Im Bann der Chinesischen Mauer

  • Menschen entlang des Weltwunders versuchen Traditionen und Vermächtnisse zu wahren und sind zugleich darum bemüht, ihren Platz in der modernen Welt zu finden. Vergrößern
    Menschen entlang des Weltwunders versuchen Traditionen und Vermächtnisse zu wahren und sind zugleich darum bemüht, ihren Platz in der modernen Welt zu finden.
    Fotoquelle: © Quartier Latin Media
  • Die Soldaten der berühmten Terrakotta-Armee, hier in Si’an, bewachen die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuang, dem Begründer des chinesischen Reiches.Zur ARTE-Sendung
Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte
7: Die Soldaten der berühmten Terrakotta-Armee, hier in Si’an, bewachen die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuang, dem Begründer des chinesischen Reiches.
© Quartier Latin Media
Foto: ARTE
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 7: Die Soldaten der berĂĽhmten Terrakotta-Armee, hier in Si’an, bewachen die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuang, dem BegrĂĽnder des chinesischen Reiches. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Die Soldaten der berühmten Terrakotta-Armee, hier in Si’an, bewachen die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuang, dem Begründer des chinesischen Reiches.Zur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 7: Die Soldaten der berühmten Terrakotta-Armee, hier in Si’an, bewachen die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuang, dem Begründer des chinesischen Reiches. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 7: Die Soldaten der berĂĽhmten Terrakotta-Armee, hier in Si’an, bewachen die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuang, dem BegrĂĽnder des chinesischen Reiches. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © Quartier Latin Media
  • Mutianyu, ein Mauerabschnitt in der Nähe von Peking. Die Chinesische Mauer ist das größte und bedeutendste je von Menschenhand geschaffene Bauwerk.Zur ARTE-Sendung
Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte
2: Mutianyu, ein Mauerabschnitt in der Nähe von Peking. Die Chinesische Mauer ist das größte und bedeutendste je von Menschenhand geschaffene Bauwerk.
© Quartier Latin Media
Foto: ARTE
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 2: Mutianyu, ein Mauerabschnitt in der Nähe von Peking. Die Chinesische Mauer ist das größte und bedeutendste je von Menschenhand geschaffene Bauwerk. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Mutianyu, ein Mauerabschnitt in der Nähe von Peking. Die Chinesische Mauer ist das größte und bedeutendste je von Menschenhand geschaffene Bauwerk.Zur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 2: Mutianyu, ein Mauerabschnitt in der Nähe von Peking. Die Chinesische Mauer ist das größte und bedeutendste je von Menschenhand geschaffene Bauwerk. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 2: Mutianyu, ein Mauerabschnitt in der Nähe von Peking. Die Chinesische Mauer ist das größte und bedeutendste je von Menschenhand geschaffene Bauwerk. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © Quartier Latin Media
  • Touristen auf der "Großen Mauer" in Peking-Badaling. Ursprünglich war die Mauer als Verteidigungsanlage erbaut und sollte China vor Angriffen mongolischer Nomadenvölker schützen.Zur ARTE-Sendung
Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte
3: Touristen auf der „Großen Mauer“ in Peking-Badaling. Ursprünglich war die Mauer als Verteidigungsanlage erbaut und sollte China vor Angriffen mongolischer Nomadenvölker schützen.
© Quartier Latin Media
Foto: ARTE
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 3: Touristen auf der „GroĂźen Mauer“ in Peking-Badaling. UrsprĂĽnglich war die Mauer als Verteidigungsanlage erbaut und sollte China vor Angriffen mongolischer Nomadenvölker schĂĽtzen. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Touristen auf der "Großen Mauer" in Peking-Badaling. Ursprünglich war die Mauer als Verteidigungsanlage erbaut und sollte China vor Angriffen mongolischer Nomadenvölker schützen.Zur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 3: Touristen auf der „Großen Mauer“ in Peking-Badaling. Ursprünglich war die Mauer als Verteidigungsanlage erbaut und sollte China vor Angriffen mongolischer Nomadenvölker schützen. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tvZur ARTE-Sendung Im Bann der Chinesischen Mauer (1): Anfang war das Reich der Mitte 3: Touristen auf der „GroĂźen Mauer“ in Peking-Badaling. UrsprĂĽnglich war die Mauer als Verteidigungsanlage erbaut und sollte China vor Angriffen mongolischer Nomadenvölker schĂĽtzen. © Quartier Latin Media Foto: ARTE Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © Quartier Latin Media
Natur + Reisen, Land + Leute
Im Bann der Chinesischen Mauer

Infos
Originaltitel
Secrets de la Grande Muraille
Produktionsland
F, CHN
Produktionsdatum
2014
arte
Di., 30.06.
09:45 - 10:40
Am Anfang war das Reich der Mitte


Auch wenn man die Chinesische Mauer keineswegs aus dem Weltall sehen kann, wie oft behauptet wird, ist sie das bedeutendste je von Menschen errichtete Bauwerk. Die ursprünglich als Verteidigungsanlage erbaute Mauer sollte China vor Angriffen mongolischer Nomadenvölker schützen und ein vom Zerfall bedrohtes Reich gigantischen Ausmaßes vereinen. In ihrer Blütezeit war die Mauer fast 9.000 Kilometer lang. Obwohl davon nur noch rund 20 Prozent erhalten sind, ist das Bauwerk nach wie vor ein großartiges Zeugnis der Geschichte des Reichs der Mitte. Seit einigen Jahren haben die Behörden die immense Bedeutung der Mauer für den Tourismus erkannt und damit begonnen, einzelne besonders anziehende Abschnitte wiederherzustellen. Nur selten ist dieses Zeugnis des Kaiserreichs in privaten Händen. Einer von ihnen ist ein Fotograf und Freizeitarchäologe, einer der wenigen Chinesen, der sich ein kleines Stück der Mauer leisten konnte. Bei spannenden Begegnungen mit Chinesen wird die Entstehung des Reiches und die Figur seines Begründers, des Kaisers Qin Shihuangdi, dessen Grabstätte von der berühmten Terrakotta-Armee bewacht wurde, beleuchtet. Nachbildungen werden bis heute angefertigt. Mit atemberaubenden Luftaufnahmen der Mauer im Norden des Landes geht die Reise im Anschluss zu den dort lebenden Ethnien, die eine traditionelle Lebensweise und Mentalität bewahrt haben und deren Schicksal eng mit dem zeitlosen Bauwerk verknüpft ist. Sie wurden nur selten gefilmt und sind stolz auf ihre ungewöhnlichen und oft erstaunlichen Sitten und Bräuche. Die nächtliche Jagd nach Dämonen gehört dazu, ein Ritual, das es schon seit Ewigkeiten gibt und das die Bedeutung des Taoismus entlang der Mauer verdeutlicht. All diese Begegnungen in der Folge verdeutlichen, welche Rolle die Mauer im Nationalbewusstsein des Landes spielt.


Hallo-Wochenende Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnenklar TV HD Willkommen bei sonnenklar.TV

Willkommen bei sonnenklar.TV

Natur + Reisen | 11.07.2020 | 09:30 - 10:00 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Ein Baby-Komodowaran am Strand.

Big Five Asien - Der Komodowaran

Natur + Reisen | 11.07.2020 | 13:15 - 13:58 Uhr
/500
Lesermeinung
RBB Møns Klint ist die höchste Steilküste Dänemarks. Die Kreideklippe liegt im Osten der Ostseeinsel Møn.

Wunderschön! - Die dänische Ostsee - von Møn bis Kopenhagen

Natur + Reisen | 11.07.2020 | 15:30 - 16:15 Uhr
3.65/5071
Lesermeinung
News
Als U-Boot-Kapitän Ernest Krause soll Tom Hanks in "Greyhound" während des Zweiten Weltkriegs in den rauen Gewässern des Atlantiks Handelsschiffe vor den Angriffen deutscher U-Boote schützen.

Tom Hanks soll im Zweiten Weltkrieg für sicheres Geleit über den Atlantik sorgen. Doch nicht nur deu…  Mehr

"Trump macht das, was er gesagt hat", schwärmt Dale. Die letzten vier Jahre hätten den Mann aus Illinois überzeugt. Der Reporterin aus Deutschland gibt der der homosexuelle Bauer den Rat mit: "Zwingt nicht alle dazu, an die gleiche Sache zu glauben."

Schwul sein und Trump-Fan – wie geht das zusammen? Eine Reporterin hat sich in den USA für das Repor…  Mehr

In der Relegation wird es nochmal spannend.

Werder Bremen hat sich über die Relegation ein weiteres Jahr im Fußball-Oberhaus erkämpft, für den 1…  Mehr

Am 2. August wollten sich Michael Wendler und Laura Norberg kirchlich trauen. Doch Corona machte einen Strich durch die Rechnung.

Rückschlag für den Wendler und seine Laura: Ihre geplante kirchliche Hochzeit im Fernsehen kann nich…  Mehr

Häftling Markus Graf (Florian Bartholomäi, l) hat um ein persönliches Gespräch mit Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann, Hintergrund) gebeten. "Tollwut" ist der vierte "Wunsch-'Tatort'".

Sommerpause beim "Tatort". Doch in diesem Jahr können die Zuschauer über die Wiederholungen selbst a…  Mehr