Der alleinerziehende Vater Klaus Helwig und sein Sohn Heintje sind ein eingespieltes Team. Doch der Industrielle Friedrich Wilhelm Berthold, der Vater von Heintjes Mutter, die im Kindbett starb, macht Klaus seit Jahren das Leben schwer. Schließlich entscheidet sich Klaus, mit seinem Sohn nach Kanada auszuwandern. Doch dazu kommt es nicht, denn er wird der Unterschlagung von 120.000 DM beschuldigt, die er auf ein kanadisches Konto überwiesen haben soll. Und so landet Heintjes Vater im Gefängnis. Natürlich ist der aufgeweckte Heintje von der Unschuld seines Vaters überzeugt. Es gelingt dem Jungen, die Anwältin Renate Arens zu überzeugen, Klaus zu vertreten. Da Heintje das Kinderheim droht, sofern sein Vater nicht rehabilitiert wird, bringt ihn Frau Arens zu seinem Großvater. Das gefällt dem herrischen Griesgram nicht, doch Heintje gelingt es, wider Erwarten, das Herz des alten Mannes zu rühren. Als der Junge auf einen Hinweis stößt, dass sein Vater das Opfer einer Intrige geworden ist, geht er der Spur auf eigene Faust nach. Sein Weg führt ihn bis nach Nizza.