Die 21-jährige Sophie ist aufgeweckt, attraktiv und unbeschwert. Mit ihrer besten Freundin, Annabel, feiert sie die Silvesternacht in Antwerpen. Für das neue Jahr wünscht sich Sophie eine gemeinsame Wohnung mit Annabel, eine Reise nach Indonesien und einfach guten Sex. Für sie steht fest: Jetzt fängt das Leben an! Sophie tanzt ausgelassen und genießt die Nacht in vollen Zügen. Ihrem Husten am Morgen danach schenkt sie keine Beachtung und kehrt nach Hamburg zurück. Dort angekommen, teilt sie ihren Eltern mit, dass sie ausziehen wird. Sie will studieren und ein freies Leben leben. Kurz darauf findet sie die perfekte Wohnung und kann es kaum erwarten, dass Annabel ihr nach Hamburg folgt. Auf das Drängen ihrer Mutter geht Sophie wegen ihres Hustens zum Arzt. Die Diagnose lautet Krebs in einer sehr seltenen, aggressiven Form. Der Schock sitzt tief. Sophie stehen 32 Wochen Chemotherapie bevor, die Ärzte machen ihr mit einer Überlebenschance von unter 50 Prozent wenig Hoffnung. Sophies Familie steht mit ganzer Kraft hinter ihr, und auch ihr bester Freund, Rob, weicht nicht von ihrer Seite. Sophies Mutter überstand einst selbst Brustkrebs und kümmert sich rührend um ihre Tochter. Die Behandlung setzt Sophie körperlich stark zu. Als ihre Haare auszufallen beginnen, trifft sie eine radikale Entscheidung und rasiert sich eine Glatze. Sie stürzt sich in den Kauf von Perücken und stellt fasziniert fest: Je nach Perücke kann sie eine andere Identität annehmen. Sophie sagt ihrer Krankheit den Kampf an und beginnt das Leben intensiver zu fühlen als je zuvor.