Hergé

  • Hergé vollendet in seinem Studio in Brüssel das 23. und letzte Album der Tim-und-Struppi-Abenteuer "Tim und die Picaros". Vergrößern
    Hergé vollendet in seinem Studio in Brüssel das 23. und letzte Album der Tim-und-Struppi-Abenteuer "Tim und die Picaros".
    Fotoquelle: Arte France
  • Hergé zeichnet Tim - eine Figur, die heute fast berühmter ist als ihr Schöpfer. Vergrößern
    Hergé zeichnet Tim - eine Figur, die heute fast berühmter ist als ihr Schöpfer.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Selbstkarikatur von Hergé. Der Film erzählt von der Beziehung des Comiczeichners zu seinen Kreaturen und damit auch von einem Lebenswerk, das in die Kunstgeschichte einging. Vergrößern
    Selbstkarikatur von Hergé. Der Film erzählt von der Beziehung des Comiczeichners zu seinen Kreaturen und damit auch von einem Lebenswerk, das in die Kunstgeschichte einging.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Originalzeichnung aus dem Album "Der blaue Lotus" Vergrößern
    Originalzeichnung aus dem Album "Der blaue Lotus"
    Fotoquelle: ARTE France
  • 1812702: Im Film kommt unter anderem der Hergé-Experte Philippe Goddin zu Wort. Vergrößern
    1812702: Im Film kommt unter anderem der Hergé-Experte Philippe Goddin zu Wort.
    Fotoquelle: ARTE France
Kultur, Künstlerporträt
Hergé

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 23/01 bis 30/01
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2016
arte
Do., 24.01.
00:30 - 01:55
Mit Tim & Struppi auf Abenteuer


Georges Remi alias Hergé war ein genialer Comiczeichner, dessen Schaffen mit der Erfindung und der Anerkennung des Comics als literarische Gattung einherging. Seine Figuren Tim & Struppi sind heute berühmter als ihr Schöpfer. Sie sind vertraut und unergründlich zugleich und haben viele kleine Comicfans in ganz Europa dauerhaft geprägt. Der Dokumentarfilm erzählt von der Beziehung des Comiczeichners zu seinen Kreaturen und damit auch von einem Lebenswerk, das in die Kunstgeschichte einging. Hergé litt sogar manchmal unter dem Einfluss seiner prominenten Figuren auf sein ganzes Leben. Hergé war nicht nur ein Künstler, sondern auch ein Handwerker, der die Abenteuer seiner unsterblichen Helden seit 1929 unermüdlich zu Papier brachte. "Tim, das bin ich. Er hat meine Augen, meine Lunge, meine Sinne, meine Eingeweide", sagte er einmal, um zu erklären, warum nach seinem Tod niemand die Abenteuer seiner Helden weiterführen dürfe. So glatt und umgänglich wie seine Figuren war er jedoch nicht, denn hinter Hergé steckt Georges Remi, ein komplexer und widersprüchlicher Mann. Georges Remi alias Hergé starb am 3. März 1983. Tim & Struppi, deren letztes Abenteuer 1976 erschien, nahm er mit ins Grab.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Der argentinische Comiczeichner José Muñoz während der Dreharbeiten.

Comic-Legende Hugo Pratt

Kultur | 24.01.2019 | 01:55 - 02:50 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Alfred Sisley - Maler des flüchtigen Augenblicks

Alfred Sisley - Maler des flüchtigen Augenblicks

Kultur | 27.01.2019 | 05:50 - 06:30 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Das US-amerikanische Schauspielerpaar Douglas Fairbanks und Mary Pickford beim Anbringen des Namensschilds an ihr Filmstudio

Douglas Fairbanks, Stummfilmheld und Hollywoodlegende

Kultur | 27.01.2019 | 05:55 - 06:50 Uhr
5/502
Lesermeinung
News
Die Promi-Kandidaten bei "Dancing on Ice". Sarah Lombardi (4.v.l.) muss wegen einer Verletzung passen.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr

Das Serienremake des Filmklassikers "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" feiert Premiere auf der Berlinale: Moritz Bleibtreu spielt "den Verleger".

Fritz Langs "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" von 1931 gilt als Filmmeisterwerk und klassischster …  Mehr