Seit 1972 verfolgen Menschen in Deutschland die Romanze des damals begehrten Prinzen Carl XVI. Gustaf von Schweden und Silvia Sommerlath aus Heidelberg, die als Hostess bei den Olympischen Spielen tätig war. Und noch immer ist "unsere Silvia" die Lieblingskönigin vieler Deutscher. Unglaublich, aber am 23. Dezember 2018 feierte Köngin Silvia von Schweden schon ihren 75. Geburtstag. Lange galten Carl XVI. Gustaf und Silvia als das Traumpaar unter den Königen Europas, bis vor einigen Jahren in den Skandalblättern von Seitensprüngen des Königs die Rede war. Doch die Schlagzeilen sind in Schweden längst vergessen. Dort ist man stolz auf die königliche Familie, die mit drei Kindern und einigen Enkelkindern als royale Bilderbuchfamilie Land und Krone reichlich Glanz verleiht. Die Königin selbst wird vor allem auch für ihr humanitäres Engagement gewürdigt. Tatsächlich hat sie mit ihrer Stiftung World Childhood Foundation ein Kinderhilfswerk ins Leben gerufen, das rund um den Erdball Projekte für ausgebeutete und unterprivilegierte Kinder finanziert. Dass sie ursprünglich deutscher Herkunft ist, daraus macht die Königin kein Geheimnis. "Meinen Verstand verdanke ich Deutschland, mein Temperament Brasilien (ihre Mutter war Brasilianerin) und meine Seele Schweden", sagt sie. Adelsexpertin Leontine Gräfin von Schmettow und der ARD-Korrespondent in Stockholm, Christian Stichler, haben einen Film über das Leben und Wirken von Königin Silvia produziert. Entstanden ist ein unterhaltsames Porträt über eine ganz besondere Königin, unter anderem mit Leopold Prinz von Bayern und Marie von Waldburg.