Hexenjagd

  • Kramer kämpft gegen Widerstand auch in der Kirche. Er will den Papst überzeugen. Vergrößern
    Kramer kämpft gegen Widerstand auch in der Kirche. Er will den Papst überzeugen.
    Fotoquelle: SWR
  • In Ruwer bei Trier bricht Ende des 16. Jahrhunderts eine Hexenpanik aus und fordert zahlreiche Opfer auf dem Scheiterhaufen. Vergrößern
    In Ruwer bei Trier bricht Ende des 16. Jahrhunderts eine Hexenpanik aus und fordert zahlreiche Opfer auf dem Scheiterhaufen.
    Fotoquelle: SWR
  • Sascha Tschorn als Institoris (Heinrich Kramer). Vergrößern
    Sascha Tschorn als Institoris (Heinrich Kramer).
    Fotoquelle: SWR
  • Frauen standen besonders unter Verdacht Hexen zu sein. Vergrößern
    Frauen standen besonders unter Verdacht Hexen zu sein.
    Fotoquelle: SWR
  • Laura Pletzer in der Rolle der Agnes Bader unter der Folter. Vergrößern
    Laura Pletzer in der Rolle der Agnes Bader unter der Folter.
    Fotoquelle: SWR
  • Institoris - gespielt von Sascha Tschorn - plant die Vernichtung aller Hexen. Vergrößern
    Institoris - gespielt von Sascha Tschorn - plant die Vernichtung aller Hexen.
    Fotoquelle: SWR
Report, Geschichte
Hexenjagd

SWR
So., 02.09.
20:15 - 21:00
Die Hexenverfolgung im Südwesten


In Ravensburg werden am Abend des 3. Oktober 1484 zwei junge Frauen zum Scheiterhaufen gebracht. Sie sollen Hexen sein. Die beiden sind rechtskräftig verurteilt - wegen gefährlicher Hexerei und Buhlschaft mit dem Teufel - "zu brennen bis ihre Seele frei ist". Unter der Folter haben die Frauen gestanden. Nun erwartet sie ein grauenvoller Tod. Beide Frauen gehören zu den frühen Opfern einer unheilvollen Entwicklung, die bald ganze Landstriche in erfasst - der Hexenverfolgung. In den folgenden 200 Jahren werden über 50.000 Menschen in Europa verfolgt, gefoltert und hingerichtet, weil sie angeblich Hexen sind. Im Südwesten sind vor allem Ravensburg, der Trierer Raum und die Gegend um Bamberg Zentren der Hexenverfolgung. Wie konnte es zu dieser schrecklichen Verfolgung kommen? Befeuert wird die Hexenverfolgung durch den Dominikanermönch Heinrich Kramer aus dem französischen Städtchen Sélestat im Elsaß. Er ist besessen von der Idee, dass die Hexen Teil einer satanischen Verschwörung sind und macht es sich zur Lebensaufgabe, sie zu vernichten. Er glaubt, die Hexen hätten sich zusammengeschlossen, um die Welt zu zerstören. Um die drohende Apokalypse zu verhindern, verfasst Kramer ein Buch, das Anleitung und Gesetzbuch für die Hexenverfolgung in der christlichen Welt werden wird: Malleus Maleficarum - Der Hexenhammer. Es schildert detailliert, was Hexen tun, wie man Hexen erkennt, wie man ihnen der Prozess gemacht und wie sie hingerichtet werden sollen. Die Erstauflage erscheint 1486, danach verbreitet sich das Werk in rasender Geschwindigkeit über ganz Europa und bis nach Amerika. Trotz öffentlich vorgetragener Kritik an Kramers Werk, breitet sich in der Bevölkerung überall die Angst vor den Hexen aus, gefolgt von einer Hysterie, die zehntausende Opfer das Leben kostet. Hexen werden als Sündenböcke verantwortlich gemacht für Hungersnöte, Naturkatastrophen, Krankheiten, Seuchen oder andere Unglücke und zu Tausenden verfolgt. Unter Folter gestehen fast alle, die angezeigt werden schließlich, Hexen zu sein und sind auch bereit andere als Hexen zu denunzieren. So breitet sich die Hexenverfolgung unaufhaltsam aus. Im Trierer und Bamberger Raum enden so ganze Familien auf dem Scheiterhaufen. Oft hört die Verfolgung erst auf, wenn nahezu die ganze Gemeinde hingerichtet ist! Der Film begibt sich auf die Spuren der Täter wie auch der Opfer und zeigt mit Spielszenen aus dem Wirken und Schicksal der Protagonisten, wie aus braven Bürgern Folterer und Mörder wurden. Dazu wurden die Archive geöffnet und der Lebensweg der vermeintlichen Hexen aus den heute noch verfügbaren Quellen nachgezeichnet. Der Film zitiert aus den Urteilen und Protokollen von Hexenprozessen und macht nachvollziehbar, wie es zu dieser Hexenhysterie kommen konnte. Gedreht wurde u. a. in Alpirsbach im Schwarzwald und auf der Burg Lichtenberg bei Stuttgart.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Ritter ohne Furcht und Tadel: Bei den höfischen Turnieren konnte man nicht nur Ruhm, Ehre und die Gunst seiner Dame gewinnen, sondern auch seinen Lebensunterhalt bestreiten.

ZDF-History - Die Ritter - Mythos und Wahrheit

Report | 02.09.2018 | 23:30 - 00:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Lenny Yazzie.

Monument Valley

Report | 04.09.2018 | 13:20 - 13:50 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Feldarbeit mit Pferden.

100 Jahre Landwirtschaft im Südwesten - Die Zeit der Handarbeit

Report | 05.09.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Evelyn Weigert und Maximilian Arnold versprechen mit ihrem neuen Format eine "Musik-Party auf vier Rädern".

In einem alten VW-Bus fahren Evelyn Weigert und Maximilian Arland durch die Republik und singen mit …  Mehr

Jutta Kamman kommt aus traurigem Anlass zurück in die Sachsenklinik.

Jutta Kamman spielte 16 Jahre lang Oberschwester Ingrid in der beliebten Arztserie "In aller Freunds…  Mehr

Mike Shiva ist Hellseher - wie "Promi Big Brother" für ihn ausgehen wird, vermag er aber noch nicht zu sagen...

Mike Shiva? Nie gehört! Der Hellseher zieht am 17. August ins "Promi Big Brother"-Haus ein und ist w…  Mehr

Wer kennt ihn nicht: Seit fast 20 Jahren spielt Erkan Gündüz in der "Lindenstraße" den Deutschtürken Murat. Nun will er sich auch als Filmemacher mit dem Thema Integration beschäftigen, weil es ihm auf den Nägeln brennt: "Integration funktioniert nicht über Forderungen, sondern nur über leben und leben lassen - in einem gewissen Rahmen natürlich", sagt der 45-Jährige.

Seit dem Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft wird die Integrationsdebatte heftig wie…  Mehr

"Die Simpsons" finden sich als verarmte Sklaven im Mittelalter wieder.

Seit fast drei Jahrzehnten sind "Die Simpsons" im Fernsehen zu sehen. ProSieben zeigt 13 neue Folgen…  Mehr