George

Heinrich George (Götz George, re.) und Max Beckmann (Hanns Zischler, li.) in der Familienvilla. Vergrößern
Heinrich George (Götz George, re.) und Max Beckmann (Hanns Zischler, li.) in der Familienvilla.
Fotoquelle: SWR/Thomas Kost
Spielfilm, Dokudrama
George

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
George
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2013
Kinostart
Fr., 21. Juni 2013
DVD-Start
Do., 25. Juli 2013
SWR
Mo., 23.07.
00:45 - 02:35


Götz George spielt seinen Vater: Heinrich George. Ein außergewöhnliches Dokudrama über einen besessenen Theatermann, das auch die Frage nach der Verantwortung des Künstlers in der Diktatur stellt. Als "König im Reich der Phantasie" wurde Heinrich George in den 20er Jahren gefeiert. Er brillierte auf der Bühne unter anderem in seiner Lieblingsrolle als "Götz von Berlichingen" und im Film in Fritz Langs "Metropolis" oder als Franz Biberkopf in der Verfilmung von Döblins Roman "Berlin Alexanderplatz". Auch nachdem die Nazis an die Macht gekommen waren, wollte er spielen - in Deutschland, und das um jeden Preis. Und er spielte: in Literatur- und Theaterverfilmungen wie "Der Postmeister" und "Der Biberpelz" ebenso wie in Propagandastreifen wie "Hitlerjunge Quex", "Jud Süß" oder "Kolberg". George akzeptierte, als Goebbels ihm die Intendanz des Schillertheaters anbot, und lobte Hitler in Reden und Interviews. Aber er trat auch für andere Künstler ein, mitunter mutig und entschlossen. Jüdische Kollegen und Oppositionelle fanden im Schillertheater Schutz. Bis zuletzt hielt George in der Öffentlichkeit zum Regime und rief noch im April 1945 zum Endkampf auf. Nach dem Krieg wurde er vom NKWD verhaftet und der "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" angeklagt. Nach wochenlangen Verhören erfolgte die Verurteilung. George wurde in das Lager Hohenschönhausen überstellt. Auch dort spielte er, diesmal unter elenden Bedingungen. Er gründete eine Theatergruppe, spielte den Faust, später in Sachsenhausen brachte er den Postmeister auf Russisch auf die Bühne. Nach über 14 Monaten im Lager starb Heinrich George, von den Haftbedingungen geschwächt und krank, an den Folgen einer Blinddarmentzündung.

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "George" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

KabelEins 7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug

7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug

Spielfilm | 23.07.2018 | 20:15 - 22:25 Uhr
Prisma-Redaktion
2.76/5017
Lesermeinung
MDR Sein größter Trick

Sein größter Trick

Spielfilm | 24.07.2018 | 00:55 - 01:18 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Moses (Chris April, li.) und der kleine Sem (Mpho Nokubeka) zeigen Hanna (Christine Neubauer) ihre afrikanische Heimat.

Meine Heimat Afrika

Spielfilm | 24.07.2018 | 12:50 - 14:20 Uhr
3.4/505
Lesermeinung
News
In einem Hotelzimmer in Russland zeigt Bill Kaulitz sich nachdenklich. Wegen seines androgynen Erscheinungsbildes wird er manchmal angefeindet und sogar bedroht.

In dem sehenswerten Band-Porträt "Hinter die Welt – Tokio Hotel" von Regisseur Oliver Schwabe geben …  Mehr

Mit dieser Schwanzflosse eines Riesenwals macht die Essex schlechte Erfahrungen.

Der zweimalige Oscar-Gewinner Ron Howard hat mit "Im Herzen der See" ein visuell mitreißendes Abente…  Mehr

Aufgrund der flachen Buchvorlage vermag in "Die Bestimmung - Allegiant" einfach keine rechte Spannung aufkommen.

Der dritte von insgesamt vier geplanten Teilen der "Die Bestimmung"-Reihe wirkt vermutlich nur auf d…  Mehr

Harry Hirsch (Otto Waalkes) hat "Dat Otto Huus" in Emden gefunden.

Ein deutscher Humor-Revolutionär wird 70 Jahre alt. Statt einer Gala gibt es – ähnlich wie schon zum…  Mehr

"Tatort: Taxi nach Leipzig". Die Kommissare Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg, Mitte) sind in den Fängen des Fahrers (Florian Bartholomäi).

Die Tatort-Kommissare Charlotte Lindholm und Klaus Borowski geraten in einem Taxi in eine lebensbedr…  Mehr