Höher, schneller, weiter - alles Kopfsache?

  • In den letzten 20 Jahren haben sich die Leistungen von Spitzensportlern auf beeindruckende Weise weiterentwickelt. Ihre außerordentlichen Fähigkeiten beschäftigen derzeit Neurowissenschaftler. Vergrößern
    In den letzten 20 Jahren haben sich die Leistungen von Spitzensportlern auf beeindruckende Weise weiterentwickelt. Ihre außerordentlichen Fähigkeiten beschäftigen derzeit Neurowissenschaftler.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Derzeit beschäftigen sich Neurowissenschaftler mit Weltmeistern und Olympiasiegern, um Mentaltraining nach dem Motto "Höher, schneller, weiter" zu entwickeln. Vergrößern
    Derzeit beschäftigen sich Neurowissenschaftler mit Weltmeistern und Olympiasiegern, um Mentaltraining nach dem Motto "Höher, schneller, weiter" zu entwickeln.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Um Spitzensportler zu werden, braucht man nicht nur außergewöhnliche körperliche Fähigkeiten, sondern auch ein durchtrainiertes Gehirn. Vergrößern
    Um Spitzensportler zu werden, braucht man nicht nur außergewöhnliche körperliche Fähigkeiten, sondern auch ein durchtrainiertes Gehirn.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Mit neuen Techniken erforschen Neurowissenschaftler, was sich hinter dem Talent der Spitzensportler verbirgt. Vergrößern
    Mit neuen Techniken erforschen Neurowissenschaftler, was sich hinter dem Talent der Spitzensportler verbirgt.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Spitzensportler faszinieren uns seit jeher durch ihre Bewegungen. Heute entdeckt die Neurowissenschaft, dass das Geheimnis ihrer Leistungen in ihrem Gehirn verborgen ist. (im Bild: Scarlett Gabrielli) Vergrößern
    Spitzensportler faszinieren uns seit jeher durch ihre Bewegungen. Heute entdeckt die Neurowissenschaft, dass das Geheimnis ihrer Leistungen in ihrem Gehirn verborgen ist. (im Bild: Scarlett Gabrielli)
    Fotoquelle: ARTE France
  • Der französische Gewichtheber kamerunischer Abstammung Vencelas Dabaya Tientcheu bei einer der kognitiven Übungen, die bislang nicht auf den Trainingsplänen standen. Vergrößern
    Der französische Gewichtheber kamerunischer Abstammung Vencelas Dabaya Tientcheu bei einer der kognitiven Übungen, die bislang nicht auf den Trainingsplänen standen.
    Fotoquelle: ARTE
Report, Dokumentation
Höher, schneller, weiter - alles Kopfsache?

Infos
Synchronfassung, Originalvertonung, Online verfügbar von 10/02 bis 11/04
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2015
arte
Sa., 10.02.
22:40 - 23:35


In den letzten 20 Jahren haben sich die Leistungen von Spitzensportlern auf beeindruckende Weise weiterentwickelt. Einige Topathleten feiern einen Sieg nach dem anderen - ihre außerordentlichen Fähigkeiten beschäftigen derzeit Neurowissenschaftler. Mit neuen Techniken erforschen sie, was sich hinter dem Talent dieser unschlagbaren Champions verbirgt. Die Wissenschaftler durchleuchteten die Gehirne von Profisportlern und fanden heraus, wie motorische Fähigkeiten auf neuronaler Ebene erlernt und im Gedächtnis gespeichert werden. Sie beobachteten, dass intensives körperliches Training Veränderungen im Gehirn bewirkt, die Hochleistungssportler zu extrem schnellen und präzisen Bewegungen befähigen. Doch das ist noch nicht alles: Durch das tägliche Training werden auch die kognitiven Fähigkeiten der Athleten hochgradig gesteigert. Die Sportler sind konzentrierter und können ihre Aufmerksamkeit gezielter steuern, so dass sie die Bewegungen ihrer Gegner besser deuten und antizipieren können. Heute stoßen Elitesportler an die physischen Grenzen des menschlichen Körpers. Nur bei ihren mentalen Fähigkeiten existiert noch Optimierungspotenzial. Immer mehr europäische und nordamerikanische Wissenschaftler bieten großen Sportvereinen und Olympiateams kognitive Übungen an, die bislang nicht auf den Trainingsplänen standen. Sie vermitteln den Trainern ein völlig neues Verständnis von Leistung und entwickeln individuelle Trainingskonzepte mit ihnen. Dabei spielen Beobachtung, Konzentration, Stressbewältigung und Emotionskontrolle eine große Rolle. Die Ergebnisse sind verblüffend.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Zerstört in Sekunden

Zerstört in Sekunden - Episode 31(Episode 31)

Report | 24.02.2018 | 04:10 - 04:35 Uhr
3.2/505
Lesermeinung
SWR Vom Ahorn bis zur Zwiebel

Vom Ahorn bis zur Zwiebel - Der Bärlauch

Report | 24.02.2018 | 06:00 - 06:05 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Planet Wissen - Logo

Planet Wissen

Report | 24.02.2018 | 06:45 - 07:45 Uhr
3.6/5045
Lesermeinung
News
Eine spannende Familiengeschichte spinnt sich rund um Miriam (Luisa Wietzorek, rechts). Emily (Anne Menden) versucht, mit Fragen Antworten zu bekommen.

Ein neues Gesicht bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bleibt nicht lange unbemerkt. D…  Mehr

"Mir fehlen tatsächlich ein bisschen die Worte": Horst Lichter nahm am Donnerstagabend stellvertretend für das "Bares für Rares"-Team die Goldene Kamera entgegen.

Show-Gastgeber Horst Lichter war den Freudentränen nahe, als der von ihm präsentierte ZDF-Hit "Bares…  Mehr

Seine Schrulligkeit belebt diesen Tatort: Axel Milberg als Klaus Borowski.

Zwischen Dünen und Deichen ermittelt Borowski in einer seltsamen, kleinen Inselwelt voller Abstrusit…  Mehr

Jan Josef Liefers spielt das Justizopfer Wastl Kronach, dessen Geschichte an die des Gustl Mollath angelehnt ist.

Der Film "Gefangen – Der Fall K." basiert auf dem Fall Gustl Mollath und erzählt die fiktive Geschic…  Mehr

Kampf der Tradition gegen die Moderne: Neubürgermeisterin Svea (Paula Kalenberg) und ihr Assistent Igor (Luka Dimic, Zweiter von links) legen sich mit ihrem alteingesessenen Amtskollegen - und Schwiegervater - Joseph (Harald Krassnitzer) an.

Harald Krassnitzer und Paula Kalenberg sind noch einmal als Bürgermeister zweier Alpengemeinden, die…  Mehr