Der 13-jährige Heinz "Heintje" Gruber wohnt seit dem Tod seiner Eltern bei seiner Tante Monika. Seine Zeit verbringt der Waisenjunge am liebsten auf dem Gestüt des Reitstallbesitzers Alfred Teichmann, mit dem er sich angefreundet hat. Als Heintjes Tante und ihr neuer Verlobter beschließen, den Jungen ins Kinderheim zu geben, können ihm weder Alfred noch die freundliche Frau Schwarz vom Jugendamt helfen. Und so flieht Heintje bald aus dem Heim und versucht, sich per Anhalter in die Schweiz durchzuschlagen, wo Alfred seinen Urlaub verbringt. Unterwegs wird er von einem zwielichtigen Trio aufgelesen, für das er nichts ahnend ein dubioses Päckchen über die Grenze schmuggelt. In der Schweiz findet Heintje seinen väterlichen Freund und verbringt mit ihm die Ferien. Doch mittlerweile wird der Waise vom Jugendamt vermisst und von der Polizei gesucht.