Gombessa, Urtier in Untiefen

  • Der Biologe und Fotograf Laurent Ballesta, der Paläontologe Gaël Clément und ihr Tauchteam machen sich auf den Weg ins Meer. Vergrößern
    Der Biologe und Fotograf Laurent Ballesta, der Paläontologe Gaël Clément und ihr Tauchteam machen sich auf den Weg ins Meer.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Die Sodwana-Bucht in Südafrika: Hier sichteten Forscher im Jahr 2000 erstmals Quastenflosser. Vergrößern
    Die Sodwana-Bucht in Südafrika: Hier sichteten Forscher im Jahr 2000 erstmals Quastenflosser.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Galt lange als ausgestorben: der Quastenflosser, auch Gombessa genannt. Nie zuvor wurde der geheimnisvolle Fisch so hautnah in seiner natürlichen Umgebung in der Tiefsee gezeigt. Vergrößern
    Galt lange als ausgestorben: der Quastenflosser, auch Gombessa genannt. Nie zuvor wurde der geheimnisvolle Fisch so hautnah in seiner natürlichen Umgebung in der Tiefsee gezeigt.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Die Forscher mŸssen mehr als hundert Meter tief tauchen, um auf Quastenflosser zu sto§en. Vergrößern
    Die Forscher mŸssen mehr als hundert Meter tief tauchen, um auf Quastenflosser zu sto§en.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Dank einer Spezialkamera können die Forscher die Schwimmbewegungen des Quastenflossers schematisieren. Vergrößern
    Dank einer Spezialkamera können die Forscher die Schwimmbewegungen des Quastenflossers schematisieren.
    Fotoquelle: ARTE France
Natur+Reisen, Tiere
Gombessa, Urtier in Untiefen

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 06/10 bis 14/10
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2011
arte
Sa., 06.10.
13:35 - 15:05


Der Quastenflosser ist vom Aussterben bedroht und wird selten gesichtet, da er in der dunklen Tiefsee zu Hause ist. Erst Ende der 80er Jahre konnten aus einem U-Boot heraus erste Videoaufnahmen des zwei Meter langen Fisches gemacht werden. Manche Wissenschaftler widmeten ihr ganzes Leben der Erforschung des urtümlichen Kolosses - einige verunglückten bei ihren Forschungen tödlich. 2001 starben zwei Taucher, die sich als Erste dem Fisch nähern und ihn ohne Hilfe eines Roboters oder U-Boots beobachten und filmen wollten. Im Jahr 2010 gelang es dem Biologen und Fotografen Laurent Ballesta und seinem Team schließlich, tief und lange genug zu tauchen, um die ersten Aufnahmen des Quastenflossers mit einer Handkamera in seiner natürlichen Umgebung zu machen. Die Bilder sorgten in der Wissenschaft für großes Aufsehen. Drei Jahre später organisierte Ballesta eine weitere Expedition, an der der Paläontologe Gaël Clément und Forschergruppen des staatlichen französischen Naturkundemuseums in Paris sowie der südafrikanischen Forschungsinstitute SAIAB und SANBI teilnahmen. Über einen Zeitraum von sechs Wochen wurden alle fünf Tage je vier Tauchgänge in 120 Meter Tiefe unternommen. Mit einer Hochgeschwindigkeits-Doppelkamera wurden dabei die Bewegungen des Quastenflossers aufgezeichnet. Der Quastenflosser besitzt in seinen Flossen als einziger Fisch jene Knochen, aus denen sich die vier Pfoten der ersten Landbewohner entwickelten. Die Taucher wollten weitere, insbesondere genetische Untersuchungen an dem Tier durchführen. Doch Tauchgänge in diesen Tiefen sind schwierig und bedürfen einer Auftauchzeit von vier Stunden. Hinzu kommt, dass der Quastenflosser eine seltene Spezies ist und sich aufgrund der Meereserwärmung in immer tiefere und kühlere Gewässer zurückzieht.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Paula und die wilden Tiere

Paula und die wilden Tiere - Was macht das Känguru im Baum?

Natur+Reisen | 06.10.2018 | 07:10 - 07:35 Uhr
1/501
Lesermeinung
3sat Der Rubin-Topas - einer der schönsten Kolibris Brasiliens. Meistens wirken seine Federn unscheinbar schwarz-braun. Doch bei bestimmtem Lichteinfall blitzen sie golden und rot auf.

Brasiliens fliegende Edelsteine - Auf den Spuren der Rubin-Topas-Kolibris

Natur+Reisen | 07.10.2018 | 13:30 - 14:00 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Brautente.

Die wunderbare Welt der Enten

Natur+Reisen | 08.10.2018 | 10:25 - 11:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Mel Gibson dreht einen Westernklassiker neu.

Der Western "The Wild Bunch" war im Original ziemlich brutal und wurde wegen der exzessiven Gewaltda…  Mehr

Von Dieter Schwarz (hier dargestellt von Dietrich Adam) existieren bis heute nur ganz wenige Bilder. Kontakt zur Presse lehnt er kategorisch ab.

Dieter Schwarz ist einer der reichsten Männer Deutschlands. Viel mehr ist über den Chef des Lidl-Cla…  Mehr

Teil zwei der "Ihm schmeckt's nicht"-Filme (mit Alessandro Bressanello, rechts, und Christian Ulmen) fällt deutlich klamaukiger und anstrengender als der Vorgänger aus.

In der Fortsetzung des Kino-Hits hat Christian Ulmen als deutscher Spießer wieder Ärger mit seinem i…  Mehr

200 Jahre besteht 2018 das Münchner Nationaltheater. Die Bayerische Staatsoper (Ensemble und Orchester) wurde 2018 zum internationalen "Opernhaus des Jahres" gekürt. Die Staatsoper besteht als solche seit 1918 und feiert daher 100. Jubiläum.

800 angestellte und 400 freie Mitarbeiter sorgen für den reibungslosen Ablauf an einem der renommier…  Mehr

Zielstrebiger Ermittler: Gereon Rath (Volker  Bruch), Kommissar aus Köln, wird 1929 nach Berlin versetzt. Er soll einen von der Berliner Mafia geführten Pornoring aufdecken und gerät in einen Strudel aus Korruption, Drogen- und Waffenhandel.

Es gilt als das TV-Ereignis des Jahres: "Babylon Berlin" feiert am Sonntag um 20.15 Uhr Premiere in …  Mehr