodenständige Automechaniker verliebt sich noch zu D-Mark-Zeiten in die aufstrebende Vermögensberaterin Elke (Julia Koschitz). Es ist, trotz der unterschiedlichen Berufs- und Lebenswelten, eine große Liebe. Dass Elke für ihre bayerische Bank systematisch das Geld reicher Kunden im Ausland "sichert", missfällt Wastl. Er bittet seine Frau, damit aufzuhören, doch sie führt ihre lukrativen Geschäfte weiter. Das Paar entfremdet sich. Schließlich kommt es zum Bruch. Als Elke ausgezogen ist, verstrickt sich Wastl immer mehr in einen Gerechtigkeitskampf gegen "das System".

1,6 Millionen Euro für 90 Monate Psychiatrie?

Durch das verschwörerische Zusammenspiel von Ex-Frau, Bank, Justiz und medizinischen Handlangern findet sich Wastl bald in einer geschlossenen Psychiatrie wieder. Die Ungerechtigkeit, die ihm widerfährt, treibt den sensiblen Idealisten noch stärker in den Widerstand. Von Therapeuten und Justiz, die seinen Fall gelegentlich neu prüfen, wird er zum notorischen Querulanten erklärt. In langen Psychiatrie-Jahren scheint Wastl nun zu jenem kranken Menschen zu werden, den man aus ihm machen wollte. Gibt es für ihn noch einen Weg zurück in die Normalität?

Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Regisseur Hans Steinbichler ("Winterreise", "Das Tagebuch der Anne Frank") verpackt Wastls emotionale Verwahrlosung in klassische Drama-Bilder und inszeniert dessen Niedergang als großen "Spielplatz" seines Hauptdarstellers Jan Josef Liefers. Steinbichler, der sich in Filmen wie "Hierankl" oder den beiden Münchener "Polizeiruf 110"-Beiträgen "Schuld" sowie "Denn sie wissen nicht, was sie tun" immer wieder differenziert mit wuchtigen Fragen der Moral auseinandersetzte, ist in seinem Fernsehwerk allerdings auch die ein oder andere Plattitüde unterlaufen. Das verschwörerische Zusammenspiel von Banken, Behörden (unter anderem: Francis Fulton-Smith als diabolischer Staatsanwalt) und fiesen Psychiatern wäre auch in einem klassischen Horror-B-Movie nicht weniger auf die erwartbare Spitze getrieben worden. Allerdings ist auch der Fall Mollath selbst eine ziemliche Räuberpistole – und dennoch leider wahr. Der Prozess Mollaths gegen den Freistaat Bayern ist noch immer nicht abgeschlossen. 1,8 Millionen Euro Entschädigung fordern die Anwälte des heute 62-jährigen Gustl Mollath für 90 Monate Freiheitsentzug und die Zerstörung von dessen alten Leben.


Quelle: teleschau – der Mediendienst