Im Reich der Königselefanten - Das Tembe Wildreservat in Südafrika

  • Ein angehender Great Tusker. Vergrößern
    Ein angehender Great Tusker.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Wasser bedeutet für Elefanten eine tägliche Lebensnotwendigkeit. Vergrößern
    Wasser bedeutet für Elefanten eine tägliche Lebensnotwendigkeit.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Elefanten dulden keine Konkurrenz beim Wasserloch. Vergrößern
    Elefanten dulden keine Konkurrenz beim Wasserloch.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Eine deutliche Warnung. Vergrößern
    Eine deutliche Warnung.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Elefantenbulle in Angriffslaune. Vergrößern
    Elefantenbulle in Angriffslaune.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Im Tembe-Elefantenpark haben die Tiere keine Scheu vor Menschen. Vergrößern
    Im Tembe-Elefantenpark haben die Tiere keine Scheu vor Menschen.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
Natur+Reisen, Tiere
Im Reich der Königselefanten - Das Tembe Wildreservat in Südafrika

Infos
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2016
3sat
Di., 26.06.
14:15 - 15:05


Das Tembe Wildreservat gilt als Zufluchtsort der letzten Giganten: Elefantenbullen mit gewaltigen Stoßzähnen. Das 300 Quadratkilometer große Reservat wurde vom König der Tembe begründet. Der "Tembe Elephant Park" im Nordosten Südafrikas an der Grenze zu Mosambik soll aber nicht nur den "Königselefanten" Schutz, sondern auch der lokalen Bevölkerung eine Lebensgrundlage bieten. Mit Jobs im Ökotourismus trägt das Projekt zur Armutsbekämpfung bei. Der "Tembe Elephant Park" gilt als die afrikanische Heimat der letzten Giganten. Nach Ansicht vieler Zoologen ist das 300 Quadratkilometer große Schutzgebiet an der Grenze Südafrikas zu Mosambik einer der wenigen sicheren Rückzugsorte für die "Great Tuskers" - Elefantenbullen mit gewaltigen Stoßzähnen. Ein Blick auf die Giganten genügt um zu wissen, warum sie auch als "Königselefanten" bezeichnet werden. Aber die Metapher passt noch aus einem zweiten Grund: das Wildreservat wurde von einem König gegründet, dem Vater von Inkosi Israel Tembe, dem heutigen Chief der Tembe Gemeinschaft. Der Stamm vom Volk der Tonga, der hier seit Generationen beheimatet ist, verwaltet den Park gemeinsam mit der staatlichen Naturschutzbehörde. Das ist von großer ökonomischer Bedeutung, weil das Grenzgebiet zu Mosambik von besonderer Armut geprägt ist. In dieser entlegenen Region von KwaZulu-Natal stehen die landwirtschaftlich interessantesten Flächen an der Küste unter strengem Naturschutz. Dort wo Ackerbau betrieben werden durfte, entwickelten sich die Elefanten zum größten Problem. Sie bedrohten vor allem nachts die Felder und damit letztlich auch die ansässige Bevölkerung, die die Früchte ihrer Arbeit mit allen Mitteln verteidigen wollte. Blutige Konflikte zwischen Mensch und Wildtier mit großen Verlusten für beide Seiten waren die logische Konsequenz. Mit der Gründung des "Tembe Elephant Park" 1983 wandelte sich die Bedeutung der Elefanten vom Problemfall zum Zukunftspotential. Mittlerweile lebt die Tembe Gemeinschaft zu einem guten Teil von "ihren" Elefanten und hat die geeigneten Schutzmaßnahmen sowohl für die umliegenden Dörfer als auch für die Wildtiere getroffen. Der regierende König hat die Attraktivität des Wildparks durch die Wiederansiedlung der vor langer Zeit durch Jagd ausgerotteten Löwen wesentlich erhöht. Jetzt ist der "Tembe Elephant Park" ein "vollwertiges Big Five-Reservat", das neben seinen berühmten "Königselefanten" auch Nashörnern, Büffeln, Leoparden und eben den "Königslöwen" als Neuankömmlingen Schutz gewährt. Mit der starken Einbeziehung der Lokalbevölkerung gilt das einzigartige Projekt als Modell für Naturschutz, Erhaltung der Biodiversität und wirtschaftliche Entwicklung.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat .

Zentralkalahari - Nur für Löwen?

Natur+Reisen | 26.06.2018 | 15:05 - 15:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Hier kommt noch ein Orang-Utan, der in unserer Sendung eine Rolle spielt. Sein Name ist LEUSER (so wie das Naturschutzgebiet im Norden Sumatras). Leuser ist geschätzte 12 Jahre alt und komplett blind. Nach seiner Auswilderung aus einer Rettungsstation 2004 wagte er sich zwei Jahre später etwas zu nah an ein Dorf heran und bekam eine Ladung Schrot ins Gesicht. Seitdem sitzt er in der "Quarantäne-Station" Batu M'belin. Er ist bislang gesund geblieben und sogar Vater geworden. Von ihm stammen die beiden Zwillinge, die die ebenfalls blinde Orang-Utan-Dame GOBER 2011 zur Welt brachte. GOBER wird ja in unserem Film operiert. Ihr Grauer Star ist - anders als die Erblindung von Leuser - operabel.

Gober - Vom Schicksal einer Orang-Utan-Mutter

Natur+Reisen | 26.06.2018 | 15:20 - 16:10 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Frank Ellermann züchtet bedrohte Esel am Steinhuder Meer.

NaturNah - Die Retter alter Rassen

Natur+Reisen | 26.06.2018 | 18:15 - 18:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Wen krallt sich die "Bachelorette" diesmal? Neben Nadine Klein, der Dame im Mittelpunkt, steht nun auch ein Starttermin der neuen Staffel fest.

Die neue "Bachelorette" steht fest, der Starttermin nun auch: Die 2018er-Staffel von RTLs Dating-For…  Mehr

Matthias Staudacher (Florian Stetter) und Altbürgermeister Alois Thanner (Wolfgang Hübsch, rechts) haben Meinungsverschiedenheiten wegen des geplanten Hotelprojekts.

"Die Frau aus dem Moor", der Montagsfilm im ZDF, liefert eine packende Story auf zwei Zeitebenen und…  Mehr

Jordan Turner (Halle Berry) erreicht der Notruf einer jungen Frau, die entführt wurde.

In "The Call" gibt Halle Berry als Telefonistin in einer Notrufzentrale einem entführten Teenager te…  Mehr

Der Berliner Filmemacher Jakob Preuss (rechts) trifft in einem marokkanischen Flüchtlingscamp auf den Kameruner Paul. Von nun an kommen die beiden nicht mehr voneinander los.

Der grandiose Dokumentarfilm "Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung" ist Auftakt ein…  Mehr

Bestechung und falsche Abrechnungen - für einige Ärzte eine zusätzliche Einnahmequelle. Experten und Ermittler sind sich sicher: Der jährliche Schaden liegt in ganz Deutschland im zweistelligen Milliardenbereich.

Im deutschen Gesundheitswesen werden pro Jahr rund 350 Milliarden Euro umgesetzt. Die staatlichen Ko…  Mehr