Hans Fallada - Im Rausch des Schreibens

  • Michael Schenk als Fallada in einer Gefängniszelle einer geschlossenen Anstalt im Jahr 1944. Vergrößern
    Michael Schenk als Fallada in einer Gefängniszelle einer geschlossenen Anstalt im Jahr 1944.
    Fotoquelle: MDR/NDR/C-FILMS (Deutschland) GmbH/Sandra Müller
  • Michael Schenk als Fallada in seinem Arbeitszimmer Carwitz. Vergrößern
    Michael Schenk als Fallada in seinem Arbeitszimmer Carwitz.
    Fotoquelle: MDR/NDR/C-FILMS (Deutschland) GmbH/Sandra Müller
  • Michael Schenk als Fallada im Krankenzimmer im Jahr 1947. Vergrößern
    Michael Schenk als Fallada im Krankenzimmer im Jahr 1947.
    Fotoquelle: MDR/NDR/C-FILMS (Deutschland) GmbH/Sandra Müller
Kultur, Künstlerporträt
Hans Fallada - Im Rausch des Schreibens

MDR
Do., 12.07.
23:05 - 23:55


In der Stunde Null, als Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg in Trümmern liegt, verfasst Hans Fallada seinen letzten Roman. Fast 70 Jahre später, als das Buch erstmals in englischer Übersetzung erscheint, avanciert "Jeder stirbt für sich allein" zum internationalen Bestseller. Über die Berlinale, als deutscher Beitrag im Wettbewerb, schaffte es die Neuverfilmung des Romans mit Emma Thompson und Daniel Brühl in die Kinos. Das biografische Doku-Drama befasst sich mit dem vielschichtigen Charakter und der inneren Zerrissenheit des Romanautors. Im dritten Jahr der Weltwirtschaftskrise beginnt der ungeahnte Aufstieg des Trinkers, Morphinisten und des mehrfach unter Mordanklage stehenden Hans Fallada, der eigentlich Rudolf Ditzen hieß. Kein anderer Schriftsteller beschreibt in seinen Romanen die Situation und Gemütswelt der Menschen dieser Zeit, insbesondere der "kleinen Leute", mit solch einer Präzision wie Fallada. Er ist ein genauer Beobachter, sowohl seines eigenen rauschhaften Lebens als auch seiner jeweiligen Umgebung. Mit Romanen wie "Bauern, Bonzen und Bomben" und "Kleiner Mann - was nun?" ist Fallada in der späten Weimarer Republik ein gefeierter Autor. Doch zunehmend wird sein Leben von politischen Schwierigkeiten, Eheproblemen und seiner Drogensucht geprägt.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Jean-Michel Basquiat - Ikone des New Yorker Post-Punks

Jean-Michel Basquiat - Ikone des New Yorker Post-Punks

Kultur | 14.07.2018 | 07:05 - 07:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat .

Ingmar Bergman - Herr der Dämonen

Kultur | 14.07.2018 | 20:15 - 21:15 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Ein Abend für Gerd E. Schäfer

Ein Abend für Gerd E. Schäfer

Kultur | 15.07.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Matthias Staudacher (Florian Stetter) und Altbürgermeister Alois Thanner (Wolfgang Hübsch, rechts) haben Meinungsverschiedenheiten wegen des geplanten Hotelprojekts.

"Die Frau aus dem Moor", der Montagsfilm im ZDF, liefert eine packende Story auf zwei Zeitebenen und…  Mehr

Jordan Turner (Halle Berry) erreicht der Notruf einer jungen Frau, die entführt wurde.

In "The Call" gibt Halle Berry als Telefonistin in einer Notrufzentrale einem entführten Teenager te…  Mehr

Der Berliner Filmemacher Jakob Preuss (rechts) trifft in einem marokkanischen Flüchtlingscamp auf den Kameruner Paul. Von nun an kommen die beiden nicht mehr voneinander los.

Der grandiose Dokumentarfilm "Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung" ist Auftakt ein…  Mehr

Bestechung und falsche Abrechnungen - für einige Ärzte eine zusätzliche Einnahmequelle. Experten und Ermittler sind sich sicher: Der jährliche Schaden liegt in ganz Deutschland im zweistelligen Milliardenbereich.

Im deutschen Gesundheitswesen werden pro Jahr rund 350 Milliarden Euro umgesetzt. Die staatlichen Ko…  Mehr

Im Grunde noch fast ein Kind, muss Cassie (Chloë Grace Moretz) bald schwerwiegende Entscheidungen treffen.

Der Film "Die 5. Welle" zieht seine Kraft und seine Spannung aus einem quälenden moralischen Konflik…  Mehr