Pierre Renaud arbeitet als Kassierer in einem noblen Hotel in Vichy. Eines Tages checkt die wunderschöne Agnès Jansen , begleitet von einigen Fotografen, ein. Der extrem schüchterne Pierre verliebt sich auf der Stelle unsterblich in die junge Frau. Er ist fest entschlossen, endlich seine Schüchternheit zu überwinden und sucht Hilfe bei Aldo Ferrari vom "Institut für fortschrittliche Psychologie". Aldo bestärkt ihn, dass Schüchternheit heilbar sei, man brauche nur einen starken Willen und jede Menge Lehrmaterial, das er Pierre gleich für ein nettes Sümmchen verkauft. Dann reist die Angebetete jedoch nach Nizza ins nächste Luxushotel - und Pierre ihr kurz entschlossen hinterher. Allerdings muss er den Dienstboteneingang benutzen und sich als Tellerwäscher über Wasser halten. Und wie es der Zufall will, begegnet er Aldo wieder, der sich nun des "schüchternen kleinen Würstchens" persönlich annimmt. Allerdings hat auch Aldo ein Problem, er steht unter der Knute seiner Mutter. Gemeinsam klügeln sie jede Menge raffinierter Annäherungsversuche aus, aber weder als Polospieler, Casinobesucher noch Feuerwehrmann kommt Pierre seiner Traumfrau näher, ganz im Gegenteil. Immerhin erfahren sie, dass Agnès eine ganz "normale" junge Frau ist, die Luxus ablehnt. Doch dann reist sie schließlich ab. Traurig und frustriert machen sich auch Pierre und Aldo, inzwischen zu Freunden geworden, zurück auf den Weg nach Vichy.