Höllische Paradiese!

  • Der bekannteste Gefangene der Inselgruppe Îles du Salut war der Artilleriehauptmann Alfred Dreyfus, der hier von 1895 bis 1899 inhaftiert war. Sein Haus steht heute noch auf der Île du Diable, zu Deutsch "Teufelsinsel". Vergrößern
    Der bekannteste Gefangene der Inselgruppe Îles du Salut war der Artilleriehauptmann Alfred Dreyfus, der hier von 1895 bis 1899 inhaftiert war. Sein Haus steht heute noch auf der Île du Diable, zu Deutsch "Teufelsinsel".
    Fotoquelle: © Frank Mirbach / Der bekannteste Gefangene der Inselgruppe Îles du Salut war der Artilleriehauptmann Alfred Dreyfus, der hier von 1895 bis 1899 inhaftiert war. Sein Haus steht heute noch auf der Île du Diable, zu Deutsch "Teufelsinsel".
  • Serge Colin unterwegs in den Ruinen des Gefängnisses auf den Îles du Salut. Nach Abschaffung der Sklaverei 1848 leisteten Sträflinge auf den Inseln Zwangsarbeit. Vergrößern
    Serge Colin unterwegs in den Ruinen des Gefängnisses auf den Îles du Salut. Nach Abschaffung der Sklaverei 1848 leisteten Sträflinge auf den Inseln Zwangsarbeit.
    Fotoquelle: © Frank Mirbach / Serge Colin unterwegs in den Ruinen des Gefängnisses auf den Îles du Salut. Nach Abschaffung der Sklaverei 1848 leisteten Sträflinge auf den Inseln Zwangsarbeit.
  • Die Überwachungsstation der französischen Raumfahrtagentur CNES für die Raketenstarts des Raumfahrtzentrums Guayana in Kourou Vergrößern
    Die Überwachungsstation der französischen Raumfahrtagentur CNES für die Raketenstarts des Raumfahrtzentrums Guayana in Kourou
    Fotoquelle: © Frank Mirbach / Die Überwachungsstation der französischen Raumfahrtagentur CNES für die Raketenstarts des Raumfahrtzentrums Guayana in Kourou
  • Die Îles du Salut, die "Inseln des Heils", vor der Küste von Französisch-Guayana wurden durch den Roman "Papillon" von Henri Charrière berühmt und waren bis Mitte des 20. Jahrhunderts eines der berüchtigtsten Gefängnisse der Welt. Vergrößern
    Die Îles du Salut, die "Inseln des Heils", vor der Küste von Französisch-Guayana wurden durch den Roman "Papillon" von Henri Charrière berühmt und waren bis Mitte des 20. Jahrhunderts eines der berüchtigtsten Gefängnisse der Welt.
    Fotoquelle: © Frank Mirbach / Die Îles du Salut, die "Inseln des Heils", vor der Küste von Französisch-Guayana wurden durch den Roman "Papillon" von Henri Charričre berühmt und waren bis Mitte des 20. Jahrhunderts eines der berüchtigtsten Gefängnisse der Welt.
Natur + Reisen, Land + Leute
Höllische Paradiese!

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
arte
Di., 08.10.
09:35 - 10:20
Folge 1, Îles du Salut, Atlantik


Berühmt wurden die Îles du Salut, die "Inseln des Heils", vor der Küste von Französisch-Guayana durch den 1969 veröffentlichten Roman "Papillon" von Henri Charrière, der die unmenschlichen Zustände in der berüchtigtsten Strafkolonie der Welt beschreibt. Nach Abschaffung der Sklaverei 1848 wurden die Sklaven durch Sträflinge ersetzt. In verschiedenen Lagern auf dem südamerikanischen Kontinent leisteten sie Zwangsarbeit. Die Inseln, nur 13 Kilometer vor der Küste gelegen, wurden zum Gefängnis im Gefängnis. Ab 1852 entstanden die Gebäude, die heute größtenteils vom Urwald überwuchert sind. Seit 1971 gehören die Inseln zum Weltraumbahnhof in Kourou. Seither werden die Gebäude nach und nach restauriert, um die Ruinen der Strafkolonie als Zeugnisse der Geschichte zu erhalten. Dazu gehören unter anderem die Stahlkonstruktionen des Gustave Eiffel, die auf der "Insel der Stille" den Zellentrakt überdachten. Deren Restaurierung ist eine Gratwanderung, denn gleichzeitig sollen die einzigartigen Pflanzen erhalten werden, die die Ruinen überwuchern. Die Dokumentation erzählt in einzigartigen, fast 90 Jahre alten Archivaufnahmen, die Geschichte der Insel. Sie zeigt aber auch die vielfältige Natur und die Menschen, die sich für deren Erhaltung einsetzen. Außerdem wird verdeutlicht, welche Rolle die Inseln heute für die Weltraumforschung spielen. Denn die Aufnahmen vom Start der Ariane-Raketen hat jeder schon mal gesehen; gefilmt wurden sie auf den Îles du Salut.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Der niederländische Fotograf Ruben Terlou reist den längsten Fluss Chinas entlang: den Yangtse.

Yangtse - Unterwegs in China - Der chinesische Traum

Natur + Reisen | 07.10.2019 | 17:10 - 17:40 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Marabus nisten im Stadtzentrum.

Wildes Nairobi

Natur + Reisen | 07.10.2019 | 21:45 - 22:00 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Antonius Müller aus Aarbergen baut Gitarren ganz besonderer Güte. Fast ausnahmslos Profi-Gitarrenspieler aus der ganzen Welt spielen auf seinen Gitarren.

Herrliches Hessen - Unterwegs im Aartal

Natur + Reisen | 08.10.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Viele DDR-Bürger, die sich im Garten der Botschaft versammelten, waren Hals über Kopf aufgebrochen und hatten ihren gesamten Besitz zurückgelassen.

Im Herbst 1989 entdeckten mehr als 25.000 DDR-Bürger ein Schlupfloch in die Freiheit. Eine ARD-Doku …  Mehr

Eckart von Hirschhausen lebte für seine Doku zwei Tage mit Sterbenden in einem Bochumer Hospiz.

Fernseharzt Eckart von Hirschhausen lebt zwei Tage in einem Hospiz in Bochum. Die Menschen dort wiss…  Mehr

Die 18 Kandidaten bei "Survivor" müssen zunächst Feuer machen und sich ein Lager auf einer einsamen Insel bauen. Später folgen herausfordernde Spiele gegeneinander.

"Survivor" gilt als erfolgreichste und härteste Abenteuershow der Welt: Nun zeigt VOX eine neue Vers…  Mehr

Die zehn Kandidaten mit den Juroren und Moderatorin Enie van de Meiklokjes.

Am frühen Sonntagabend lässt SAT.1 wieder die Hobbybäcker los. In der siebten Staffel von "Das große…  Mehr

Verena Altenberger tritt als junge, uniformierte Kommissarin Bessie Eyckhoff die nachfolge von Matthias Brandt an. Gleich ihr erster Fall, "Der Ort, von dem die Wolken kommen", dürfte konservativere Krimischauer durchaus fordern.

Verena Altenberger folgt im "Polizeiruf 110" auf Matthias Brandt und ist eine ganz andere Polizeikra…  Mehr