Hitler beherrschte die Medien seiner Zeit - sei es im Film, auf offiziellen Fotos oder im Radio. Beginnend mit Schreiorgien bei öffentlichen Reden 1933 bis zu den letzten Szenen. Bei diesen letzten Auftritten zeichnet er im März 1945 Hitlerjungen mit Orden aus. Unser Bild von Hitler ist maßgeblich von dieser Bildpropaganda beeinflusst. Diese Szenen tauchen in fast jeder TV-Dokumentation über das NS-Reich auf. Für diese Dokumentation konnten nun neue Filmbilder ausfindig gemacht werden - die meisten davon bislang unveröffentlicht. Amateurfilme - jenseits der hinlänglich bekannten Berghof-Filme Eva Brauns. Sie ermöglichen einen neuen Blick auf den Diktator und widersprechen in mancher Hinsicht unserem gängigen Hitlerbild. Namhafte Expertinnen und Experten ordnen diese Bilder ein und stellen sie in den Zusammenhang jüngster historischer Forschungen zur Wirkungs- und Funktionsweise des NS-Regimes. Eine Dokumentation, die sich nicht mit der gängigen NS-Bildpropaganda abfindet, sondern diese aufbricht und durch Amateurfilme spiegelt.