Der fortschrittliche Pädagoge Peter Bach (Peter Alexander) ist versehentlich an einer Zwergschule in Tuttelbach gelandet. Als er von dort an das Mommsen-Gymnasium in Baden-Baden versetzt wird, lernen seine Schüler den aufgeschlossenen Lehrer schnell schätzen. Seine konservativen Kollegen jedoch würden ihn gern wieder loswerden. "Paukerschreck" Pepe Nietnagel (Hansi Kraus) und seine Freunde stehen Bach gegen das Lehrerkollegium bei. Ministerialdirektor von Schnorr besucht höchstpersönlich die Zwergschule in Tuttelbach, wo Dr. Peter Bach unterrichtet. Der hoch qualifizierte Pädagoge ist versehentlich in dem Nest gelandet, fühlt sich aber mit seinem Neffen Jan sehr wohl in der ländlichen Idylle. Von Schnorrs Besuch in Tuttelbach hat Folgen: Zunächst steckt der Ministerialdirektor mit seiner Zigarre versehentlich die Schule in Brand, dann schickt er Dr. Bach an das Mommsen-Gymnasium, wo Pepe Nietnagel und die berüchtigte Klasse 12a dem neuen Lehrer mit Misstrauen entgegensehen. Doch Dr. Bach gewinnt auf Anhieb Sympathien, auch die junge Musiklehrerin Julia Schumann ist sehr angetan von ihm. Das bringt Jan auf den Gedanken, die beiden zu verkuppeln. Die konservativen Herren des Kollegiums, darunter Professor Blaumaier und Oberstudienrat Dr. Knörz, sind jedoch entsetzt über die neuen Methoden, die der junge Kollege einführt, und möchten ihn schnell wieder loswerden. Auch Direktor Taft steht zunächst auf ihrer Seite - bis Pepe Nietnagel ihm einen Bären aufbindet. Von den Kritikern gehasst, vom Publikum geliebt, zählt die siebenteilige Komödienserie über "Die Lümmel von der ersten Bank" (1968-1972) zu den großen Erfolgen des deutschen Unterhaltungskinos der späten 1960er- und frühen 70er-Jahre. Heintje, damals auf dem Höhepunkt seiner Popularität, singt als Film-Neffe von Peter Alexander seine beliebtesten Lieder. Für handfesten Humor sorgen Komiker wie Theo Lingen und Werner Finck. Publikumsliebling Hansi Kraus spielt in allen Teilen der Serie den aufsässigen Schüler Pepe Nietnagel. "Die Lümmel von der ersten Bank haben ihre eigene Art, der Schule die heitersten Seiten abzugewinnen. Ein neuer Lehrer, dessen Zwergschule mitsamt allen alten Zöpfen abgebrannt ist, soll das neue Opfer werden. Aber Dr. Dr. Peter Bach wird unversehens zu ihrem besten Komplicen. Er stellt die Schule auf den Kopf, kennt kein Autoritätsproblem und zeigt allen, die es begreifen wollen, hinter verstaubter Würde die pure Lächerlichkeit. Dieser frische Wind, vom Gemüts-Troubadour Peter Alexander mit dem Goldjungen Heintje entfacht, erreicht mit spritzigen Einfällen und Komikern wie Theo Lingen treffsicher wieder ein herzhaft lachendes Publikum." (Hamburger Abendblatt, 20. Dezember 1969)