Geheimnisvolle Orte

  • Vom Flughafen Rangsdorf, südlich von Berlin, startete Stauffenberg am 20. Juli 1944 morgens in geheimer Mission. Die Bombe hatte er im Gepäck. Hier landete er am Nachmittag wieder - und verkündete: "Meine Herren, Hitler ist tot." Es ist eine jener geheimnisvollen Geschichten vom Flughafen Rangsdorf. - Einfliegerhalle, außen, Hinterlassenschaft aus sowjetischer Zeit. Vergrößern
    Vom Flughafen Rangsdorf, südlich von Berlin, startete Stauffenberg am 20. Juli 1944 morgens in geheimer Mission. Die Bombe hatte er im Gepäck. Hier landete er am Nachmittag wieder - und verkündete: "Meine Herren, Hitler ist tot." Es ist eine jener geheimnisvollen Geschichten vom Flughafen Rangsdorf. - Einfliegerhalle, außen, Hinterlassenschaft aus sowjetischer Zeit.
    Fotoquelle: rbb/Elke Müller-Weidt/TeleFactory
  • Vom Flughafen Rangsdorf, südlich von Berlin, startete Stauffenberg am 20. Juli 1944 morgens in geheimer Mission. Die Bombe hatte er im Gepäck. Hier landete er am Nachmittag wieder - und verkündete: "Meine Herren, Hitler ist tot." Es ist eine jener geheimnisvollen Geschichten vom Flughafen Rangsdorf. - Flughafen Rangsdorf heute: Einfliegerhalle mit Kontrollturm. Vergrößern
    Vom Flughafen Rangsdorf, südlich von Berlin, startete Stauffenberg am 20. Juli 1944 morgens in geheimer Mission. Die Bombe hatte er im Gepäck. Hier landete er am Nachmittag wieder - und verkündete: "Meine Herren, Hitler ist tot." Es ist eine jener geheimnisvollen Geschichten vom Flughafen Rangsdorf. - Flughafen Rangsdorf heute: Einfliegerhalle mit Kontrollturm.
    Fotoquelle: rbb/Elke Müller-Weidt/TeleFactory
Report, Dokumentation
Geheimnisvolle Orte

Infos
Foto
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2014
Altersfreigabe
6+
RBB
Di., 05.03.
20:15 - 21:00
Der Flughafen Rangsdorf - Ein Flugplatz der Geschichte


Von hier startete Stauffenberg am 20. Juli 1944 morgens in geheimer Mission. Die Bombe hatte er im Gepäck. Hier landete er am Nachmittag wieder - und verkündete den hohen Militärs, die ihn am Flughafen Rangsdorf erwarteten: "Meine Herren, Hitler ist tot". Dass Hitler nur verletzt war, wusste keiner der Offiziere, die nun von Rangsdorf aus nach Berlin eilten. Der damals 23-jährige Bordfunker Oswald Bauernschubert schildert sein Erleben des 20. Juli 1944 - an Bord des Stauffenberg-Fliegers und bei der Landung auf dem Flughafen Rangsdorf. Es ist eine jener geheimnisvollen Geschichten vom Flughafen Rangsdorf ... Vom Reichsminister der Luftfahrt Hermann Göring 1936 zunächst als Wasserflughafen für die Olympischen Spiele geplant, wird Rangsdorf, südlich von Berlin, schnell auch als Landflughafen ausgebaut und zur Heimat für die Reichsschule für Motorsport und den Aeroclub Deutschland. Göring will ein "Volk der Flieger": Der Flughafen Rangsdorf wird zum gesellschaftlichen Mittelpunkt des fliegerischen Lebens: Beate Uhse, Heinz Rühmann und Ernst Udet gehen hier ein und aus. Als Bücker-Werkflugplatz spielt Rangsdorf eine tragende Rolle im deutschen Flugzeugbau, in der Entwicklung der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Von Oktober 1939 bis April 1940 ist Rangsdorf der einzige internationale Verkehrsflughafen von Berlin. Mit Beginn des Krieges wird er zum Fliegerhorst der deutschen Luftwaffe und wichtigster Flughafen für Kuriere zur Nachrichtenübermittlung. Damit wird er zugleich Schauplatz für die Aktivitäten der Widerstandskämpfer des 20. Juli und der Roten Kapelle. Der Film nimmt Zeitzeugen und Zuschauer mit auf das umzäunte und streng bewachte Gelände, wo immer noch die alten Werkshallen der Bücker-Flugzeugwerke stehen und der kreisrunde Grasstart- und Landeplatz erkennbar sind. Ein geheimnisvoller Ort, und ein Ort, an dem deutsche Geschichte beispielhaft nachvollziehbar ist. Viele Zeitzeugen sind bereit, ihr persönliches Erleben zu schildern. Unter anderem auch der Pilot Ralf Gaida, der heute noch eine Bücker-Maschine fliegt


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Nach zahlreichen Pädophilieskandalen erschüttert ein weiterer Vorwurf die katholische Kirche: Überall auf der Welt sollen Priester Nonnen schamlos missbraucht haben.

Gottes missbrauchte Dienerinnen

Report | 05.03.2019 | 20:15 - 21:50 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR heutige JVA Waldheim

Gefangen in Waldheim - Eine Stadt und ihr Knast

Report | 05.03.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR DDR-Design

Schwalbe und Plasteschüssel- Alltagsdesign in der DDR

Report | 05.03.2019 | 22:05 - 22:48 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Katja Schnabel nimmt Campino zum Aquatraining mit.

VOX strahlt acht neue Folgen der Doku-Reihe "Die Pferdeprofis" aus. Neben Katja Schnabel trainiert a…  Mehr

Die Freiheitsstatue begrüßt heute noch jedes Schiff bei seiner Einfahrt in New York. Viele Millionen Menschen verließen im 19. Jahrhundert ihre europäische Heimat, um in Amerika Fuß zu fassen.

Mit der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus begann eine bis heute beispiellose Siedlungswel…  Mehr

Jens Büchner, bekannt aus "Goodbye Deutschland", starb im Alter von 49 Jahren.

Reality-Star bis zuletzt: Jens Büchner ließ sich bis kurz vor seinem Tod von Kameras begleiten. In d…  Mehr

Fällt das "Pirates of the Caribbean"-Reboot ins Wasser?

Die Autoren von "Deadpool" sollten das "Pirates of the Caribbean"-Franchise mit einem Reboot neu bel…  Mehr

Paula Kalenberg glaubt, dass sie die Leute manchmal "verwirrt".

Mit 14 spielte sie ihre ersten Rollen, dieses Jahr wird ihre Karriere "volljährig": Paula Kalenberg …  Mehr