Große Völker

  • Römische Zisterne in Karthago. Vergrößern
    Römische Zisterne in Karthago.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Unterschiedliche Farbergebnisse des Purpurherstellungsprozesses. Vergrößern
    Unterschiedliche Farbergebnisse des Purpurherstellungsprozesses.
    Fotoquelle: ZDF/Joachim C. Seck
  • Purpurschnecken. Aus ihnen wird die kostbare Farbe Purpur hergestellt. Vergrößern
    Purpurschnecken. Aus ihnen wird die kostbare Farbe Purpur hergestellt.
    Fotoquelle: ZDF/Joachim C. Seck
  • Sonnenuntergang mit Blick auf den Byrsa-Hügel. Byrsa kommt aus dem Griechischen und heißt Tierhaut und bezieht sich auf die Gründungslegende Karthagos. Vergrößern
    Sonnenuntergang mit Blick auf den Byrsa-Hügel. Byrsa kommt aus dem Griechischen und heißt Tierhaut und bezieht sich auf die Gründungslegende Karthagos.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Aussicht vom Byrsa-Hügel in Karthago. Hier war einst das Zentrum von Karthago. Vergrößern
    Aussicht vom Byrsa-Hügel in Karthago. Hier war einst das Zentrum von Karthago.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Römische Ruinen auf dem alten Kriegshafen in Karthago. Vergrößern
    Römische Ruinen auf dem alten Kriegshafen in Karthago.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Die Antoninus-Pius-Thermen aus römischer Zeit sind in Karthago eines der beliebtesten und besterhaltenen archäologischen Fundorte der Stadt. Vergrößern
    Die Antoninus-Pius-Thermen aus römischer Zeit sind in Karthago eines der beliebtesten und besterhaltenen archäologischen Fundorte der Stadt.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Tophet in Karthago. An diesem kontroversen Ort wurden einst Säuglinge und Kleinkinder bestattet oder den Göttern geopfert. Vergrößern
    Tophet in Karthago. An diesem kontroversen Ort wurden einst Säuglinge und Kleinkinder bestattet oder den Göttern geopfert.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Blick auf den alten Hafen von Karthago mit dem kreisrunden Kriegshafen im vorderen Bereich und dem Handelshafen dahinter. Vergrößern
    Blick auf den alten Hafen von Karthago mit dem kreisrunden Kriegshafen im vorderen Bereich und dem Handelshafen dahinter.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Althistoriker Prof. Dr. Michael Sommer auf dem Byrsa-Hügel, mit punischen und römischen Ruinen im Hintergrund. Vergrößern
    Althistoriker Prof. Dr. Michael Sommer auf dem Byrsa-Hügel, mit punischen und römischen Ruinen im Hintergrund.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Riemer
  • Künstlerin Inge Boesken Kanold in ihrem Atelier in Lacoste. Sie stellt nach alter phönizischer Tradition aus Purpurschnecken Purpur her. Vergrößern
    Künstlerin Inge Boesken Kanold in ihrem Atelier in Lacoste. Sie stellt nach alter phönizischer Tradition aus Purpurschnecken Purpur her.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Stadtansicht von Lacoste. Hier lebt die Künstlerin Inge Boesken Kanold. Für die Franzosen gelten Purpurschnecken als Delikatesse. Inge Boesken Kanold kann sie daher hier gut einkaufen, um Purpur herzustellen. Vergrößern
    Stadtansicht von Lacoste. Hier lebt die Künstlerin Inge Boesken Kanold. Für die Franzosen gelten Purpurschnecken als Delikatesse. Inge Boesken Kanold kann sie daher hier gut einkaufen, um Purpur herzustellen.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Ratsversammlung in Karthago. Hier lenken reiche Händler die Geschicke der Stadt. Vergrößern
    Ratsversammlung in Karthago. Hier lenken reiche Händler die Geschicke der Stadt.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Blick auf die karthagischen Siedlungsmauern des Byrsa-Hügels in Karthago. Die Ruinen gehören zu den wenigen karthagischen Überresten der Stadt. Der Großteil wurde von den Römern im Dritten Punischen Krieg in Schutt und Asche gelegt. Vergrößern
    Blick auf die karthagischen Siedlungsmauern des Byrsa-Hügels in Karthago. Die Ruinen gehören zu den wenigen karthagischen Überresten der Stadt. Der Großteil wurde von den Römern im Dritten Punischen Krieg in Schutt und Asche gelegt.
    Fotoquelle: ZDF/Sahar Eslah
  • Der britische Archäologe und Historiker Prof. Richard Miles von der University of Sydney während des Interviews für die Folge "Die Karthager" im Antiken Schifffahrtsmuseum in Mainz. Vergrößern
    Der britische Archäologe und Historiker Prof. Richard Miles von der University of Sydney während des Interviews für die Folge "Die Karthager" im Antiken Schifffahrtsmuseum in Mainz.
    Fotoquelle: ZDF/Joachim C. Seck
Report, Geschichte
Große Völker

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
ZDFneo
Sa., 19.05.
15:55 - 16:40
Die Karthager


"Terra X" forscht nach den Wurzeln des modernen Europa. "Große Völker - Die Karthager" schildert die Geschichte der einflussreichsten Handelsmacht in der Antike. Die meisten Berichte über die Karthager stammen von ihren Konkurrenten - den Griechen und Römern - und sind wenig objektiv. Die Karthager gelten als verschlagene Händler und grausame Kindsmörder. Doch Forscher haben herausgefunden: Sie waren besser als ihr Ruf. Die Geschichte der Karthager setzt vor rund 3000 Jahren ein, als phönizische Siedler ihre Mutterstädte im heutigen Libanon verlassen, um im Mittelmeerraum neue Kolonien zu gründen. Sie entstehen an den Küsten Nordafrikas, auf Sizilien, Sardinien, Korsika, den Balearen und im Süden Spaniens. Die prächtigste und mächtigste aber wird Karthago - eine blühende Metropole mit einem Hafen, den damals die ganze Welt bestaunt. Dort bauen die Karthager wendige Kriegsschiffe, aber auch schnelle Segler, die sie als Expeditionsschiffe einsetzen. Auf der Suche nach weiteren Handelsplätzen - und vor allem nach wertvollen Metallen - gelangen sie über die Grenzen der damals bekannten Welt hinaus: durch die Straße von Gibraltar bis nach Westafrika und vielleicht sogar bis nach England. Wo immer sie auftauchen, werden sie berühmt und berüchtigt - mal als kunstfertig gepriesen, dann wieder als geldgierig beschimpft. Voller Neid schaut man auf die Kaufleute, die "wie Fürsten auftreten", wie es heißt. Auch sollen sie grausame religiöse Rituale pflegen, ihre Erstgeborenen töten und an speziellen Orten - den sogenannten Tophets - den Göttern opfern, um von ihrem Volk Krieg und Hungersnot abzuwenden. Davon berichten zumindest die Griechen und Römer. Lange hat man ihnen geglaubt, auch weil Funde von Kinderknochen ihre Überlieferungen gestützt haben. Aber inzwischen betrachten Forscher die Texte mit äußerster Vorsicht, denn die Karthager waren die größten Rivalen im Mittelmeerraum und womöglich Opfer von Verleumdungen. Heute tendiert man dazu, die Tophets als Begräbnisorte für tot geborene oder früh verstorbene Kinder zu sehen. 1000 Jahre lang beherrschen die Karthager als Händler die antike Welt. Dann übernimmt der Erzfeind Rom die Macht und zerstört Karthago - das Herz des phönizischen Kulturkreises. Doch da sind die Samen dieses großen Seefahrervolkes längst aufgegangen. Denn durch ihren Fernhandelsverkehr haben sie die Länder rund ums Mittelmeer zu einem Kulturraum geformt, in dem nicht nur Waren, sondern auch Ideen und Know-how frei hin- und herströmen. Sie haben die ersten Städte auf europäischem Boden gegründet - Keimzellen einer urbanen Kultur, die bis heute unser Leben prägt. Von ihnen stammt der Entdeckergeist, der Generationen nach ihnen beflügelt hat, wie Forscher erklären. Und sie liefern das nötige technische Wissen, um Schiffe für weite Fahrten über die Meere zu konstruieren. Ein Wissen, das sie zunächst an Griechen und Römer weitergeben, und das sich dann in die ganze Welt verbreitet. Das Wichtigste aber, was von ihnen bleibt, ist die phönizische Schrift, die in wenigen Jahrhunderten die Welt erobert und Ursprung aller westlichen Alphabete ist.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Wallenstein und sein Finanzier Hans de Witte.

Der Dreißigjährige Krieg - Von Bankiers, Wirten, Publizisten

Report | 27.05.2018 | 12:00 - 12:45 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Am Anfang war das Feuer: Vor rund 1,4 Millionen Jahren entdeckt der Homo erectus das Feuer. Eine der ältesten Feuerstellen wurden in der Olduvai-Schlucht in Tansania gefunden.

TV-Tipps Sternstunden der Steinzeit

Report | 27.05.2018 | 19:30 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Auch sie trug die russische Zarenkrone: Kaiserin Katharina die Große.

Russlands Krone

Report | 28.05.2018 | 15:30 - 16:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Kiosk-Betreiberin Caro (Jule Ronstedt) muss mühsam verheimlichen, dass sie mit Zahlen überhaupt nichts anfangen kann.

Jule Ronstedt spielt eine sympathische Alleinerziehende mit einem sehr privaten Geheimnis: Sie leide…  Mehr

Bald in Bronze gegossen? Jürgen Klopp steht mit dem FC Liverpool vor dem Gewinn der Champions League.

Jürgen Klopp tritt mit seinem FC Liverpool im Finale der Champions League gegen Titelverteidiger Rea…  Mehr

Geheimfavorit auf den "Let's Dance"-Sieg: Ingolf Lück mit Tanzpartnerin Ekaterina Leonova.

Mit 14 Tanz-Paarungen ist die RTL-Show "Let's Dance" in die elfte Staffel gestartet. Woche für Woche…  Mehr

Ungewöhnliche Leiche: Thiel und Boerne mit dem toten Pinguin.

"Schlangengrube" ist endlich mal wieder ein guter Münsteraner Tatort – vor allem aber einer mit Abwe…  Mehr

Die Anwältinnen Therese Schwarz (Martina Ebm, links) und Paula Dennstein (Maria Happel) stehen für zwei sehr unterschiedliche Berufsauffassungen.

Ein Film, der in die Welt des Adels entführt: Die ARD-Komödie "Dennstein & Schwarz" erzählt von Ause…  Mehr