Im Reich der Königselefanten - Das Tembe-Wildreservat in Südafrika

  • Ein angehender Great Tusker. Vergrößern
    Ein angehender Great Tusker.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Wasser bedeutet für Elefanten eine tägliche Lebensnotwendigkeit. Vergrößern
    Wasser bedeutet für Elefanten eine tägliche Lebensnotwendigkeit.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Elefanten dulden keine Konkurrenz beim Wasserloch. Vergrößern
    Elefanten dulden keine Konkurrenz beim Wasserloch.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Eine deutliche Warnung. Vergrößern
    Eine deutliche Warnung.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Elefantenbulle in Angriffslaune. Vergrößern
    Elefantenbulle in Angriffslaune.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
  • Im Tembe-Elefantenpark haben die Tiere keine Scheu vor Menschen. Vergrößern
    Im Tembe-Elefantenpark haben die Tiere keine Scheu vor Menschen.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/Manuela Zips-Mairits
Natur+Reisen, Tiere
Im Reich der Königselefanten - Das Tembe-Wildreservat in Südafrika

Infos
Produktionsland
Österreich
Produktionsdatum
2016
3sat
Do., 03.01.
03:25 - 04:15


Das Tembe-Wildreservat gilt als Zufluchtsort der letzten Giganten: Elefantenbullen mit gewaltigen Stoßzähnen. Das 300 Quadratkilometer große Reservat wurde vom König der Tembe begründet. Der "Tembe Elephant Park" im Nordosten Südafrikas an der Grenze zu Mosambik soll aber nicht nur den "Königselefanten" Schutz, sondern auch der lokalen Bevölkerung eine Lebensgrundlage bieten. Mit Jobs im Ökotourismus trägt das Projekt zur Armutsbekämpfung bei. Der "Tembe Elephant Park" gilt als die afrikanische Heimat der letzten Giganten. Nach Ansicht vieler Zoologen ist das 300 Quadratkilometer große Schutzgebiet an der Grenze Südafrikas zu Mosambik einer der wenigen sicheren Rückzugsorte für die "Great Tuskers". Ein Blick auf die Giganten genügt, um zu wissen, warum sie auch als "Königselefanten" bezeichnet werden. Aber die Metapher passt noch aus einem zweiten Grund: Das Wildreservat wurde von einem König gegründet, dem Vater von Inkosi Israel Tembe, dem heutigen Chief der Tembe-Gemeinschaft. Der Stamm vom Volk der Tonga, der hier seit Generationen beheimatet ist, verwaltet den Park gemeinsam mit der staatlichen Naturschutzbehörde. Das ist von großer ökonomischer Bedeutung, weil das Grenzgebiet zu Mosambik von besonderer Armut geprägt ist. In dieser entlegenen Region von KwaZulu-Natal stehen die landwirtschaftlich interessantesten Flächen an der Küste unter strengem Naturschutz. Dort, wo Ackerbau betrieben werden durfte, entwickelten sich die Elefanten zum größten Problem. Sie bedrohten vor allem nachts die Felder - und damit letztlich auch die ansässige Bevölkerung, die die Früchte ihrer Arbeit mit allen Mitteln verteidigen wollte. Blutige Konflikte zwischen Mensch und Wildtier mit großen Verlusten für beide Seiten waren die logische Konsequenz. Mit der Gründung des "Tembe Elephant Park" 1983 wandelte sich die Bedeutung der Elefanten vom Problemfall zum Zukunftspotenzial. Mittlerweile lebt die Tembe-Gemeinschaft zu einem guten Teil von "ihren" Elefanten und hat die geeigneten Schutzmaßnahmen sowohl für die umliegenden Dörfer als auch für die Wildtiere getroffen. Der regierende König hat die Attraktivität des Wildparks durch die Wiederansiedlung der vor langer Zeit durch Jagd ausgerotteten Löwen wesentlich erhöht. Jetzt ist der "Tembe Elephant Park" ein vollwertiges "Big-Five-Reservat", das neben seinen berühmten "Königselefanten" auch Nashörnern, Büffeln, Leoparden und eben den "Königslöwen" als Neuankömmlingen Schutz gewährt. Mit der starken Einbeziehung der Lokalbevölkerung gilt das einzigartige Projekt als Modell für Naturschutz, Erhaltung der Biodiversität und wirtschaftliche Entwicklung.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Mit Hilfe ihrer langen Beine können Karakale bis zu drei Meter hoch springen und so Vögel im Flug jagen.

natur exclusiv - Raubkatzen - Heimliche Jäger

Natur+Reisen | 02.01.2019 | 21:00 - 21:45 Uhr
2.75/504
Lesermeinung
NDR Ein Jahr unter Elefanten

Ein Jahr unter Elefanten - Zwei Hamburger im Süden Afrikas

Natur+Reisen | 03.01.2019 | 05:50 - 07:20 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Ein ausgewachsener Königstiger benötigt etwa 8 kg Fleisch am Tag. Ranthambhore Nationalpark in Rajasthan, Indien.

Königstiger - Kampf ums Überleben

Natur+Reisen | 03.01.2019 | 10:25 - 11:10 Uhr
3.5/502
Lesermeinung
News
Ermittelt zum letzten Mal: Matthias Brandt als Hanns von Meuffels.

Zum letzten Mal ist Matthias Brandt der Ermittler Hanns von Meuffels – und es nimmt ein tragisches E…  Mehr

Laura Dahm wird heute Abend bei "Prominent!" als neue Moderatorin vorgestellt.

Sie ist die neue im Team: Laura Dahm moderiert künftig "Prominent!" bei VOX.  Mehr

Abschied von einem Kult-Auswanderer: Jens Büchner, bekannt aus "Goodbye Deutschland", starb im Alter von 49 Jahren.

Mit einer tollen Aktion nehmen die Mallorca-Stars Abschied von Jens Büchner. Der Erlös eines Benefiz…  Mehr

Einbrecher drangen in die Villa der Beatles-Legende ein. Ob Paul McCartney und seine Frau Nancy Shevell zum Tatzeitpunkt anwesend waren, ist derzeit nicht bekannt.

Böse Überraschung für Sir Paul: Beim Ex-Beatle wurde eingebrochen. Die Ermittlungen dauern an.  Mehr

Wird Schauspielerin Julia Garner bald als Assistentin von Harvey Weinstein zu sehen sein?

Der Weinstein-Skandal dient vielen Filmemachern bereits als Inspiration für neue Projekte. In einem …  Mehr