Jette wird ohne Mutter in bescheidenen Verhältnissen groß. Um ihren Vater Henrik, der langsam erblindet, kümmert sie sich liebevoll selbst. Da hebt ein Brief vom Gesundheitsamt Jettes Welt aus den Angeln: Ihm zufolge wurde sie bei der Geburt vertauscht und gehört in Wirklichkeit der Möbelbauerdynastie Borgen an. Versuche, ihre leibliche Mutter kennenzulernen, torpediert die Familie jedoch. Gäbe es da nicht Anwalt Steffen: Eigentlich engagiert, um Jettes Erbanspruch abzuschmettern, verliebt sich dieser prompt in die herzensgute Kellnerin.