Tekle einem jungen Eritreer, fällt es schwer, nach der Flucht durch die Wüste Libyens in Deutschland ein neues Leben zu beginnen. Tekle möchte mit allen Mitteln ein erfolgreicher Fußballer werden. Er will nicht wahrhaben, dass sein Talent nicht ausreicht. Die finanzielle Notlage der Familie in Eritrea verschlimmert seinen Druck. Die gleichaltrigen Vereinsfußballer lehnen Tekle und die anderen Flüchtlinge ab, da sie ihnen bereits ihr Jugendzentrum als Unterkunft überlassen mussten und weitere einschneidende Veränderungen fürchten. Die Freundschaft zwischen Tekle und Anton scheint die Gruppe miteinander zu versöhnen, bis einer der deutschen Jungs seinen Platz in der Mannschaft an Tekle verliert.