Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse

  • Venezanische Karnevalsmasken Vergrößern
    Venezanische Karnevalsmasken
    Fotoquelle: ARTE F
  • "Die Gaukler (Saltimbanchi, Colombina e Pulcinella)" von Giovanni D. Tiepolo Vergrößern
    "Die Gaukler (Saltimbanchi, Colombina e Pulcinella)" von Giovanni D. Tiepolo
    Fotoquelle: ARTE F
  • Im 18. Jahrhundert war Venedig die Metropole des Vergnügens. Vergrößern
    Im 18. Jahrhundert war Venedig die Metropole des Vergnügens.
    Fotoquelle: ARTE F
Kultur, Malerei
Hundert Meisterwerke und ihre Geheimnisse

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 03/02 bis 04/04
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2017
arte
So., 03.02.
16:15 - 16:40
"Die Gaukler (Saltimbanchi, Colombina e Pulcinella)", 1793, Giovanni D. Tiepolo


"Die Gaukler" (1793) gehört zu den letzten Fresken, die Domenico Tiepolo in seiner Familienvilla bei Venedig fertigstellte. Das Bild wirkt wie eine lebendige Metapher für das Schicksal, das die freie Republik mit dem Einmarsch von Napoleon Bonaparte ereilen sollte. Rund vierzig Jahre lang malte Giovanni Domenico Tiepolo in seiner Familienvilla in Zianigo bei Venedig in völliger Freiheit an einer erstaunlichen Freskenserie. Seine letzten Bilder aus der Zeit kurz vor der Ankunft Napoleons zeigen Pulcinella, die berühmte Figur des süditalienischen Volkstheaters und der Commedia dell'Arte. Venedig galt damals als Stadt der Sünde; Besucher strömten aus dem ganzen Land herbei, um die köstlich freie Atmosphäre zu genießen und sich fleischlichen Gelüsten hinzugeben. Der Karneval gab Gelegenheit zu Maskenspielen, bei denen jeder inkognito blieb ... Für die Venezianer war das auch eine Art und Weise, die langen Kriegsjahre zu vergessen und sich darüber hinwegzutäuschen, dass Venedig längst keine florierende Handelsmacht mehr war. Statt fremde Häfen zu erobern, schmiegte sich die Republik nun in die vermeintliche Sicherheit ihrer Lagune, in der Tausende Pfahlbauten sie vor der Invasion der Barbaren schützen sollte. Während Spanier und Portugiesen zur Neuen Welt aufbrachen, betrieb Venedig konzentriert Nabelschau und verschloss sich gegen Fortschritt und Modernität. Man vergaß den Kommerz und frönte der Kunst; die ganze Stadt schwelgte in Musik und Tanz, drehte sich zu den Gesängen der Gondoliere und der göttlichen Geige des Antonio Vivaldi. Dann holte Napoleon Bonaparte die Republik abrupt in die Realität zurück. In seinem Binnenexil porträtierte Giovanni Domenico Tiepolo das tägliche Leben mit Zärtlichkeit und Ironie. Wie Pulcinella tröstete er sich durchs Schwelgen in Sorglosigkeit und vergangenem Glück über die allgegenwärtige Existenzangst hinweg. Seine Akrobaten halten, wie Venedig, die Balance zwischen dem alten Europa und der noch unbekannten Moderne. Ein kurzer Moment der Schwerelosigkeit ...


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Michael Heltau

Michael Heltau - Alles für die Bühne

Kultur | 03.02.2019 | 18:30 - 19:00 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Regisseur Larry Cohen drehte den letzten Film mit Bette Davis: ""Tanz der Hexen"" aus dem Jahr 1989

Bette Davis - Größer als das Leben

Kultur | 03.02.2019 | 22:20 - 23:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Die Doku-Drama-Serie "Valley of the Boom" blendet ins Kalifornien der 90er-Jahre: Steve Zahn in der Rolle des charismatischen Internet-Unternehmers Michael Fenne (Pixelon).

Wie entstand das World Wide Web? Ein herausragendes Doku-Drama erzählt jetzt die Geschichte dreier I…  Mehr

Ellen (Isabell Polak) führt den Jungunternehmer Anders (Roman Roth) am Bootshafen herum. Der charmante Unternehmer möchte, dass sie ein Boot für ihn baut.

Ellen kehrt nach drei Jahren an die Küste zu ihrem kranken Vater zurück. Der will nichts von ihr wis…  Mehr

Elliot (Demetri Martin, rechts) schlägt dem Woodstock-Veranstalter Michael Lang (Jonathan Groff) und dessen Freundin Tisha (Mamie Gummer) vor, das geplante Konzert in seinem Dorf zu veranstalten.

Die Komödie "Taking Woodstock – Der Beginn einer Legende" erzählt, wie ein US-Kaff zum Mittelpunkt d…  Mehr

Thomas Loibl spielt leidenschaftlich Theater, doch eine Präsenz im Fernsehen sei "besser kommunizierbar" sagt er. "Da sprechen einen die Leute auch an. Die meisten wissen nicht, dass man in München oder Köln am Theater gespielt hat."

Thomas Loibl porträtiert in der Jan-Weiler-Verfilmung "Kühn hat zu tun" die deutsche Reihenhaus-Real…  Mehr