Große Völker

  • Kopf der Moorleiche: "Mann von Osterby" mit einen typischen Zopf des Germanenstammes der Sueben. Vergrößern
    Kopf der Moorleiche: "Mann von Osterby" mit einen typischen Zopf des Germanenstammes der Sueben.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Riemer
  • Seherinnen haben in der germanischen Gesellschaft einen göttlichen Status. Sie können in die Zukunft blicken. Vergrößern
    Seherinnen haben in der germanischen Gesellschaft einen göttlichen Status. Sie können in die Zukunft blicken.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Ein Germane mit Suebenknoten. Vergrößern
    Ein Germane mit Suebenknoten.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Germanendorf Sagnlandet im dänischen Lejre mit typischen germanischen Langhäusern. Vergrößern
    Germanendorf Sagnlandet im dänischen Lejre mit typischen germanischen Langhäusern.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Riemer
  • Chlodwig war ein fränkischer König aus der Dynastie der Merowinger. Mit Gewalt unterwarf er die germanischen Stämme. Vergrößern
    Chlodwig war ein fränkischer König aus der Dynastie der Merowinger. Mit Gewalt unterwarf er die germanischen Stämme.
    Fotoquelle: ZDF/Martin Christ
  • Der britische Historiker Prof. Peter Heather aus dem King’s College London während des Interviews für die Folge "Die Germanen" im antiken, römischen Theater von Orange in der französischen Provence. Vergrößern
    Der britische Historiker Prof. Peter Heather aus dem King’s College London während des Interviews für die Folge "Die Germanen" im antiken, römischen Theater von Orange in der französischen Provence.
    Fotoquelle: ZDF/Joachim C. Seck
  • Das Opfermoor in thüringischen Niederorla bei Dämmerung. Germanen opfern ihren Göttern an Naturorten, wie Mooren. Vergrößern
    Das Opfermoor in thüringischen Niederorla bei Dämmerung. Germanen opfern ihren Göttern an Naturorten, wie Mooren.
    Fotoquelle: ZDF/Birgit Tanner
  • Schinken an der Decke von der Räucherkate in der Räucherei Braasch in Harmsdorf. Hier wird nach alter Tradition das Fleisch geräuchert. Vergrößern
    Schinken an der Decke von der Räucherkate in der Räucherei Braasch in Harmsdorf. Hier wird nach alter Tradition das Fleisch geräuchert.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Riemer
  • Kopf der Moorleiche von Windeby aus dem Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf. Vergrößern
    Kopf der Moorleiche von Windeby aus dem Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Riemer
  • Germanisches Langhaus im thüringischen Niederorla. Die Größe des Hauses bestimmte über den sozialen Status der Menschen. Vergrößern
    Germanisches Langhaus im thüringischen Niederorla. Die Größe des Hauses bestimmte über den sozialen Status der Menschen.
    Fotoquelle: ZDF/Birgit Tanner
  • Britischer Anglist Prof. Dr. Richard North vom University College in London beim Interview zu der Folge "Die Germanen". Vergrößern
    Britischer Anglist Prof. Dr. Richard North vom University College in London beim Interview zu der Folge "Die Germanen".
    Fotoquelle: ZDF/Joachim C. Seck
  • In der Räucherei Braasch in Harmsdorf wird nach alter Tradition das Fleisch geräuchert. Der Schinken hängt an der Decke von der Räucherkate. Vergrößern
    In der Räucherei Braasch in Harmsdorf wird nach alter Tradition das Fleisch geräuchert. Der Schinken hängt an der Decke von der Räucherkate.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Riemer
  • Moorleiche von Windeby aus dem Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf. Vergrößern
    Moorleiche von Windeby aus dem Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf.
    Fotoquelle: ZDF/Marc Riemer
Report, Geschichte
Große Völker

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
ZDFneo
So., 09.09.
12:35 - 13:15
Die Germanen


In der zweiten Folge der "Terra X"-Reihe "Große Völker" wird die Geschichte der Germanen erzählt. Es gibt kaum ein europäisches Land, das nicht auf germanische Ahnen zurückblicken kann. Als einheitliches Volk hat es die Germanen nie gegeben. Hinter der Bezeichnung verbergen sich zahlreiche Stämme und Sippen, die ab Mitte des 6. Jahrhunderts vor Christus in Mittel- und Nordeuropa gelebt haben und die unterschiedlicher nicht sein können. "Wild blickende blaue Augen, rötliches Haar und große Gestalten, die allerdings nur zum Angriff taugen." So abfällig beschreiben die Römer die Barbaren östlich des Rheins. Gemeint sind die Germanen, die selbst ihren Namen einem Römer zu verdanken haben. Julius Caesar soll sie in seiner Abhandlung über den Gallischen Krieg so genannt haben. Auch an ihrer Heimat lassen die Herrscher vom Tiber kein gutes Haar. Tacitus beschreibt sie als grauenerregendes, durch Wälder und Sümpfe durchsetztes, grässliches Gebiet. Fast alles, was über die Germanen bekannt ist, überliefern die Römer. Beide verbindet eine jahrhundertelange, meist kriegerische Geschichte. Die germanische Art zu kämpfen geht bei den Feinden in die Geschichte ein - als Furor Teutonicus, die teutonische Raserei. Nach vielen Schlachten gipfelt der Machtkampf beider Völker in der berühmten Varusschlacht. Die Germanen bringen den Römern im Jahr 9 nach Christus ihre traumatischste Niederlage bei. Am Ende können sich die Germanen gegen das Imperium Romanum durchsetzen und den Feind immer weiter zurückdrängen. Dabei waren die Germanen keine tumben Urwald-Barbaren, keine heroischen Wagnergestalten und erst recht nicht die Vorläufer einer rassistischen Weltanschauung. So unterschiedlich die einzelnen Stämme auch waren, die Germanen stehen für eine reiche Kultur. Ihnen verdanken wir viele Brauchtümer, die aus ihrer heidnischen Glaubensvorstellung entstanden sind. Auch zahlreiche Sagengestalten, die heute noch in Fantasy-Romanen, Kinoproduktionen und Computerspielen Millionen begeistern, haben einst Germanen erfunden. Und nicht zuletzt sind noch immer viele germanische Sprachelemente in deutschen Dialekten und im hochdeutschen Alltagsvokabular wiederzufinden. Heute sprechen rund 500 Millionen Menschen Sprachen, die auf germanische Wurzeln zurückgehen. Legendär ist der Frankenkönig Chlodwig I., der mit der Lex Salica eine bedeutende Gesetzessammlung hinterlässt, sich vom heidnischen Glauben abwendet und zum Christentum bekennt. Mit Wort und Waffe beginnt er einen Kampf gegen die germanischen Stämme und für ein geeintes Reich. Dieser frühe und mit fragwürdigen Mitteln erkämpfte Europagedanke erreicht seinen Höhepunkt mit dem bekanntesten Franken: Karl der Große. So waren es die Germanen Chlodwig und Karl der Große, die schon vor Jahrhunderten den Grundstein für ein gemeinsames Deutschland und Europa gelegt haben. In den deutschen Bundesländern leben die germanischen Sippen, wie die der Sachsen, Bajuwaren, Sueben oder Chatten bis heute weiter. Und viele europäische Staaten sind aus germanischen Königreichen hervorgekommen. In Folge der Völkerwanderung gründen unterschiedliche Stämme ab dem 4. Jahrhundert nach Christus Reiche in Frankreich, England, Spanien, Deutschland, Italien, Skandinavien und sogar in Nordafrika. Wie die Griechen und Römer gehören auch die Germanen zu den Ahnen Europas.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Werbematerialien für den Marshall Plan

Mythos oder Masterplan? - Die wahre Geschichte des Marshall-Plans

Report | 07.09.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
4/501
Lesermeinung
ZDF Anna Wolf hat sich ihre Angst vor Vergewaltigung und Tod von der Seele geschrieben. In ihrem Tagebuch aus dem Dreißigjährigen Krieg beschreibt sie, wie sie sich vor den marodierenden Soldaten des Kaisers versteckt.

TV-Tipps Der Dreißigjährige Krieg - Tagebücher des Überlebens

Report | 09.09.2018 | 19:30 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Geç Orta Çag'da Sehir

Geç Orta Çag'da Sehir - Cehennem korkusu ve manevî kurtulu?

Report | 10.09.2018 | 07:05 - 07:20 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers moderiert das neue ARD-Magazin "Kriminalreport", das 2018 noch insgesamt viermal auf Sendung gehen soll.

Ab dem 27. August moderiert "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers die ARD-Sendung "Kriminalreport". …  Mehr

Bachelorette Nadine Klein und die sechs verbliebenen Kandidaten genießen die letzten gemeinsamen Tage in Griechenland, bevor in Deutschland die "Homedates" anstehen.

Für Bachelorette Nadine wird es ernst. Sie muss sich entscheiden, welche vier Kandidaten sie in den …  Mehr

Es muss nicht immer New York sein, München ist auch schön: Die vier Singles (von links) Tati (Xenia Tiling), Mel (Genija Rykova), Lou (Josephine Ehlert) und Eve (Teresa Rizos) beim Picknick im Englischen Garten. Erfrischend ist an der Miniserie auch das Ausstrahlungskonzept: In der BR-Mediathek gibt's die Dramedy bereits ab 27. August zu sehen, im linearen BR-Programm wird "Servus Baby" am Mittwoch, 11. September, um 20.15 Uhr, am Stück ausgestrahlt.

Vier Single-Frauen aus München suchen den Mann fürs Leben – und die biologische Uhr tickt. Die neue …  Mehr

ZDF-Chefredakteur Peter Frey hat den Einsatz der sächsischen Polizei gegen ein Team seines Senders scharf kritisiert.

Ein ZDF-Team wollte eine Pegida-Demonstration in Dresden filmen und wurde dabei nach eigenen Angaben…  Mehr

In "Destination Wedding" reisen Keanu Reeves und Winona Ryder derzeit im Kino zu einer Hochzeit. Ihre eigene könnte 1992 stattgefunden haben.

Winona Ryder hat in einem Interview einen kuriosen Verdacht ausgeplaudert. Die Schauspielerin vermut…  Mehr