Die 18-jährige Bebe und ihr jüngerer Bruder Mikhail sind gezwungen, ihr Heimatland Moldawien zu verlassen. Mit nichts als einem gemeinsamen Ziel vor Augen flüchten sie nach Deutschland. Auf ihrer gefährlichen Flucht aus Moldawien geraten sie in die Hände mafiöser Schlepperbanden, Menschenhändler und Bordellbesitzer. Nach einer Odyssee über Rumänien, Serbien, Kroatien und Österreich landen sie schließlich in einem Flüchtlingslager in München. Doch die Sicherheit, die ihnen Deutschland als Ziel ihrer Flucht anfangs zu bieten scheint, wird brüchig - zu viel ist auf der Reise passiert, zu lang der Arm derer, die mit den beiden noch offene Rechnungen haben. Neben dem Versuch, Arbeit zu finden, neue Beziehungen zu knüpfen, die Sprache zu lernen und die Kultur zu verstehen, kämpfen die Geschwister mit traumatischen Erfahrungen und können nur schwer Vertrauen in andere Menschen setzen.