Ich schreibe, um mich selbst zu retten: Florjan Lipus im Porträt

  • Das einzig erhaltene Photo der Mutter von Florjan Lipus - hier zu sehen mit ihrem Mann, dem Vater von Florjan Lipus. Vergrößern
    Das einzig erhaltene Photo der Mutter von Florjan Lipus - hier zu sehen mit ihrem Mann, dem Vater von Florjan Lipus.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Florjan Lipus im Interview mit Katja Gasser. Vergrößern
    Florjan Lipus im Interview mit Katja Gasser.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Florjan Lipu? in einer Volksschule. Das Innere: die Tafel lässt sich bis heute nach Innen öffnen, was zum Vorschein kommt ist ein Altar mit allem, was dazu gehört. Vergrößern
    Florjan Lipu? in einer Volksschule. Das Innere: die Tafel lässt sich bis heute nach Innen öffnen, was zum Vorschein kommt ist ein Altar mit allem, was dazu gehört.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
Kultur, Literatur
Ich schreibe, um mich selbst zu retten: Florjan Lipus im Porträt

Infos
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2017
3sat
So., 25.11.
11:00 - 11:30


Florjan Lipus ist Kärntner Slowene und schreibt in Slowenisch. Ein zarter, vorsichtiger, und doch entschiedener Mann, den die Traumata seiner jungen Jahre zum Schreiben gedrängt haben. Lipus wurde 1937 in Lobnig/Lobnik in Kärnten geboren. Die Deportation seiner Mutter während der NS-Zeit erlebte er als Sechsjähriger. Sie kehrte nie wieder zurück. Deportation und Ermordung der Mutter sind Dreh- und Angelpunkte in den Werken von Florjan Lipus. Anlässlich der Entgegennahme des France-Preseren-Preises, der höchsten Auszeichnung für Kunst und Kultur des Staates Slowenien, sagte Florjan Lipus 2004 in seiner mit "Freude und Wehmut" überschriebenen Rede: "Nie stand etwas anderes auf dem Spiel als die Sprache. Durch die Sprache sind wir oder sind wir nicht, durch die Sprache werden wir bestehen oder nicht." Das Schreiben in slowenischer Sprache war im Fall von Florjan Lipus von Beginn an auch ein politischer Akt, ein Zeichen des Widerstands, des Aufbegehrens. Seine Mutter wurde im KZ Ravensbrück umgebracht - die Verfolgung der Kärntner Slowenen während des NS-Terrors ist bis heute ein wenig bekanntes Kapitel österreichischer Zeitgeschichte. Neben seiner Mutter ist es auch die Figur des Vaters, der zur Wehrmacht eingezogen wurde, nach dem Krieg zurückkehrte, noch einmal heiratete und sich vor allem durch Härte in allem und gegen alles auszeichnete, die maßgeblich das literarische Schaffen von Florjan Lipus prägt. Katja Gasser hat sich mit Florjan Lipus auf den Weg gemacht, die landschaftlichen und biografischen Grundlagen zu erforschen, aus denen sich seine Literatur nährt. Und auch wenn Florjan Lipus stets darauf bestanden hat, dass "weder die Kärntner Landschaft und die Täler noch die Tatsache, dass ich einer nationalen Minderheit angehöre" einen Einfluss auf sein Schreiben haben, zeigt sich einem der literarische Kosmos von Florjan Lipus in hellerem, klarerem Licht, wenn man in die geografischen und biografischen Bedingungen dieser Literatur eintaucht. Niemand sonst hat das kärntnerslowenische Dorf so akribisch auf seine Bruchstellen hin seziert wie Florjan Lipus. Es ist wohl die zentrale Figur im Werk dieses Autors. Er zeigt das Dorf als einen schauerlichen, patriarchal imprägnierten, vom Katholizismus, von der Gewalt der Natur in Schach gehaltenen Ort, an dem Zuneigung, wenn überhaupt, nur im Geheimen stattfinden kann, an dem sich Leben, wenn überhaupt, nur im Bewältigen des Alltäglichen vollzieht, an dem Mensch-Sein vor allem bedeutet, sich zu fügen, dem, was ist. Den Glanz, den gibt allein die Religion, die dadurch grenzenlose Macht hat. Die Zartheit der Texte von Florjan Lipus ist ein Resultat der literarischen Feinmaschigkeit, der hohen formalen Kunst, die auch Ausdruck ist der großen Zugeneigtheit des Autors zu seinem Gegenstand, dem Leben, dem Leiden und Lieben an den vergessenen Rändern der Welt. Florjan Lipus sucht mit Katja Gasser jenen entlegenen Ort in den Wäldern Südkärntens an der Grenze zu Slowenien auf, wo einst sein Zuhause stand und von wo aus die Mutter von zwei SS-Männern, die aus der Gegend stammten, weggeführt wurde, wo er als Sechsjähriger der Mutter nachblickte. Mit ihm zurück blieben sein zweijähriger Bruder und seine todkranke Großmutter, die kurz darauf starb.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Literaturtalk über Bücher, Autoren und Literatur - Moderation Denis Scheck

lesenswert

Kultur | 22.11.2018 | 23:15 - 23:45 Uhr
3.54/5013
Lesermeinung
ARD Druckfrisch

Druckfrisch

Kultur | 25.11.2018 | 23:35 - 00:05 Uhr
4/505
Lesermeinung
NDR Bücherjournal

Bücherjournal

Kultur | 28.11.2018 | 00:00 - 00:45 Uhr
4/502
Lesermeinung
News
Was passiert eigentlich mit Computern und Fernsehern, die hierzulande aussortiert werden? Die ZDFinfo-Doku "Gefährlicher Elektroschrott - Endstation Afrika" (Mittwoch, 14. November, 20.15 Uhr) erzählt von einem Slum in Afrika, wo der Elektroschrott die Lebensgrundlage darstellt.

Die ZDFinfo-Doku zeigt, wo die in Europa ausrangierten Elektronikartikel landen und erklärt, weshalb…  Mehr

Spike Lee ist putzmunter. Dem Regisseur gelang vor Kurzem mit seiner Satire "Blackkklansman" ein großer Hit.

Eine neuseeländische Zeitung hat auf ihrer Titelseite den Oscarpreisträger Spike Lee mit dem verstor…  Mehr

Die Juroren von "The Taste":  Roland Trettl, Frank Rosin, Cornelia Poletto, Alexander Herrmann (v.l.)

Bei diesem Gast-Juror von "The Taste" fühlen sich plötzlich die Star-Köche Frank Rosin und Roland Tr…  Mehr

Ohne Tulpen und Windmühlen: Hannes Jaenickes "Amsterdam-Krimi" unterscheidet sich - positiv - von sonstigen Postkarten-Donnerstags-Krimis der ARD.

Hannes Jaenicke spielt im "Amsterdam-Krimi" einen verdeckten Ermittler. Im Interview erzählt er, was…  Mehr

Das fünffach oscarprämierte Kriegsdrama "Der Soldat James Ryan" zeigt schonungslos die Gräuel des Krieges. kabel eins zeigt das Epos mit Tom Hanks (links) und Matt Damon (Mitte) nun als Wiederholung.

"Der Soldat James Ryan" offenbart die Brutalität des Krieges in unter die Haut gehenden Momentaufnah…  Mehr