Grand'Art

  • Ausschnitt des Gemäldes "Pietà" von Giovanni Battista di Jacopo (1494-1540), der auch Rosso Fiorentino genannt wird Vergrößern
    Ausschnitt des Gemäldes "Pietà" von Giovanni Battista di Jacopo (1494-1540), der auch Rosso Fiorentino genannt wird
    Fotoquelle: ARTE France
  • Ausschnitt des Gemäldes "Pietà" von Giovanni Battista di Jacopo (1494-1540), der auch Rosso Fiorentino genannt wird Vergrößern
    Ausschnitt des Gemäldes "Pietà" von Giovanni Battista di Jacopo (1494-1540), der auch Rosso Fiorentino genannt wird
    Fotoquelle: ARTE France
  • Ausschnitt des Gemäldes "Christ au pied de la croix" (1528) von Giovanni Battista di Jacopo (1494-1540) alis Rosso Fiorentino Vergrößern
    Ausschnitt des Gemäldes "Christ au pied de la croix" (1528) von Giovanni Battista di Jacopo (1494-1540) alis Rosso Fiorentino
    Fotoquelle: ARTE France
Kultur, Kunst und Kultur
Grand'Art

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 23/06 bis 01/07
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2014
arte
Sa., 23.06.
05:50 - 06:15
Rosso Fiorentino


In der Basilika Santissima Annunziata in Florenz filmt Obalk eine der ersten Werke, das von Rosso Fiorentino (1494-1540) bekannt ist: ein Fresko, auf dem die Himmelfahrt Marias (1517) zu sehen ist, der auch die zwölf Apostel beiwohnen. Über Rosso Fiorentino ist wenig bekannt, außer dass er rothaarig - "rosso" auf Italienisch - und gebürtiger Florentiner - "fiorentino" - war und viele seiner Bildfiguren rothaarig malte. Am Anfang seiner Karriere arbeitete er im Atelier von Andrea del Sarto, wo er seinen unverwechselbaren manieristischen Stil entwickelte. Es sind von Fiorentino nur rund 25 Gemälde erhalten und etwa 15 Fresken. Der italienische Maler des Manierismus mischte souverän und unkonventionell Stilrichtungen und Stimmungen. Unnachahmlich sind seine Darstellungen blässlich-diaphaner oder auch porzellanzarter Haut. Der Wechsel zwischen grellen Farben und sanften Beige-Tönen, zwischen Sorgfalt und Nachlässigkeit, zwischen Kitsch und Diabolik - all das wohnt Rosso Fiorentinos vielgestaltigem, zutiefst grenzüberschreitendem Werk inne und lässt Correggios Bilder daneben akademisch wirken. Obalk untersucht die Madonnen-Darstellungen - gemalt auf einem Thron sitzend - ebenso wie die Gemälde zum Tod Christi, die "Kreuzabnahmen Christi", die für das dramatische Thema sehr intim wirken. Im Schloss Fontainebleau entdeckt er die mythologischen Bilder Fiorentinos. In der Sendung stellt Obalk das Gesamtwerk Fiorentinos vor, wobei ihn die Reise auf den Spuren der eindrucksvollen Meisterwerke nach Florenz, Volterra, Berlin, Dresden, Paris und Boston führt.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Von links: Dr. Dedo von Kerssenbrock-Krosigk (Glasmuseum Hentrich, Düsseldorf) und Christoph Bouillion (Kunsthandel Köln) begutachten einen Familienschatz eines Gastes.

Kunst + Krempel

Kultur | 25.06.2018 | 14:10 - 14:40 Uhr
3.14/5035
Lesermeinung
SWR Denis Scheck, hier im Kunstmuseum Stuttgart.

Kunscht!

Kultur | 28.06.2018 | 23:30 - 00:00 Uhr
3.22/5012
Lesermeinung
SWR Dichter dran!

Dichter dran! - Irmgard Keun

Kultur | 29.06.2018 | 07:00 - 07:10 Uhr
4/502
Lesermeinung
News
Riesenmonster Godzilla feiert in Gareth Edwards' US-Adaption seinen zweiten Hollywood-Einsatz.

Gareth Edwards' "Godzilla" ist etwas zu düster geraten. Ein bisschen mehr Lockerheit hätten dem fast…  Mehr

Die Polizisten Franzi (Nina Proll) und Michael (Karl Fischer) ziehen einen Skalp aus einem Baggersee. Der Beginn eines schwierigen Puzzles.

Im niederösterreichischen Industrieviertel nahe Wiener Neustadt werden die verstreuten Leichenteile …  Mehr

Amy (Amy Schumer) geht lieber keine Verpflichtungen Männern gegenüber ein. Dumm nur, dass sie Aaron (Bill Hader) kennenlernt, der ihre Welt erst mal auf den Kopf stellt.

RTL zeigt die Komödie "Dating Queen" als Free-TV-Premiere. Zu lachen gibt es darin allerdings ziemli…  Mehr

Mehr als eine Million Kehlstreifpinguine leben auf der entlegenen Zavodovski Island im großen Südpolarmeer. Es ist die größte Pinguinkolonie der Welt.

"Terra X: Eine Erde – viele Welten" zeigt die Erde in all ihrer Schönheit.  Mehr

Immer wieder funkt es zwischen Alex (Sam Claflin) und Rosie (Lily Collins), so auch bei einer Studentenparty in Boston. Doch das Schicksal grätscht den beiden pausenlos dazwischen.

Die kurzweilige Liebeskomödie "Love, Rosie – Für immer vielleicht" (2014) schickt Sam Claflin und Li…  Mehr