Kellnerin Jill stellt fest, dass ihre Schwester Molly unauffindbar ist. Sie ist überzeugt, dass Molly von demselben Serienkiller entführt wurde, dem Jill vor einem Jahr entkommen konnte. Unglücklicherweise glaubt die Polizei nicht, dass Jill überhaupt entführt wurde und hält die Geschichte mit Molly aufgrund von Jills Vergangenheit in der Psychiatrie für reine Einbildung. Jill bleibt nichts anderes übrig, als auf eigene Faust nach dem Killer zu suchen. Vor einem Jahr wurde die junge Kellnerin Jill von einem gefährlichen Serienmörder aus ihrem Haus entführt und in einem tiefen Erdloch gefangen gehalten. Zwar konnte sie ihrem Peiniger in letzter Sekunde entkommen, doch seitdem plagt sie die nagende Angst vor seiner Rückkehr. Ihre schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten, als ihre geliebte Schwester Molly am Morgen vor einer wichtigen Klausur nicht in ihrem Bett liegt. Und auch Stunden später ist Molly noch nicht aufgetaucht. In ihrer Verzweiflung wendet sich Jill an die Polizei, die aber nicht bereit ist, zu helfen. Vielmehr wird ihre Angst vor einer Entführung der Schwester für das Hirngespinst einer psychisch labilen Frau gehalten. Um das Leben ihrer Schwester zu retten, macht sich Jill selbst auf die Suche nach dem gefürchteten Täter. Und gerät darüber erneut in Lebensgefahr.