Im Reich der Königselefanten - Das Tembe-Wildreservat in Südafrika

  • Ein angehender Great Tusker. Vergrößern
    Ein angehender Great Tusker.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Wasser bedeutet für Elefanten eine tägliche Lebensnotwendigkeit. Vergrößern
    Wasser bedeutet für Elefanten eine tägliche Lebensnotwendigkeit.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Elefanten dulden keine Konkurrenz beim Wasserloch. Vergrößern
    Elefanten dulden keine Konkurrenz beim Wasserloch.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Eine deutliche Warnung. Vergrößern
    Eine deutliche Warnung.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Elefantenbulle in Angriffslaune. Vergrößern
    Elefantenbulle in Angriffslaune.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Im Tembe-Elefantenpark haben die Tiere keine Scheu vor Menschen. Vergrößern
    Im Tembe-Elefantenpark haben die Tiere keine Scheu vor Menschen.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
Natur+Reisen, Tiere
Im Reich der Königselefanten - Das Tembe-Wildreservat in Südafrika

Infos
Produktionsland
Österreich
Produktionsdatum
2016
3sat
Mi., 02.01.
16:20 - 17:15


Das Tembe-Wildreservat gilt als Zufluchtsort der letzten Giganten: Elefantenbullen mit gewaltigen Stoßzähnen. Das 300 Quadratkilometer große Reservat wurde vom König der Tembe begründet. Der "Tembe Elephant Park" im Nordosten Südafrikas an der Grenze zu Mosambik soll aber nicht nur den "Königselefanten" Schutz, sondern auch der lokalen Bevölkerung eine Lebensgrundlage bieten. Mit Jobs im Ökotourismus trägt das Projekt zur Armutsbekämpfung bei. Der "Tembe Elephant Park" gilt als die afrikanische Heimat der letzten Giganten. Nach Ansicht vieler Zoologen ist das 300 Quadratkilometer große Schutzgebiet an der Grenze Südafrikas zu Mosambik einer der wenigen sicheren Rückzugsorte für die "Great Tuskers". Ein Blick auf die Giganten genügt, um zu wissen, warum sie auch als "Königselefanten" bezeichnet werden. Aber die Metapher passt noch aus einem zweiten Grund: Das Wildreservat wurde von einem König gegründet, dem Vater von Inkosi Israel Tembe, dem heutigen Chief der Tembe-Gemeinschaft. Der Stamm vom Volk der Tonga, der hier seit Generationen beheimatet ist, verwaltet den Park gemeinsam mit der staatlichen Naturschutzbehörde. Das ist von großer ökonomischer Bedeutung, weil das Grenzgebiet zu Mosambik von besonderer Armut geprägt ist. In dieser entlegenen Region von KwaZulu-Natal stehen die landwirtschaftlich interessantesten Flächen an der Küste unter strengem Naturschutz. Dort, wo Ackerbau betrieben werden durfte, entwickelten sich die Elefanten zum größten Problem. Sie bedrohten vor allem nachts die Felder - und damit letztlich auch die ansässige Bevölkerung, die die Früchte ihrer Arbeit mit allen Mitteln verteidigen wollte. Blutige Konflikte zwischen Mensch und Wildtier mit großen Verlusten für beide Seiten waren die logische Konsequenz. Mit der Gründung des "Tembe Elephant Park" 1983 wandelte sich die Bedeutung der Elefanten vom Problemfall zum Zukunftspotenzial. Mittlerweile lebt die Tembe-Gemeinschaft zu einem guten Teil von "ihren" Elefanten und hat die geeigneten Schutzmaßnahmen sowohl für die umliegenden Dörfer als auch für die Wildtiere getroffen. Der regierende König hat die Attraktivität des Wildparks durch die Wiederansiedlung der vor langer Zeit durch Jagd ausgerotteten Löwen wesentlich erhöht. Jetzt ist der "Tembe Elephant Park" ein vollwertiges "Big-Five-Reservat", das neben seinen berühmten "Königselefanten" auch Nashörnern, Büffeln, Leoparden und eben den "Königslöwen" als Neuankömmlingen Schutz gewährt. Mit der starken Einbeziehung der Lokalbevölkerung gilt das einzigartige Projekt als Modell für Naturschutz, Erhaltung der Biodiversität und wirtschaftliche Entwicklung.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Ein junger Serval auf der Suche nach Beute

Servale - Afrikas unbekannte Katzen

Natur+Reisen | 02.01.2019 | 18:35 - 19:20 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Elefanten-Siesta: Im Schutz der Herde verschläft das Kleine die Mittsgshitze im Schatten eines Baumes.

Expeditionen ins Tierreich - Ein Jahr unter Elefanten - Zwei Hamburger im Süden Afrikas

Natur+Reisen | 02.01.2019 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.65/5069
Lesermeinung
BR Dieser kleine "Killer" gehört zu den kleinsten Wildkatzen der Erde. Sie ist so klein, dass ihr Insekten, Mäuse und Amphibien als Nahrung reichen.

natur exclusiv - Raubkatzen - Tödliche Eleganz

Natur+Reisen | 02.01.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
4.2/505
Lesermeinung
News
Biathletin Laura Dahlmeier gewann bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang zwei Goldmedaillen. Bereits 2017 war sie Sportlerin des Jahres.

Räumen die Olympia-Helden bei der Wahl zum Sportler des Jahres ab? Oder bekommt die so schwer verung…  Mehr

Ein tolles Duo: Jeanne Goursaud (links) und Zoe Moore tragen den Film mit Leichtigkeit.

Mit einer neuen Reihe verlagert das ZDF altbekannte Märchen in die Gegenwart. Die mit Popmusik gewür…  Mehr

Im Großraum Tokio leben so viele Menschen wie in ganz Kanada, obwohl die Fläche nicht mal halb so groß wie Brandenburg ist. Dirk Steffens bleibt in diesem Großstadtdschungel nahezu unbemerkt.

Die ZDF-Reihe "Terra X" strahlt drei neue Folgen von "Faszination Erde" aus. Seine erste Reise bring…  Mehr

Die bemannten Drohnen der Firma Ehang sollen schon sehr bald den Traum vom autonomen Fliegen erfüllen. Die ersten Modelle heben bereits zu Probeflügen ab.

Wie die Weltspiegel-Reportage "Unsere digitale Zukunft?" zeigt, macht China im Bereich der Künstlich…  Mehr

Malin Forsbergs (Ella Lundström) Umhang fängt Feuer, Robert Anders (Walter Sittler) reagiert geistesgegenwärtig.

Beim Luziafest geht die Lichterkönigin plöztzlich in Flammen auf. Was folgt ist ein wahrer Verhörmar…  Mehr