Renate, die sprachbehinderte 18jährige Tochter einer heimischen Familie, wird tot in einem Waldstück aufgefunden. Elfriede Jandrasits, die legendär hartnäckige Ermittlerin der Kripo Eisenstadt, rast in den Süden und übernimmt den Fall. Viel Zeit hat sie nicht, denn ihr Mann Wolfgang erwartet sie dringend bei seiner Pensionierungsfeier. Irgendwann muss das gemeinsame Leben ja beginnen. Aber leider noch nicht gleich, denn nach und nach gelangt die Jandrasits zur Auffassung, dass die im Dorf kursierende Version der Tat nicht stimmen kann und der junge Flüchtling Achmed, den alle als Täter sehen wollen, vielleicht doch die Wahrheit sagt, wenn er seine Liebe zu Renate und seine Unschuld beteuert.