In der unermesslichen Weite und Dunkelheit, die der Kosmos sein könnte, hören wir die Stimme von Arthur C. Clarke, dessen Gesicht - eine Archivaufnahme der BBC aus den 60er Jahren - in der Ferne erscheint. Seine Gesichtszüge lösen sich allmählich auf und verwandeln sich in eine Vielzahl von schimmernden Pixeln. So entsteht ein immersiver, virtueller Raum, aus dem die Gedanken des Autors von "2001: Odyssee im Weltraum" zu hören sind.