Martin Geiger ist Hofrat im Bundesdenkmalamt und Junggeselle. Eines Tages erscheint die junge Mariandl in seinem Büro, um die Renovierung eines Schlosses in ihrer Heimat, der Wachau, zu klären. Geiger ahnt Zusammenhänge mit einer Liebschaft vor 20 Jahren mit der Winzerin Marianne Mühlhuber. Er fährt in die Wachau, um Marianne wiederzusehen und würde zwanzig vergangene Jahre gerne ungeschehen machen. Aber so einfach ist das nicht.