Gipfeltreffen

  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (links) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (links) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Bei den Dreharbeiten mit Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Bei den Dreharbeiten mit Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Vergrößern
    Werner Schmidbauer (rechts) und Gert Steinbäcker auf dem Nußlberg (882 m) bei Kiefersfelden. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
    Fotoquelle: BR/Werner Schmidbauer
  • Gipfeltreffen Vergrößern
    Gipfeltreffen
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Talk, Gespräch
Gipfeltreffen

Infos
Produktionsdatum
2018
BR
Mo., 21.05.
17:45 - 18:30


An einem Samstag im April mit fast hochsommerlichen Temperaturen machte sich Werner Schmidbauer mit Gert Steinbäcker auf den Weg von Kiefersfelden hinauf zum nur 882 Meter hohen und sehr malerisch über dem Inntal gelegenen Nußlberg. Der 65-jährige Gert Steinbäcker, steirische Singer-Songwriter-Legende und über 30 Jahre lang das erste "S" der österreichischen Kultband S.T.S., outet sich als passionierter "Nicht-Berggänger". Er geht zwar sehr gern zum Skifahren, aber nie zu Fuß auf einen Berg. Seine große Leidenschaft ist das Motorradfahren. Steinbäcker erzählt offen über seine Kindheit, den frühen Tod seines Vaters und über seinen Großvater. Die ganz besondere Beziehung zu ihm hat Steinbäcker in einem seiner bekanntesten Lieder ("Großvater") verewigt. Mit 16 Jahren verließ Gert Steinbäcker die Schule und zog zum Großvater. Alles, was er wollte, war: Musik machen. Nach vielen Umwegen über Frankfurt und München gründete er mit Günter Timischl und Schiffkowitz das Trio S.T.S., dem 1984 mit "Fürstenfeld" der große Durchbruch gelang. Steinbäcker redet über diese erfolgreichen Jahre mit S.T.S., die Höhepunkte, aber auch über die Auflösung der Band 2015. Bei der traditionellen Gipfelbrotzeit erzählt der Künstler über seine Ehelosigkeit, seine Freundinnen, seinen ungezähmten Freiheitsdrang und seine zweite Heimat Griechenland. Da durfte einer der größten Hits von S.T.S. natürlich nicht fehlen, und so gibt es am Ende der Gipfelbrotzeit eine Unplugged-Version von: "Irgendwann bleib i dann dort".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Gastgeber und Moderator Florian Weber.

"mal ehrlich..."

Talk | 23.05.2018 | 22:00 - 23:00 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Logo

eins zu eins - gespräch aus düsseldorf

Talk | 24.05.2018 | 09:20 - 09:50 Uhr
2.86/507
Lesermeinung
3sat Richard David Precht im Gespräch mit Gregor Gysi, Die Linke.

Precht - Wie aktuell ist Karl Marx?

Talk | 26.05.2018 | 22:45 - 23:30 Uhr
3.79/5014
Lesermeinung
News
Ungewöhnliche Leiche: Thiel und Boerne mit dem toten Pinguin.

"Schlangengrube" ist endlich mal wieder ein guter Münsteraner Tatort – vor allem aber einer mit Abwe…  Mehr

Kinder lieben sie: Ralph Caspers und Clarissa Corrêa da Silva.

Seit Jahresanfang moderiert Clarissa Corrêa da Silva gemeinsam mit Ralph Caspers "Wissen macht Ah!".…  Mehr

Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr